• Online: 10.677

Mercedes-Einstieg in die Formel E kommt Ende 2019 - "Ganz spezielle Herausforderungen"

verfasst am

Ende 2019 will Mercedes in der elektrischen Rennserie Formel E starten. Nicht als einziges Werksteam: 12 Autohersteller werden dann in der Serie antreten.

Formel-E-Rennen 2017 in Berlin Formel-E-Rennen 2017 in Berlin Quelle: dpa/Picture Alliance

Stuttgart - Mercedes hat erste Details zum geplanten Einstieg in der Formel E bekanntgegeben. Wie die Stuttgarter am Donnerstag mitteilten, steigt der schwäbische Autohersteller im Spätherbst 2019 in die Elektro-Rennserie ein. Wer die Fahrer für die beiden Rennwagen des Mercedes EQ Formel E-Teams in der Saison 2019/2020 sein werden, erklärte das Unternehmen allerdings noch nicht.

"Die Formel E ist eine einzigartige Serie mit einigen ganz speziellen Herausforderungen für die Teams", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. "Wir wissen, dass das Wettbewerbsniveau extrem hoch ist und wir gehen diese neue Aufgabe voller Elan, aber mit der nötigen Bescheidenheit an."

Seit der Bekanntgabe im Juli 2017, dass Mercedes aus dem Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) zum Ende des laufenden Jahres aussteigen wird, war klar gewesen, dass die Schwaben neben der Formel 1 auch in der Formel E fahren würden. Neben Mercedes wird ebenso wie Porsche von Ende 2019 an in der Formel E starten. In der Serie werden dann zwölf Hersteller mit jeweils zwei Autos werkseitig vertreten sein.

Wie seit vielen Jahren in der DTM will Mercedes die Renneinsätze in der Formel E von der HWA AG aus dem schwäbischen Affalterbach abwickeln lassen. Bereits zur nächsten und dann fünften Saison tritt HWA in der Serie als Kundenteam von Venturi an und sammelt damit schon vor der Zusammenarbeit mit Mercedes Erfahrungen. HWA unterstützt Venturi, ein Rennstall aus Monaco, in dieser Saison bereits technisch. Damit ist auch endgültig klar, dass die Affalterbacher künftig nicht als Kundenteam in der DTM fahren werden.

 

Quelle: dpa

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
15
Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 3 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
15 Kommentare: