ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Welcher deutsche Versicherer bietet eine Kasko für im Ausland (Zweitwohnsitz) zugelassenes Kfz

Welcher deutsche Versicherer bietet eine Kasko für im Ausland (Zweitwohnsitz) zugelassenes Kfz

Themenstarteram 4. November 2020 um 17:59

Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem deutschen Versicherer, der mir eine Kaskoversicherung für mein in Ungarn (Zweitwohnsitz) angemeldetes und dort rein Haftpflicht versichertes Fahrzeug anbieten kann. Hintergrund ist, dass ich das Fahrzeug immer wieder für ein paar Wochen in Deutschland nutze und die Kasko in Ungarn 5-6x teurer ist als hier in D.

Über Erfahrungen und Tipps bin ich dankbar!

P.S. Natürlich könnte ich das Fahrzeug auf meinen Wohnsitz in D ummelden und hier komplett versichern. Das möchte ich aber nur, wenn es gar keine andere Möglichkeit gibt.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@afis schrieb am 6. November 2020 um 15:52:49 Uhr:

Das sollte(!) kein Problem sein, solange der Wagen auf jemanden zugelassen ist dessen Erstwohnsitz in D ist.

Ähm doch, genau das könnte(!) das Problem sein. Der TE scheint am ausländischen Zweitwohnsitz ja die Möglichkeit zu haben ein Fahrzeug anzumelden. Lässt er den Hauptsächlich in Ungarn genutzten PKW in Deutschland zu, kann dass in Ungarn unter Umständen schon Steuerhinterziehung sein. Deswegen dort die Rechtslage prüfen - sicher ist sicher! ;)

10 weitere Antworten
Ähnliche Themen
10 Antworten

Da wirst du möchten müssen.

Themenstarteram 4. November 2020 um 18:53

Warum so sicher? Eine Versicherung über einen ausländischen Versicherer ist doch im Zuge der Liberalisierung des Versicherungsmarktes innerhalb der EU seit 1994 grundsätzlich möglich.

Schon die getrennte VK kannst du vergessen. Das wird in D einfach nicht angeboten. Wenn du sparen willst, dann melde ihn immer wieder um. Nur dass das nervig wird, das dürfte klar sein.

Wenn überhaupt möglich, ob dann eine Versicherung aus D für ein Fzg in HU günstiger ist, mag ich stark bezweifeln.

Ich würde es in D anmelden und Versichern. wenn Du eh mit dem Wagen ein paar mal in Jahr in D bst, dann geht das auch mit TÜV etc...

Gehe davon aus, dass das auch nicht 100% korrekt ist

Zitat:

@puraform schrieb am 4. November 2020 um 17:59:05 Uhr:

P.S. Natürlich könnte ich das Fahrzeug auf meinen Wohnsitz in D ummelden und hier komplett versichern. Das möchte ich aber nur, wenn es gar keine andere Möglichkeit gibt.

Da solltest du vorher aber prüfen, ob das in Ungarn rechtens ist. Regelmäßiger Standort und so... Stichwort Steur(-hinterziehung).

Weiteres Problem: Möglicherweise zu jeder Ummeldung (von HU nach D und umgekehrt) neuer TÜV, neuer Brief, etc.

Kostet evtl mehr als das Auto da zu lassen und hier ein Auto mit Saisonkennzeichen laufen zu lassen.

Deutsche Versicherer bieten keine Versicherungen für Kfz im Ausland an.

Zur Frage der Zulassung - Ort der regelmässigen Nutzung ist entscheidend. Also HU zulassen, wenn das Auto nur mal ein paar Wochen in D läuft. Zulassung in D ist dann illegal.

Zitat:

@Astra1.6_16V schrieb am 4. November 2020 um 23:59:57 Uhr:

Zitat:

@puraform schrieb am 4. November 2020 um 17:59:05 Uhr:

P.S. Natürlich könnte ich das Fahrzeug auf meinen Wohnsitz in D ummelden und hier komplett versichern. Das möchte ich aber nur, wenn es gar keine andere Möglichkeit gibt.

Da solltest du vorher aber prüfen, ob das in Ungarn rechtens ist. Regelmäßiger Standort und so... Stichwort Steur(-hinterziehung).

Das sollte(!) kein Problem sein, solange der Wagen auf jemanden zugelassen ist dessen Erstwohnsitz in D ist.

Ich wundere mich nur, dass die Kasko in Ungarn soviel teurer sein soll. Ist das für Ungarn ein exotisches Auto oder ist diese Aussage allgemein? Denn alleine von der Kaufkraft her könnten sich viele Ungarn das doch gar nicht leisten...

@TE: Meiner Kenntnis nach macht das weiterhin keine deutsche KFZ-Versicherung. Nichtsdestostrotz kannst du ja mal bei Helvetia oder Allianz (also den eher teuren) nachfragen, ob sie das vielleicht mittlerweile doch machen.

Zitat:

@afis schrieb am 6. November 2020 um 15:52:49 Uhr:

Das sollte(!) kein Problem sein, solange der Wagen auf jemanden zugelassen ist dessen Erstwohnsitz in D ist.

Ähm doch, genau das könnte(!) das Problem sein. Der TE scheint am ausländischen Zweitwohnsitz ja die Möglichkeit zu haben ein Fahrzeug anzumelden. Lässt er den Hauptsächlich in Ungarn genutzten PKW in Deutschland zu, kann dass in Ungarn unter Umständen schon Steuerhinterziehung sein. Deswegen dort die Rechtslage prüfen - sicher ist sicher! ;)

Themenstarteram 6. November 2020 um 17:46

Vielen Dank erst einmal für die Antworten.

Der Unterschied ist im Vergleich zu Deutschland tatsächlich beträchtlich. Ich habe bei verschiedenen größeren Versicherungen in Ungarn angefragt, z.B. Allianz, Generali, Signal Iduna ... Es gibt auch da große Unterschiede zwischen den Anbietern. So variieren die Prämien für die Vollkasko in meinem Fall zwischen 800.000 und 1.800.000 HUF pro Jahr, d.h. nach aktuellem Kurs zwischen ca. 2.300 und 5.100 EUR pro Jahr plus Haftpflicht, die mit umgerechnet knapp 240,- EUR wiederum extrem günstig ist. Bei den Angeboten für die Vollkasko kommt noch hinzu, dass die Selbstbeteiligung bei der Vollkasko 10% der Schadenhöhe je Schadenfall beträgt, mindestens jedoch umgerechnet knapp 9.000,- EUR. Das erklärt wohl auch, warum die meisten hochpreisigen Fahrzeuge in Ungarn nur Haftpflicht versichert sind oder in Deutschland angemeldet und in Ungarn mit deutschem Kennzeichen gefahren werden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Welcher deutsche Versicherer bietet eine Kasko für im Ausland (Zweitwohnsitz) zugelassenes Kfz