ForumMaverick, Explorer & Ranger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Maverick, Explorer & Ranger
  6. Ladeprobleme Ford Explorer

Ladeprobleme Ford Explorer

Ford Explorer 6
Themenstarteram 28. August 2020 um 2:38

Hallo liebe Explorer Freunde. Bei mir tritt, seit dem der Motor und diverse andere Teile getauscht wurden, folgendes Problem auf:

Akku komplett leer gefahren.

Aufladen über die Steckdose beginnt ganz normal.

Iwann macht er beim Ladevorgang einen riesen Sprung von 50% oder so auf fast 90%. Das innerhalb von ein paar Minuten. Kurze zeit später stehen 99%. Diese 99%, stehen dor über Stunden. Beim ersten mal war er nach 13 stunden noch immer bei 99%. Also ladekabel ab, 5 min gewartet und wieder angeschlossen. Auf einmal standen da nur noch 74%. Ab da hat er dann auch bis 100% aufgeladen. Am nächster Tag sind wir nit dem auto weg gefahren und nach knapp 20 km war das auto komplett leer gem. Anzeige und ist auch auf Benzin umgesprungen. Das auto stand 5 stunden oder so auf einem Feld ohne Ladenschluss, wie gesagt Akku leer. Komme wieder zum Auto, auf einmal werden mir wieder 12 km restreichweite angezeigt, was ja schlecht möglich ist wenn er leer war.

Lade ich das Auto zwischendurch mal auf, ohne das der Akku ganz leer ist, scheint es ganz normal zu funktionieren. Wenn komplett leergefahren, dann springt der iwann zu 99% und nichts passiert.

Ähnliche Themen
9 Antworten

Da scheint das BMS ein Problem zu haben. Evtl. Mal bis auf 0% fahren dann volladen über ca. 7 Std. Dann sollte die Kapazität neu ermittelt worden sein. Mein Kuga ist gestern bei 5% der Motor angegangen trotz 3 km Restreichweite. Manchmal springt bei 93% auch der Motor an wegen Rekuperation/Batterieschutz.

Aber wenn bei dir alles getauscht worden ist,wer weiß wie es verbaut wurde/installiert..

Themenstarteram 29. August 2020 um 13:45

@armageddon Fahrzeug ist immer wieder auf null und nach 13 stunden noch nicht voll geladen. Das Cockpit zeigt mir, wenn ich den Motor ausmache die Ladezeiten an. Bei 10A stehen da mittlerweile 12 stunden, was nicht sein kann bei ner batterie mit 13,8 kw. An der Steckdose gehen ca 2,3 kw/h stunde durch. Also sollte das auto nach ca 6 stunden voll sein.

Dann ist vielleicht das Ladegerät defekt oder was anderes. Ich würde sofort zur Werkstatt und das überprüfen lassen, nicht dass die Batterie schaden nimmt oder was anderes am Fahrzeug. Evtl. Werden defekte Zellen nicht erkannt vom BMS.

Themenstarteram 30. August 2020 um 4:20

Ja ab Montag steht das Auto wieder in der Werkstatt, Termin schon ausgemacht. War ja bisher erst 5 Wochen am Stück in der Werkstatt. Ladegerät wäre schon nen sehr merkwürdiger Zufall, wenn das auf einmal kaputt ist, nachdem der Motor getauscht wurde. Lag ja die ganze Zeit trocken im Haus. Und vorm Tausch hat ja alles super Funktioniert.

Ich meinte eigentlich das interne Ladegerät des Ex. ;)

Dieses könnte beschädigt worden sein beim Umbau des Motors oder die Batterie tiefentladen etc.

Allgemein hätte ich ein ungutes Gefühl nach so einer grossen Reparatur an einem Hybriden welcher in deutschen Werkstätten ja noch Neuland ist und mit dem sich nicht jeder auskennt.

Evtl. Möglichkeit auf Wandlung in Betracht gezogen?

Themenstarteram 30. August 2020 um 14:29

Wandlung ist keine Option, da ich meine Autos steuerfrei beziehe und sie mindestens ein Jahr halten muss. Und rechtlich, gibts da auch keine Möglichkeit, weil wurde ja alles repariert. Solange der Ex nicht wie gestern nen Kuga in Flammen aufgeht. Das ist eig noch viel schlimmer, weil meine Frau momentan auf ihren Kuga PHEV wartet

Ok das mit den Steuern ist natürlich verständlich. Ich dachte eher an Wandlung gegen einen neuen Ex. Nach 3-malignere Reparaturversuchen hast du das Recht dazu, aber ich würde erstmal mit dem Autohaus sprechen bzw. die Reparatur abwarten.

Das mit dem abgebrannten Kuga ist bei uns gerade großes Thema,es betrifft ja auch die meisten, da 90% den Plug-In bestellt haben. Von den Rückrufen sind auch alle betroffen. Ich hoffe das eurer Mängelfrei ankommt und mit den neuesten Updates.

Themenstarteram 30. August 2020 um 16:40

Ja 3 mal muss ich die Möglichkeit geben, nächste Woche ist ja das erste mal. Jedes problem wird bei dieser Regelung separat gesehen. Kannst also nicht sagen, erste war der Motor, zweite die PHEV Geschichte und das dritte anderer Mangel.

Ich habe bereits 2x Neuwagen gewandelt, teilweise waren es mehrer Probleme gleichzeitig und beim 2. Mal eines welches auch nach dem 3.Versuch nicht gelöst worden konnte. Die Dokumentation ist sehr wichtig, Auftragsannahme und Mängelbeschreibung sowie Anzahl der Reparaturen. In Amerika gibt es das „Lemon Law“ wenn am Fahrzeug viele verschiedene Fehler auftreten du den Wagen zurückgeben kannst. Wenn es das bei uns gebe, würden hier wahrscheinlich auch nur noch Japanische Autos rumfahren :)

Wir wollen mal vom Besten ausgehen und dein Wagen wird nächste Woche repariert und alles ist i.o.

Deine Antwort
Ähnliche Themen