ForumTraktoren & Landmaschinen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Traktoren & Landmaschinen
  5. Kaufberatung Rasentraktor

Kaufberatung Rasentraktor

Themenstarteram 15. April 2021 um 23:13

Hallo,

wir haben seit neustem eine Wiese, mit nicht ganz so schönem Zustand. Langfristig wollen wir sie mit Rasendünger und vor allem regelmäßigem Mähen wieder hübsch machen.

Da das insgesamt 2500qm sind, ist ein normaler Rasenmäher vermutlich bissl mühselig. Die Wiese ist mittelmäßig uneben (Mäuselöcher etc - Wiese halt) und liegt am Hang.

Am liebsten würde ich sie alle 1-2 Wochen mulchen, dann muss ich mich nicht um die Grasentsorgung kümmern und dem Boden werden gleichzeitig wieder Nährstoffe zugeführt.

Welchen preiswerten Rasentraktor/Rider könnte man da empfehlen?

Habe mich schon ein wenig eingelesen und rausgefunden, dass ein 2 Zylinder John Deere beispielsweise zuviel des guten wäre. Andersrum hat man an einem 800€ Baumarkttrekker aber auch nicht lange Freude.

Habt ihr Tipps oder Ratschläge?

Eventuell auch bezüglich Rasentraktor oder Rider? Da ist mir vor allem Husqvarna aufgefallen

Danke

Ähnliche Themen
3 Antworten

Hallo,

in den letzen 20 Jahren gab es eine hohe Konzentration im Markt der Rasentraktoren. So gehören die Marken:

- Husqvarna

- Jonsered

- McCulloch

- Poulan Pro

- Zenoah

alle zu Electrolux und die Marken

- Bolens

- Craftsman

- Cub Cadet

- Gutbrod

zu MTD.

Generell ist von Rasentraktoren aus Baumärkten abzuraten, da sie nach Preisvorgaben und nicht nach Qualität produziert werden. Ich persönlich hatte in den letzten 25 Jahren einen

- Gutbrod Sprint

- Fleurelle (Handelsmarke kein Hersteller)

- MTD Pinto

- McCulloch

- Alko Powerline und

- TORO DH 140.

 

Von außen sehen sie meist alle ganz attraktiv aus, aber die technische Qualität lässt zu wünschen übrig. Da wo an der Lenkung ein Kugelkpf hingehört ist oft nur ein Loch mit einem Drahthaken, die Umlenkrollen für den Keilriemen sind aus Plastik und mit minderwertigen Lagern, die Mähwerke vibrieren stark beim Mähen u.s.w. .

Der absolut Minderwertigste war mein McCulloch M125. Wenn das Mähwerk lief schüttelte sich der Keilriemen das man glaubte er würde gleich durchreißen. Das Mähwerk machte beim Zuschalten angsterregene Bewegungen, aber der Hersteller meinte das wäre alles normal. Aber das Mieseste war folgendes. Im Rahmen der Preisoptimierung wurde eine Blechrückwand (an dem die offene Seite der Fangsackes hängt) durch eine Plastikwand ersetzt. Um die Stabilität hinzubekommen wurden diverse kleine Stege mit eingegossen. Wo an einer glatten Wand alles herunterfällt sammelte sich in den Hohlräumen massig Schmutz und die Reinigung war mühsam. Husquarna ud MTD- Traktoren kenne ich aus meinem Umfeld. Die produzieren von billig bis gut, aber gute Modelle wird man auf dem Baumarkt selten finden.

Der Beste war für mich der ALKO Powerline T16. Den hatte ich 8 Jahre. Einmal neue Keilriemen und das wars in der gesamten Zeit. Wenn durch die Trockenheit der große Fangsack viel Sand enthielt bekam ich den Fangkorb nicht mehr mit dem Hebel angekippt und musste ihn aushängen, was dann noch beschwerlicher war, daher habe ich seit 3 Jahre einen Toro DH140, der qualitativ hochwertig ist und einen Fangsack besitzt bei dem man zum Entleeren den Boden wegzieht. Einfach super. Außerdem ist gleich ein Mulchkit dabei.

Egal für welches Modell man sich entscheidet die folgenden Kriterien sind für mich wichtig:

- Vertragswerkstatt im Umkreis von 50Km

- Motor von B&S mit Druckumlaufschmierung

- Schmiernippel an allen Stellen wo Fett gebraucht wird

- Kugelköpfe an der Lenkung

- Karosserieteile aus hochertigem Kunststoff (rostet nicht und verträgt kleine Stöße schadlos)

- Antrieb über Hydrostat (vorzugsweise 2-Pedalsystm)

- glatte Rückwand

- leicht zu entnehmender Auswurfschacht (wegen Reingiung)

In Deinem Fall musst du noch darauf achten bis zu welcher Neigung (Gefälle) die Schmierung des Motors funktioniert.

Man kann hochwertige Rasentraktoren über Onlinehändler günstig kaufen. Jede Vertragswerkstatt muss auch diese Traktoren im Rahmen der Garantie betreuen. Diese Händler verkaufen oft auch Markentraktoren unter eigenem Markennahme. Mein Alko wurde z.B. als Cooper verkauft, hatte aber unter dem Sitz das Alko Typenschild. Daher lohnt es sich die Modelle genau zu betrachten, da man offiziell keine Hinweise dazu bekommt. Beim Alko und dem Toro habe ich jeweils um die 1200€ gegenüber dem Fachmarkt gespart.

Gruß

landbastler

Themenstarteram 18. April 2021 um 21:11

Bin von einem Neukauf jetzt weg zu einem Gebrauchtkauf. Ist am Ende dann doch nur eine Wiese und mehr als 1000 Euro möchte ich nicht ausgeben. In dem Preissegment habe ich einige interessante Modelle gefunden, die am Ende aber alle baugleich zu sein scheinen

Stiga Villa

Maestro 125 Hydrostat

Brill

Castell

Scheinen alle auf dem älteren Stiga Villa zu basieren, kennt jemand diese Marken, macht man damit etwas falsch?

Hallo,

gebrauchte Rasentraktoren sind aus meiner Sicht ein riskantes Unterfangen. Da der Motor das wichtigste Teil ist weist Du nie ob der Vorbesitzer das Gerät schlecht behandelt, es nun nochmal flott gemacht hat und verkauft bevor ihn selbst die Folgen seines Handelns ereilen. Die Zeit beim Kaufakt selbst ist meist zu kurz um alle Dinge zu checken und oft sind sie zu diesem Zeitpunkt auch gar nicht feststellbar. Sofern man die Sachkenntnis nicht selbst besitzt sollte man sich eine Person mit den notwendigen Kenntnissen mit zum Kauf nehmen. Ich will jetzt nicht die vielen seriösen Verkäufer in Verruf bringen, aber es gibt auch eine große Herde schwarzer Schafe. Bei einem Budget von 1000€ wird es nicht leicht sein etwas Brauchbares zu finden. Wenn man handwerklich gut drauf ist kann man das Risiko eingehen und spätere Reparaturen selbst ausführen, ansonsten kann es teuer werden.

Gruß

landbastler

Deine Antwort
Ähnliche Themen