• Online: 3.677

Peel P50: Das kleinste Serienauto der Welt - Dagegen wirkt der Smart riesig

verfasst am

Der Peel P50 wurde nur 120 Mal gebaut. Die Kuriosität auf drei Rädern gilt bis heute als das kleinste Serienauto der Welt.

120 Exemplare wurden vom P50 in den Sechziger Jahren gebaut. Gerüchte besagen, 40 Modelle sollen überlebt haben. Es ist das kleinste Serienauto der Welt 120 Exemplare wurden vom P50 in den Sechziger Jahren gebaut. Gerüchte besagen, 40 Modelle sollen überlebt haben. Es ist das kleinste Serienauto der Welt Quelle: Messe Berlin GmbH

Berlin - Eine besondere Rarität der Automobilgeschichte wird dieses Jahr auf der Motorworld Classics in Berlin ausgestellt. Mit einer Länge von 1,32 Metern, einer Breite von rund 1 Meter und einer Höhe von 1,17 Metern gilt der Peel P50 als das kleinste Serienauto der Welt. Nicht zu verwechseln mit dem Trabant P50, dessen Ausmaße im Vergleich - der Trabant misst immerhin 3,37 Meter in der Länge - geradezu riesig wirken.

Auf der kleinen Insel Isle of Man in der irischen See zwischen Großbritannien und Irland entstanden zwischen den Jahren 1961 und 1963 etwa 120 Exemplare des Kleinst-Kleinstwagens. Das dreirädrige Fahrzeug ist mit einer Tür, einem Scheibenwischer, einem Rückspiegel und einem Scheinwerfer ausgestattet und bietet Platz für genau eine Person.

Mit dem Griff am Heck lässt sich der P50 wenden (Bild zeigt die Nachbildung) Mit dem Griff am Heck lässt sich der P50 wenden (Bild zeigt die Nachbildung) Quelle: Peel Hat man sich erstmal in die Fahrgastzelle gezwängt, stehen dem Fahrer drei Gänge zur Verfügung. Verfahren sollte man sich mit dem P50 allerdings nicht. Einen Rückwärtsgang haben sich die Ingenieure, vermutlich aufgrund des minimalen Wendekreises, gespart. Zudem steht für den "manuellen" Wendevorgang auf der Rückseite des Fahrzeugs ein kleiner Griff zur Verfügung. Bei einem Leergewicht von nur 59 Kilogramm lässt sich der P50 damit in etwa so leicht drehen wie ein halbvoll gepackter Baumarkt-Einkaufswagen

Angetrieben wird der Kleine von einem 0,05-Liter-Ottomotor mit 4 PS. Damit sind immerhin bis zu 70 Kilometer pro Stunde in der Spitze drin.

Es gibt keine exakten Angaben darüber, wie viele Exemplare es vom P50 heute noch gibt. Nicht bestätigte Quellen beziffern die Anzahl auf etwa 40 Stück. Nach Auflösung der Peel Engineering Company im Jahr 1974 haben sich einige Unternehmen an Nachbildungen des P50 versucht. Mittlerweile gibt es Versionen mit 45-cm³-Benziner-Viertaktmotor oder Elektromotor, der aus vier 12-Volt-Batterien gespeist wird.

Damals hat der P50 199 Pfund gekostet, was heute einer Kaufkraft von etwa 3.954 Pfund (rund 4.398 Euro) entspräche. Mittlerweile haben die P50-Modelle aus den Sechzigern großen Sammlerwert und werden für Preise von etwa 100.000 Euro gehandelt.

 

*****

In eigener Sache: Du willst regelmäßig die besten Auto-News lesen? Dann abonniere unseren wöchentlichen E-Mail-Newsletter oder täglichen Whatsapp-Newsletter (Mo-Fr). Es dauert nur 1 Minute.

Avatar von Dennis_M
20
Hat Dir der Artikel gefallen? 8 von 8 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
20 Kommentare: