• Online: 4.889

Tödlicher Uber-Unfall - neue Details und das Foto - Uber kämpft schon länger mit der Elektronik

verfasst am

Das Roboterwagen-Programm des Fahrdienstes Uber kämpfte vor dem tödlichen Crash laut einem Zeitungsbericht bereits monatelang mit Problemen.

Der Uber-Unfall: Das von der Polizei in Tempe offiziell herausgegebene Foto zeigt die Fußgängerin samt Fahrrad kurz vor dem Unfall mit Uber Der Uber-Unfall: Das von der Polizei in Tempe offiziell herausgegebene Foto zeigt die Fußgängerin samt Fahrrad kurz vor dem Unfall mit Uber

San Francisco - Die selbstfahrenden Fahrzeuge hätten unter anderem Schwierigkeiten bei Baustellen und neben Sattelschleppern gehabt, schrieb die «New York Times» am Wochenende unter Berufung auf interne Unterlagen des Fahrdienst-Vermittlers. Außerdem hätten menschliche Sicherheitsfahrer häufiger als angestrebt die Kontrolle übernehmen müssen.

Tödlicher Unfall mit Uber

Ein Uber-Roboterwagen hatte am vergangenen Wochenende bei einer nächtlichen Testfahrt in Tempe im US-Bundesstaat Arizona eine Frau getötet, die die Straße überquerte. Es war der erste tödliche Unfall mit einem selbstfahrenden Auto.

Warum erkannten die Sensoren die Frau nicht

Von der Polizei veröffentlichte Videoaufnahme von Kameras des Fahrzeugs werfen die Frage auf, warum die Sensoren die Fußgängerin, die ein Fahrrad schob, nicht rechtzeitig bemerkt zu haben scheinen. Der Wagen bremste der Polizei zufolge nicht ab und versuchte auch nicht, auszuweichen. Zudem scheint der Mensch am Steuer unmittelbar vor dem Aufprall nicht auf die Straße zu achten, sondern auf etwas unterhalb des Armaturenbretts zu schauen. Mittlerweile fahren die Uber-Fahrzeuge wieder.

Quelle: DPA

Avatar von Timo Friedmann (timobenshalom)
Volvo
75
Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 8 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
75 Kommentare: