Forum A4 B6 & B7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B6 & B7
  7. A4 B7 1.6i - Öl Empfehlung?

A4 B7 1.6i - Öl Empfehlung?

Audi A4 B7/8E
Themenstarteram 28. Januar 2021 um 15:18

Hallo, welches Öl würdet ihr mir empfehlen und wo bestellt ihr euer Öl?

Ich möchte kein 5w30 mehr!

Entweder 5w40 oder evtl 10w40?

Es werden feste Intervalle gemacht bei max 12000km.

Ich gebe gerne mehr Geld für gutes Öl aus.

Im Anhang ein Bild für Freigabe .

1,6 102PS

Vielen Dank jetzt schon

Öl Freigabe
Ähnliche Themen
8 Antworten

Habe vor einiger Zeit mal bei meiner Audi Werkstatt nachgefragt, was die standardmässig in meinen Q3, RSQ3 und ins A4 Cabriolet einfüllen bzw. was sich in der Rechnung hinter der Position Z 500 108 verbirgt.

Die füllen standardmässig Castrol SAE 0W-30 LongLife III FE nach VW 50400/50700 ein. Siehe beigefügten Snapshot der Audi München GmbH.

Was gibt es an dem Öl auszusetzen ... ausser das es bei Audi vom Literpreis recht kostspielig ausfällt?

Image001
Themenstarteram 28. Januar 2021 um 15:51

Wir kommen im Sommer locker auf die 40 Grad Celsius, ich finde ein gutes 5w40 ist so was ich bis jetzt gelesen habe termisch stabiler.

5w30 wird sehr dünn .

Im Grunde ist ja nicht die Umgebungstemperaturen, sondern die Motorbetriebstemperatur ausschlaggebend.

 

Das beschreibt im Grunde ja auch die Ölspezifikation: „0W“ steht für die Fließfähigkeit bei Kälte (W=Winter). Bei 0W30 Öl beläuft sich die Grenzpumptemperatur auf -40 °C. Das Öl ist bei dieser extremen Kälte noch flüssig genug, um sich im Motor zu verteilen. Die zweite Ziffer „30“ beschreibt die Fließfähigkeit des Öles bei einer Einsatztemperatur von 100 °C (Betriebstemperatur der meisten Motoren). Die Viskosität eines 0W30 Öls bei 100 °C liegt im Bereich von 9,3 – 12,4 mm²/s.

 

Die Viskosität eines 0w40 oder 5w40 Öls ist natürlich etwas höher. Fragt sich nur, ob man das in unseren Breiten benötigt. Im Sommer steigt die Öltemperatur des Motors in der Regel nicht merklich an.

 

Aber im Grunde lässt der Fahrzeug-Hersteller alle Öle zu, die seine Specs erfüllen. Bei den Öl-Herstellern gibt es ja meistens Angaben zu den Freigaben der einzelnen Produkte.

Themenstarteram 28. Januar 2021 um 16:26

Zitat:

@A4-8H-2002 schrieb am 28. Januar 2021 um 16:16:14 Uhr:

Im Grunde ist ja nicht die Umgebungstemperaturen, sondern die Motorbetriebstemperatur ausschlaggebend.

Das beschreibt im Grunde ja auch die Ölspezifikation: „0W“ steht für die Fließfähigkeit bei Kälte (W=Winter). Bei 0W30 Öl beläuft sich die Grenzpumptemperatur auf -40 °C. Das Öl ist bei dieser extremen Kälte noch flüssig genug, um sich im Motor zu verteilen. Die zweite Ziffer „30“ beschreibt die Fließfähigkeit des Öles bei einer Einsatztemperatur von 100 °C (Betriebstemperatur der meisten Motoren). Die Viskosität eines 0W30 Öls bei 100 °C liegt im Bereich von 9,3 – 12,4 mm²/s.

Die Viskosität eines 0w40 oder 5w40 Öls ist natürlich etwas höher. Fragt sich nur, ob man das in unseren Breiten benötigt. Im Sommer steigt die Öltemperatur des Motors in der Regel nicht merklich an.

Aber im Grunde lässt der Fahrzeug-Hersteller alle Öle zu, die seine Specs erfüllen. Bei den Öl-Herstellern gibt es ja meistens Angaben zu den Freigaben der einzelnen Produkte.

Es ging eher um den Vergleich 5w30 & 5w40

Ich Frage mich warum viele das LL 5w30 nicht empfehlen?

Zitat:

Ich Frage mich warum viele das LL 5w30 nicht empfehlen?

weil die Visko alleine pauschal zu wenig aussagt ob das Öl besser oder schlechter ist für den jeweiligen Anwendungsfall. Bestes Bsp. die LL Öle mit abgesenkten HTHS Wert, in nem 1.6er Motörchen ohne Kette und Nockenwellenproblemen ist das schnuppe , in nem TDI mit Ölverdünnung oder nem hoch belasteten Turbomotor dann schon nicht mehr...

für deinen Fall: es ist quasi egal was du reinkippst so lange du je nach deinem Fahrprofil die Plörre regelmäßig wechselst, als Faustformel 1x Jahr /15.000km wie eh & je.

Bei häufig Kurzstrecke oder geringer Jahresfahrleisung gerne auch die Hälfte- kostet ja nix.

Günstiges Öl reicht da völlig zb. Mannol, LiquiMoly

Bei normaler Fahrweise tut es prinzipiell ein W30, wenn du gerne Bodenblech machst oder etwas Reserve haben willst auch ein W40 oder W50 - die Öle überschneiden sich sowieso dh. ein gutes W40 kann auch genauso "gut" wie ein schlechtes W50 sein

Bei Mac Oil gibts doch Shell HX7 mit Filter für 50€.

https://oil-club.de/index.php?...

Im damaligen B6 2.0 Benziner hatte ich 5W40 gefahren weil dadurch der Ölverbrauch etwas weniger war im gegensatz zum 5W30

 

Im 1.8tfsi ist der Ölverbrauch kein Thema, fahre daher 0W40, hatte 5W30 und 5W40 dort auch Verwendet, Kaltstart im Winter mit dem 0W40 war Ruhiger/Geschmeidiger, nutze übrigens auch Festintervall.

 

Gutes Öl muss nicht teuer sein, 5Liter 5W40 Mannol, Total ca. 18,-

Meguin, Rowe, Shell, Castrol, etc. gehen so bei 25,- los.

Hab meist Öle mit MB229.5 Freigabe genommen, welche jedoch auch i.d.R. VW 502/505 Aufweisen.

Eigentlich spricht auch nichts gegen ein 5W30 mit Festintervall.

Mobil 5w40 alle 10-12000 km, bei Stadtfahren eher alle 8000km.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B6 & B7
  7. A4 B7 1.6i - Öl Empfehlung?