• Online: 1.159

Alpina B7 Biturbo und BMW M760Li: V8 und V12 mit 600 PS - Zwei lange Super-Siebener

verfasst am

2016 starten zwei BMW-Topmodelle: Alpina tunt den B7 Biturbo auf 608 PS. BMW steckt einen Zwölfzylinder in den M 760Li. Erste Details zu beiden Autos.

BMW 7er mit 610 PS: Alpina zeigt den B7 Biturbo BMW 7er mit 610 PS: Alpina zeigt den B7 Biturbo Quelle: Alpina

Berlin – So richtig klappt es bei BMW mit der Geheimhaltung nicht. Lange vor der Premiere des neuen 7er sind Bilder im Internet aufgetaucht. Knapp ein Jahr später dann die nächste Panne: Im Online-Konfigurator tauchte im Dezember 2015 ein Hinweis auf das Top-Modell der Limousine auf. Der virtuelle 7er trug die Modellbezeichnung M 760Li.

Fauxpas: Dieser BMW 7er aus dem Konfigurator trägt das falsche Emblem Fauxpas: Dieser BMW 7er aus dem Konfigurator trägt das falsche Emblem Quelle: BMW & bimmertoday BMW ordnet den stärksten 7er also bei den M-Performance-Modellen ein. Kurios, schließlich geht es gerade beim Spitzen-BMW mit langem Radstand um Komfort. Traditionell steckt im 760 deshalb ein Zwölfzylinder. Im Neuen ebenfalls, vermutlich mit gut 600 PS. Damit würde er ähnlich viel leisten wie Mercedes S65 AMG (630 PS) und Audi S8 Plus (605 PS). Offizielle Zahlen gibt es zum M 760Li noch nicht. Gerüchten zufolge bekommt der Motor 6,6 Liter Hubraum.

Alpina B7 Biturbo: V8-Limousine mit 608 PS

Bevor BMW den M 760Li offiziell vorstellt, zeigt jemand anders einen ähnlich starken 7er: BMW-Haustuner Alpina baut den 750Li X-Drive zum B7 Biturbo um. Sein modifizierter Achtzylinder leistet 608 PS und 800 Newtonmeter Drehmoment. Eine neu abgestimmte Achtgang-Automatik verteilt das Moment an alle vier Räder.

Eine kurze oder Hinterrad-getriebene Version des Alpina B7 gibt es nicht. Dafür aber rasante Fahrdaten: Laut Werksangaben sprintet der lange Alpina-7er in 3,7 Sekunden auf Tempo 100 und rennt maximal 310 km/h schnell. Alpina überarbeitet Bremsen und Fahrwerk, liefert den B7 mit verstellbaren Dämpfern, Hinterradlenkung und Wankstabilisierung aus. Die Karosserie kann je 20 Millimeter abgesenkt oder angehoben werden, letzteres bis Tempo 35.

Serienmäßig stecken 20-Zöller an den Achsen. Gegen Aufpreis gibt es 21 Zoll Serienmäßig stecken 20-Zöller an den Achsen. Gegen Aufpreis gibt es 21 Zoll Quelle: Alpina Zudem installiert Alpina eine Auspuffanlage mit Klappensteuerung, viele Plaketten, Klebefolien und Ziernähte sowie ein Sportlenkrad. An den Achsen drehen sich die typischen Alpina-Speichenfelgen in 20 oder 21 Zoll mit 255er und 295er Bereifung.

Die 150.000-Euro-Klasse

Den Alpina gibt es ab sofort, er kostet mindestens 147.300 Euro. BMW lässt sich mit dem M 760Li noch ein paar Tage Zeit. Wenn er startet, kostet er wahrscheinlich mehr als der V8-7er von Alpina: Zuletzt stand der lange V12-7er mit 148.500 Euro in der Preisliste. Und Luxusautos werden selten günstiger.

BMW-Premieren in Genf: M760Li xdrive und 740e iPerformance

Avatar von SerialChilla
Ford
111
Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 7 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
111 Kommentare: