Wechselkennzeichen ab 1.7. - Endlich da, aber stark entschärft

verfasst am

Was haltet Ihr von dem Wechselkennzeichen?

Mit einem Jahr Verspätung startet am 01. Juli 2012 das Wechselkennzeichen in Deutschland. Was gut klingt bietet fast keine Vorteile für den Autofahrer.

Die Fantastischen Vier sangen einst: „Es könnt' alles so einfach sein.“ Wie in Österreich zum Beispiel: da ist das Wechselkennzeichen seit Jahren etabliert. Man zahlt für das teuerste von maximal drei Fahrzeugen Steuern und Versicherung und es darf sich immer nur ein Fahrzeug im Bereich öffentlichen Straßenverkehr, also der StVO, befinden. Nebenan, in der Schweiz, ist das System ähnlich einfach und überschaubar. Zwei Fahrzeuge dürfen mit einem Kennzeichen zugelassen werden, lediglich die Teilkaskoversicherung muss man für beide Fahrzeuge bezahlen.

Das deutsche Wechselkennzeichen ist ab dem 1. Juli 2012 verfügbar. Es nutzt dem Besitzer mehrerer Autos fast nichts.

Wechselkennzeichen – eine Farce

Zwar können auch hierzulande dann zwei Fahrzeuge mit einem Wechselkennzeichen zugelassen werden. Doch die Fahrzeugklasse darf sich nicht unterscheiden, was z. B. die Kombination aus Auto und Motorrad ausschließt. Die Klassen gliedern sich in:

  • PKW mit bis zu acht Sitzplätzen plus Fahrersitz, einschließlich Wohnmobile und Oldtimer (Klasse M1)
  • Motorräder (Klasse L)
  • Anhänger bis 750 kg zulässiges Gesamtgewicht (Klasse 01)

Für beide Fahrzeuge muss die volle Kfz-Steuer bezahlt werden, Versicherungen geben maximal 40, im Durchschnitt 25 Prozent Rabatt. Einige bieten gar keine Sondertarife für das Wechselkennzeichen an. Das nicht benutzte Fahrzeug muss außerhalb der StVZO abgestellt werden, bei einem Verstoß droht eine Geldbuße von bis zu 50 Euro und ein Punkt.

Kostenfalle Wechselkennzeichen

Katrin Rüter vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) emfiehlt allen MOTOR-TALKern: „Man sollte sich genau informieren, sonst kann es schnell sehr teuer werden.“

Für viele Autoliebhaber sei ein Saisonkennzeichen deutlich günstiger. Auch die Zulassung mit einem Wechselkennzeichen koste vergleichsweise viel. Grund für die hohen Versicherungsgebühren sei das komplizierte deutsche Tarifsystem, ein deutsches Pendant des österreichischen Wechselkennzeichens sei nicht praktikabel.

Wir wollen von Euch wissen: Was haltet Ihr denn nun von dem Wechselkennzeichen?

 

Quelle: MOTOR-TALK

Bildnachweis:

Patryk Kosmider - Fotolia.com

© Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

Avatar von Constantin Bergander Constantin Bergander (SerialChilla)
576
Diesen Artikel teilen:
576 Kommentare: