• Online: 3.400

Nissan Navara 2015: Fahrbericht - Arbeitstier für Softie-Förster

verfasst am

Pick-ups fahren in Europa in der Nische, global sind sie wichtige "Zugpferde" - zum Beispiel für den Umsatz der Hersteller. Erste Fahrt im neuen Nissan Navara.

Mit seinem dem X-Trail entlehnten Cockpit sowie einem für Pick-ups erstaunlich komfortablen Fahrwerk wird der Nissan Navara softie-tauglicher Mit seinem dem X-Trail entlehnten Cockpit sowie einem für Pick-ups erstaunlich komfortablen Fahrwerk wird der Nissan Navara softie-tauglicher Quelle: Nissan

Nürburg - Allem SUV-Boom zum Trotz: Wer wirklich in den Wald oder auf den Berg muss, braucht kein Lifestylemobil, sondern ein robustes Arbeitstier. Zum Beispiel einen kernigen Pick-up. Neuestes Modell in dieser Nische ist der Nissan Navara. In zwei Motor- und zwei Kabinenvarianten steht der Allrad-Pritschenwagen ab 27.395 Euro beim Händler.

Mit Untersetzung schiebt sich der Nissan Navara langsam durch Schlamm und über Hindernisse Mit Untersetzung schiebt sich der Nissan Navara langsam durch Schlamm und über Hindernisse Quelle: Nissan Vor wenigen Jahren hatten Offroad-Kunden bei Nissan noch volle Auswahl. Übriggeblieben ist nur der Pick-up. Geschlossene Geländewagen ersetzten die Japaner inzwischen durch Crossover für Asphaltstraßen. Auch der Navara wurde ein bisschen weicher. Schon optisch orientiert sich der neue Pick-up an Crossover-Modellen wie Qashqai und X-Trail.

Von Letzterem stammt eine Inneneinrichtung, die vielleicht eine Spur zu schick wirkt für ein Nutzfahrzeug. Auch lieferbare Assistenten und eine Klimatisierung für den Fond passen nicht so richtig zu Forstarbeit und Rinderzucht.

Neues Fahrwerk für mehr Komfort

Dazu hat Nissan das Fahrverhalten domestiziert. Der kräftige 2,3-Liter-Dieselmotor (160 oder 190 PS, letzterer optional mit Automatikgetriebe) trägt dazu zwar wenig bei. Am Fahrwerk vollzieht sich aber eine kleine Revolution. An der starren Hinterachse sorgen nun Schraubenfedern für eine verbesserte Radführung. Das Heck folgt dem Bug jetzt präziser durch die Kurve.

Das Niveau eines Pkw-Fahrwerks wird so zwar nicht erreicht, aber für einen Pick-up fährt der Navara erstaunlich harmonisch. Allerdings gibt es Schraubenfedern nur bei Fahrzeugen mit Doppelkabine, die kleineren King-Cab-Modelle federn weiterhin per Blattfeder.

Die Wattiefe des Navara beträgt 60 Zentimeter Die Wattiefe des Navara beträgt 60 Zentimeter Quelle: Nissan Allen Navara-Varianten gemein bleibt der robuste Leiterrahmen und (mit Ausnahme des Einstiegsmodells) der zuschaltbare Allradantrieb. Im Gelände ein Vorteil gegenüber selbsttragenden Karosserien und elektronisch geregelten 4x4-Systemen. Allradantrieb mit Untersetzung an, und schon schiebt sich der Nissan kraftvoll und langsam durch Schlamm und über Hindernisse.

Altbewährte Technik

Dank des serienmäßigen Bergfahr-Assistenten lässt sich der Motor praktisch nur mutwillig abwürgen: Die Technik passt die Drehzahl selbstständig an die aktuellen Anforderungen an. Gleichzeitig bremst sie das Fahrzeug bei Bergabfahrten ein und fängt es auch bei versehentlichem Tritt auf die Kupplung auf.

Für extreme Einsätze ist serienmäßig eine Differenzialsperre für die Hinterachse an Bord. Die Kombination aus robuster, altgedienter Allradtechnik und der intelligenten Elektronik macht den Navara zum leicht beherrschbaren, aber leistungsfähigen Offroader.

Auch praktisch: Bis zu 3.500 Kilogramm darf der Nissan an den Haken nehmen, rund eine Tonne Last kann auf die Pritsche und in der geräumigen Doppel-Kabine haben fünf Insassen Platz. Etwas enger geht es im zweisitzigen King-Cab-Modell zu, dafür ist die Pritsche mit 1,80 Metern 22 Zentimeter länger. Wer seine Ladung nicht Wind und Wetter aussetzen will, bestellt aus der Zubehörliste ein Hard-Top ab 3.404 Euro. Dann wird aus dem Pick-up auch optisch ein Geländewagen vom alten Schlag.

Nissan Navara: Technische Daten

Modell: King-Cab

  • Fahrwerk: Starrachse mit Blattfedern
  • Länge: 5,22-5,26 m
  • Breite: 1,85 m (2,08-2,09 m mit Außenspiegeln)
  • Höhe: 1,78 m
  • Radstand: 3,15 m
  • Zuladung: 1.136 kg (Heckantrieb)/ 1.054 kg (Allrad)
  • Anhängelast: 3.010 kg (Heckantrieb)/ 3.500 kg (Allrad)
  • Zulässiges Gesamtgewicht Gespann: 6.000 kg
  • Bodenfreiheit: 20,8 – 22,3 cm
  • Motor: 2,3-Liter-Vierzylinder-Diesel
  • Antrieb: Heckantrieb
  • Leistung: 160 PS
  • Drehmoment: 403 Nm bei 1.500 bis 2.500 U/min
  • 0 – 100 km/h: 12,0 s
  • Vmax: 172 km/h
  • Verbrauch: 6,3 – 6,4 l/100 km
  • CO2: 154 - 165 g/km
  • Preis: ab 25.095 Euro brutto / 21.088 Euro netto

Modell: Double-Cab

  • Fahrwerk: Starrachse mit Schraubenfedern
  • Länge: 5,30-5,33 m
  • Breite: 1,79-1,85 m (2,08-2,09 m mit Außenspiegeln)
  • Höhe: 1,81-1,84 m
  • Radstand: 3,15 m
  • Ladefläche: 1,58 m
  • Zuladung: 1.047-1.062 kg
  • Anhängelast: 3.500 kg
  • Zulässiges Gesamtgewicht Gespann: 6.000 kg
  • Bodenfreiheit: 21,9-22,3 cm

Mit 160 PS starkem Diesel

  • Motor: 2,3-Liter-Vierzylinder-Diesel
  • Leistung: 160 PS
  • Drehmoment: 403 Nm bei 1.500 bis 2.500 U/min
  • 0 – 100 km/h: 12,0 s
  • Vmax: 172 km/h
  • Verbrauch: 6,3-6,4 l/100 km
  • CO2: 154-165 g/km
  • Preis: ab 29.295 Euro brutto/24.618 Euro netto

Mit 190 PS starkem Diesel Siebenstufen-Automatik in ()

  • Motor: 2,3-Liter-Vierzylinder-Diesel
  • Leistung: 190 PS
  • Drehmoment: 450 Nm bei 1.500 bis 2.500 U/min
  • 0-100 km/h: 10,8 s
  • Vmax: 184 (180) km/h
  • Verbrauch: 6,4 (7,0) l/100 km
  • CO2: 169 (183) g/km
  • Preis: ab 33.030 Euro brutto/27.756 Euro netto

Weitere MOTOR-TALK-News findet Ihr in unserer übersichtlichen 7-Tage-Ansicht

Avatar von spotpressnews
10
Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 4 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
10 Kommentare: