• Online: 2.835

Immer noch wenig klimaschonende Autos bei Bundesministerien - Das Justizressort kauft bald das erste Öko-Auto

verfasst am

Die Regierung wirbt schon länger für umweltfreundliche Autos, speziell E-Autos. In den Flotten der Regierung dominieren allerdings nach wie vor Autos vom alten Schlag.

Die Regierung hat die Absicht bekundet, mehr umweltfreundliche Autos für  öffentliche Flotten anschaffen zu wollen.In den eigenen Fuhrparks ist bisher nicht viel passiert Die Regierung hat die Absicht bekundet, mehr umweltfreundliche Autos für öffentliche Flotten anschaffen zu wollen.In den eigenen Fuhrparks ist bisher nicht viel passiert Quelle: dpa/Picture Alliance

Berlin - Die Bundesregierung hat trotz aller politischen Bekenntnisse zu grüner Mobilität nach wie vor kaum entsprechende Fahrzeuge im eigenen Fuhrpark. Einen Anteil von mehr als 10 Prozent Niedrigemissions-Autos mit elektrifiziertem Antrieb haben aktuell nur fünf der 14 Ministerien in ihrer Flotte. Das antwortete das Innenressort auf eine Anfrage der Grünen.

Öko-Spitzenreiter unter den Regierungsbehörden ist demnach das Bundespresseamt mit einem Anteil von 44 Prozent, gefolgt vom Verkehrsressort mit 33 Prozent. In der Flotte des Kanzleramts stoßen fünf Prozent der Wagen weniger als 50 Gramm CO2 pro Kilometer aus.

Der Grünen-Verkehrsexperte Stephan Kühn kritisierte: "Wie will die Bundesregierung die Bundesländer, die Kommunen oder auch Unternehmen und die Bürger überzeugen, Elektroautos anzuschaffen, wenn der Bund nicht seine Vorbildwirkung wahrnimmt?"

Die Bundesregierung müsse mit ihren eigenen Fahrzeugen endlich vorangehen. Sie hatte 2011 das Ziel ausgegeben, dass von neu gekauften oder neu angemieteten Wagen in den Bundesressorts zehn Prozent weniger als 50 Gramm Kohlendioxid (CO2) pro gefahrenen Kilometer ausstoßen sollen.

Schlusslicht beim aktuellen Bestand ist das Justizministerium, in dem laut der Übersicht kein einziger Wagen diesen Emissionswert einhält. In diesem Jahr soll aber einer angeschafft werden. Wenige besonders klimaschonende Wagen haben außerdem die Ressorts für Verteidigung (unter 1 Prozent), Familie (1,3 Prozent) sowie Finanzen und Landwirtschaft (je rund 2,2 Prozent).

Auf mehr als 10 Prozent kommen dagegen auch das Forschungsressort (19 Prozent) sowie die Ministerien für Umwelt (18 Prozent), Wirtschaft (16,7 Prozent) und Gesundheit (15 Prozent). In den laufenden Beratungen der Bundesregierung über zusätzliche Impulse für E-Autos geht es auch darum, öffentliche Fuhrparks stärker umzurüsten.

Avatar von dpanews
23
Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 2 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
23 Kommentare: