Frankreich macht Rückzieher bei Alkoholtests - Frankreichs alkoholisches Hickhack

verfasst am

Frankreich verzichtet künftig auf die Pflicht zum Mitführen eines Alkoholtesters im Auto. Ob es demnächst eine neue Regelung geben wird, ist noch nicht bekannt.

Etwa 30 Prozent der tödlichen Verkehrsunfälle in Frankreich entstehen im Zusammenhang mit Alkohol. Etwa 30 Prozent der tödlichen Verkehrsunfälle in Frankreich entstehen im Zusammenhang mit Alkohol. Quelle: Meliha Sarper, ACE

Paris – Seit dem 1. Juli 2012 war das Mitführen von Alkoholtestern in Frankreich eigentlich Pflicht. Auch für Touristen. Vor allem die hatten im Sommer Schwierigkeiten, an die schnell ausverkauften Messgeräte zu kommen. In Frankreich gab es einfach nicht genügend Alkoholtester zu kaufen. Das musste auch die Regierung einsehen. Das Bußgeld für Autofahrer, die keinen Test mitführen, wurde bis zum März 2013 aufgeschoben.

Doch nun soll das Bußgeld von elf Euro auch in einem Monat nicht fällig werden. Die französische Regierung macht bei den umstrittenen Alkoholtests für Autofahrer einen Rückzieher. Innenminister Manuel Valls ließ die Vorschrift, die Pusteröhrchen im Auto zu haben, auf unbestimmte Zeit aussetzen. Die Genauigkeit der etwa zwei Euro teuren Einmal-Tests wurde von Experten angezweifelt. Jetzt soll ein Bericht des Verkehrssicherheitsrates abgewartet werden. Auf dessen Grundlage wird die Regierung dann neu über die Richtlinie entscheiden.

Alkohol am Steuer ist die Ursache für etwa 30 Prozent der tödlichen Verkehrsunfälle in Frankreich und damit die erste Unfallursache überhaupt.

 

Quelle: spotpress, dapd, ace

Avatar von Philipp Monse Philipp Monse (granada2.6)
7
Diesen Artikel teilen:
7 Kommentare: