News , Fahrbericht , Opel Adam

Opel Adam: Fahrbericht - Dieses Auto lässt Opel lachen

verfasst am

Vom Lifestyle-Blitz getroffen: Opel erfindet für den Adam eine neue Sprache mit Jam, Slam und Glam. Mit dem Adam erfindet sich Opel auch selbst ein Stückchen neu, findet MOTOR-TALK Redakteur Björn Tolksdorf.

Mit dem Adam entdeckt Opel ein neues Konzept: Leichtigkeit und Spaß. Mit dem Adam entdeckt Opel ein neues Konzept: Leichtigkeit und Spaß. Quelle: General Motors

Baustelle Opel: Gegen das schlechte Image baut Opel ein Auto, das Schluss macht mit „hat Korea auch, nur billiger“. Schon der Name: Adam hört nicht mit A auf, sondern erinnert an den Gründer (oder wahlweise das Buch Genesis). Also an den Anfang von Allem.

Opel rechnet beim Adam mit 80 Prozent Privatkäufern. Hauptkonkurrenten: Fiat 500, Citroen DS3, Mini, Audi A1 Opel rechnet beim Adam mit 80 Prozent Privatkäufern. Hauptkonkurrenten: Fiat 500, Citroen DS3, Mini, Audi A1 Quelle: General Motors Der Adam ist ganz anders als Opel in unseren Köpfen. Hippe, urbane Menschen sollen ihn kaufen. Die suchen auch andere: Audi mit dem A1, oder Fiat mit dem 500. Beide schick und bunt – aber Adam kann viel bunter. So bunt Du willst, sagt Opel, und duzt Dich. Ein Baukasten-System, ein Ikea-Auto.

Qualität und kaum Knöpfe

Kein Hipster ohne Smartphone. Im Opel Adam braucht er es auch: Opel verkauft nur einen Touchscreen mit Radio. Mit Deinem Handy ist es ein Navi, sagt Opel – clever, und 300 Euro günstig. Gegen Aufpreis gibt es im Adam fast alles, z. B. Tempomat, Totwinkelwarner, Einparkautomat, Fahrradträger.

Die nächste Überraschung: Der Qualitätseindruck. Bei Opel meistens „ok“, hier: Toll, wirklich „Premium“. Wo sind die vielen Opel-Knöpfe? Weg. Opel hat aufgeräumt. Platznehmen auf den angenehm straffen Sitzen; Raumgefühl und Ergonomie vorn sind prima.

Weniger Kofferraum für mehr Geld

Man kann den Adam guten Gewissens einen 2+2 Sitzer nennen: Hinten ist es eng, die Radkästen schränken die Sitzbreite ein. Schade: Wieder eine Hutablage, die nicht automatisch schließt. Warum spart Opel bei diesem tollen Innenraum ausgerechnet am Gummiband? Der Kofferraum ist tief und schmal, mit hoher Ladekante; Mit dem Infinity-Soundsystem (400 Euro) schrumpft er auf unter 100 Liter.

Opel Adam-Cockpit: Aufgeräumt und hochwertig. Die Dekore lassen sich jederzeit auswechseln. Opel Adam-Cockpit: Aufgeräumt und hochwertig. Die Dekore lassen sich jederzeit auswechseln. Quelle: MOTOR-TALK Der Adam fährt sich, trotz Corsa-Plattform, wirklich anders und sieht nicht nur anders aus. Die leichtgängige, aber nicht substanzlose Schaltung erfreut mit kurzen Wegen, die Lenkung arbeitet präzise und direkt. Und sie kann den Fiat-500-Trick: Auf Knopfdruck wird sie unpräzise, dafür aber Ein-Finger-leichtgängig.

Die C-Säule schränkt die Übersicht nach hinten drastisch ein. Das erfordert beim Rangieren äußerste Vorsicht. Eine Rückfahrkamera fehlt in der Ausstattungsliste.

Zum Sport fehlt nur noch der Motor

Das Fahrwerk fährt sportlich direkt; der Antrieb nicht. Dem 87-PS-Sauger fehlt Drehmoment und Elastizität. Im Stadtverkehr ist der Motor aber akzeptabel, und mit 5,7 Liter/100 km (Bordcomputer) sehr sparsam. Trotzdem weiß Opel, dass der Adam moderne Motoren braucht: Ein Einliter-Dreizylinder und ein 1,4 Liter-Vierzylinder mit Turbo und Direkteinspritzung folgen 2013.

Auf kurvigen Landstraßen macht der Adam richtig Spaß; die Fahrwerksabstimmung ist gelungen. Auf kurvigen Landstraßen macht der Adam richtig Spaß; die Fahrwerksabstimmung ist gelungen. Quelle: General Motors Opels Adam sieht neu, mutig, peppig aus – und er ist es auch. Einen blau-weißen Dachhimmel verkauft nicht mal BMW, einen Sternenhimmel sonst nur Rolls-Royce. Beides zusammen gibt es nur bei Opel. All die schönen und nützlichen Gimmicks sind in der Basisversion leider nicht lieferbar.

Gelingt Opel der Imagetransfer vom Adam auf die Marke? Die Markteinordnung passt: Preislich auf dem Niveau des Fiat 500, qualitativ, technisch und fahrdynamisch aber klar besser. Der größere Audi A1 liegt (in der Basisversion) in Reichweite - eines voll ausgestatteten Adam.

Opel hat seinen „Lifestyle-City-Flitzer“ konsequent und hochwertig durchdekliniert. Und ganz nebenbei eine neue Leichtigkeit entdeckt. Einige praktische Defizite musst Du dafür in Kauf nehmen; praktisch sind Kombis, der Adam macht Spaß.

 

Opel Adam: Technische Daten

Der Einfachste

  • Modell: Opel Adam
  • Antrieb: 1,2 Liter-Vierzylinder
  • Leistung: 70 PS
  • 0-100 km: 14,9 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 165 km/h
  • Verbrauch: 5,0/5,3 Liter/100 km (ohne/mit Ecoflex-Paket; NEFZ)
  • CO2: 118/124 g/km (mit/ohne Ecoflex-Paket)
  • Länge X Breite X Höhe: 3,70 m X 1,81 m X 1,48 m
  • Gewicht: 1.086 kg
  • Kofferraum:170 - 663Liter
  • Preis: Ab 11.500 Euro
  • Marktstart: Januar 2013

Jam, Slam, Glam

  • Modell: Opel Adam Glam 1.4
  • Antrieb: 1,4 Liter-Vierzylinder,
  • Leistung: 87/ 100 PS
  • 0-100 km: 11,5/12,5 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 176/185 km/h
  • Verbrauch: 5,5/5,1 Liter/100 km (ohne/mit Ecoflex-Paket; NEFZ)
  • CO2: 119/129 g/km (mit/ohne Ecoflex-Paket)
  • Kofferraum: 170 Liter (mit Infinity Soundsystem 95 Liter)
  • Preis: Ab 14.250 Euro
  • Marktstart: Januar 2013

Quelle: MOTOR-TALK

Avatar von Björn Tolksdorf Björn Tolksdorf (bjoernmg)
243
Diesen Artikel teilen:
243 Kommentare: