• Online: 3.194

Volvo 760 2.4 D Test

19.04.2012 13:37    |   Bericht erstellt von DocForley

Testfahrzeug Volvo 760 2.4 D
Leistung 116 PS / 85 Kw
Hubraum 2383
HSN 9101
TSN 427
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 496511 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 3/1988
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als 5 Jahre
Gesamtnote von DocForley 4.0 von 5
weitere Tests zu Volvo 760 anzeigen Gesamtwertung Volvo 760 (1982 - 1990) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
5 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Habe das Fahrzeug vor zwei Jahren erstanden, da es nicht mein erster Volvo der Art ist kann ich trotz der erst 16.000 gefahrenen Kilometer speziell mit diesem Auto einen guten Erfahrungsbericht schreiben.

Bewegt wurde er das ganze Jahr über. Der Vorbesitzer hat kurz vor dem Verkauf noch einiges in das Fahrzeug investiert, die üblichen Verschleißteile nunmal. Das einzige was ich noch machen musste waren die vorderen Reifen mit anschließender Spureinstellung und die Kopfdichtung.

Eine Reise quer durch Deutschland und mehrere Umzüge hat der Elch schon überstanden, auch mit dieser Laufleistung. Dort konnte er seine Stärken klar ausspielen:

Galerie

Karosserie

5.0 von 5

Mit meiner durchweg guten Bewertung in diesem Abschnitt versuche ich keineswegs das Auto zu beschönigen weil ich so überzeugt davon bin, ich bin ja kein Audi-Fahrer ;). Hier liegen nunmal die größten Stärken des Autos: Massig Platz für alle Insassen des Volvos und deren Gepäck. Das ist auch der Grund weshalb viele der Fahrzeuge als Lastenesel verkommen...

Zur Übersichtlichkeit, man sieht exakt wo das Fahrzeug endet. Ein oft unerwähnter Vorteil: Die A-Säule ist unglaublich schmal (ohne dabei an Stabilität einzubüßen), was die Gefahr mindert einen Fußgänger bei der Ausfahrt aus einem Kreisverkehr zu übersehen... Gefährliche Sache beim XC90...

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Keine Pobleme mit Rost dank Vollverzinkung. Lediglich ein münzgroßer Fleck an der Türinnenseite.
  • - Design ist Geschmacksache. Total mein Fall aber ich schließe nicht von mir auf andere.

Antrieb

3.5 von 5

Der Reihensechszylinder sorgt mit gewohnter Laufruhe für Langstreckenkomfort auf der Autobahn, in der Stadt fühlt er sich nicht allzu wohl. Ausreichend Drehmoment sorgt für problemlosen Vortrieb selbst mit voller Zuladung und Bootsanhänger. Als Diesel dreht er ungern hoch, wenn der Turbo bei 2500 Touren einsetzt hat man bis 3800 genügend breites Leistungsband (selten, vielleicht aus Respekt vor dem Alter, höher gedreht).

Mit 8 Litern nicht der Sparsamste Vertreter, doch auf der Autobahn liegt er meistens darunter, dort ist er ja auch zuhaus. 75L Tankfüllung sorgt demnach für eine Reichweite von >800km.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Leiser als mancher Benziner (nur nicht beim Anfahren).
  • - In der Stadt ist der Motor eher ein ungehoblter Klotz.

Fahrdynamik

3.5 von 5

Extrem wendig durch den für die Fahrzeuggröße sehr kleinen Wendekreis. Für den Sprint auf 100 braucht er ca. 12 Sekunden habe ich gelesen. Der Elch ist kein Sportler, wer gerne Mit 180 über die Bahn donnert ist hier Falsch, es ist mehr ein Gleiter, dem ich mehr als 160 ungern zumute (z.B. wenn ich einen drängelnden Suzuki Swift hinter mit habe der sich in Überlegenheit glaubt). Eigentlich hat der Wagen das nicht nötig, Machospiele lassen ihn kalt. Der Wagen ist auf Komfort getrimmt, also fühlt er sich bei schnellen Richtungswechseln unwohl. Wegen des Heckantriebs muss man aber bei schlechten Witterungsverhältnissen keine Sorgen haben dank Sperrdifferential.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Liegt ruhig und satt auf der Straße.
  • - Bietet nicht das agile Fahrverhalten wie BMW es tut, für Rennen nicht gebaut.

Komfort

4.5 von 5

Einstellbar nicht wirklich, Niveaumaten sorgen dafür, dass er bei Beladung nicht in die Knie geht. Fahrersitz etwas durchgesessen, alle anderen noch gut in Form, höhenverstellbar, Rückenstütze, alles an Bord.

Als Kombi natürlich etwas lauter als die Limousine, der Motor brummt sanft, nicht penetrant und störend. Dank guter Ausstattung für Volvo viele elektrische Helferlein, alle Fensterheber, Schiebedach ;). Das wars auch schon, funktioniert alles, an dem Platz an dem man es vermutet. Wenn die Klimaanlage dann mal befüllt ist hat man arktische Frische im Auto, die Heizung heizt perfekt. Wem das nicht reicht benutzt die Sitzheizung...

Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Solides Innere, alles intuitiv zu bedienen.

Emotion

5.0 von 5

Um ehrlich zu sein, das Design ist nicht so Anziehend wie in der Bewertung angegeben. Der Wagen ist lieber unauffällig und zurückhaltend, die graue Maus im Straßenverkehr. Erst wenn man sich auf ihn konzentriert, lernt man das klassische, zweckorientierte Design zu schätzen.

Das Image im Volvo sitzt jemand der nicht fahren kann ist nicht mehr so aktuell. Es wird als Fahrzeug der Individualisten angesehen, die etwas anderes Wollen und sich nicht mit dem Image der Deutschen Hesteller identifizieren können.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Angenehm zurückhaltend.
  • - Man kann für einen Modedesignstudenten gehalten werden, der das Auto aus Selbstdarstellungsgründen fährt.
  • - Von Ost-Deutschen wird man gerne mal als "Stasi-Bonze" bezeichnet.

Unterhaltskosten

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Ein super treuer Alltagsbegleiter, der auch mal einen verpassten Ölwechsel verzeiht. Die unglaubliche Robustheit habe ich bis hier hin glaube ich noch garnicht erwähnt. Trotz der 11 Fachen Weltumrundung auf dem Tacho fährt er sich noch wie er sein sollte. Es ist zäh und stirbt wenn nur langsam. Die Ersatzteilversorgung ist gut, da das fast baugleiche Modell bis 1998 gebaut wurde. In 6 Jahren dann das H-Kennzeichen und dann Steuerfrei daher dieseln.

Super Auto für Reisen, Umzüge und generell für Familien. Die Technik erlaubt noch Reparaturen selbst zu machen.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Hohe Unterhaltskosten, kein geringer Spritverbrauch (selbst heute noch aktuelles Problem bei Volvo) sind Argumente gegen das besitzen des Autos. Kann trotzdem nur zum Kauf raten! Es ist nunmal kein Auto für Sparfüchse, dafür wird man aber auch reich Belohnt.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
5 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0

13.07.2013 12:57    |    Antriebswelle42061

Hallo und Grüß Gott,

 

bin seit gestern stolzer Besitzer eines 760 GLE automatic, Limousine, 170'KM gelaufen, Bj. 89' in weiß, ich kann mich, bis auf eine exakte Verbrauchsmessung den obengenannten Kriterien, schon jetzt in dieser kurzen Zeit, nur voll und Ganz anschließen .