• Online: 1.522

Porsche 911 996 2001: Dauertester im Alltagseinsatz - So fährt unser Alltags-Elfer

verfasst am

Wir fahren Porsche 911 im Dienste der Wissenschaft: Unser Dauertester muss ein Jahr lang alles schaffen, was sonst ein Kompakter erledigen würde. Zwischenbericht.

Unser Dauertester: Der Porsche 911 996 Carrera 4 muss sich mit Kompaktwagen messen Unser Dauertester: Der Porsche 911 996 Carrera 4 muss sich mit Kompaktwagen messen Quelle: MOTOR-TALK

Berlin – Manchmal ist ein Einkaufswagen größer als der Kofferraum. Grillfleisch für alle Freunde, ein Eimer Kartoffelsalat und zwei Kisten Pils sind mehr, als ein Porsche 911 schlucken kann. Klar - auf die Rückbank passen kleine Kinder oder mittelgroße Einkäufe - aber wer zerkratzt sich freiwillig das Leder mit scharfen Plastikkanten?

Beim Einkaufen in der Stadt bleibt eben das Ziel das Ziel, selbst mit einem Porsche. Mehr als eine Tour zum Rewe macht im Berufsverkehr nie Spaß. Und ein Elfer ist eben ein Sportwagen, kein praktischer Kompakter. Mit etwas Geschick kostet er aber genauso viel: Gebrauchte Porsche 911 der Baureihe 996 gibt es in vertretbarem Zustand ab etwa 15.000 Euro.

Offen wird es windig im Elfer, selbst mit Windschott und geschlossenen Fenstern Offen wird es windig im Elfer, selbst mit Windschott und geschlossenen Fenstern Quelle: MOTOR-TALK Wir testen mit Unterstützung des Porsche-Museums ein Jahr lang, ob ein cooler Flitzer den praktischen Kompakten ersetzen kann. Unser Versuchsfahrzeug: Ein 996 Carrera 4 Cabrio, 14 Jahre alt, 320 PS stark und etwa 90.000 Kilometer erfahren. Das Museum schätzt den Wert auf rund 25.000 Euro. Für den gleichen Preis gibt es einen VW Golf mit 150-PS-Benziner, Doppelkupplungsgetriebe und Comfortline-Ausstattung. Oder einen Astra Fünftürer mit 136 Diesel-PS und Edition-Paket (jeweils Listenpreise).

Ein Elfer zum Kompaktwagen-Preis

Zum Offensichtlichen: Natürlich fahren Astra und Golf bei Platzangebot und Wirtschaftlichkeit davon. 130 Liter Platz unter der Fronthaube reichen für Windschott und Handtasche – der Begriff „Kofferraum“ wäre hier übertrieben. Porsche gibt den Normverbrauch mit 11,3 Litern Super Plus an – gut das Doppelte des Golf und fast das Dreifache des Astra. Theoretisch könnte hier der Vergleich bereits enden.

Praktisch wollen wir aber mehr als ankommen und transportieren. Selbst wirtschaftlich ließe sich unser Elfer in gewissem Maße rechtfertigen: Einen Wertverlust wird es nicht mehr geben. Der 996 hält seinen Preis, einige Modellvarianten steigen. Wer gut wartet und pflegt, der verkauft den Elfer irgendwann mit Gewinn.

Porsche 911 996: Unterhaltskosten

Vor dem Umsatz stehen im Fall 911 aber die Unterhaltskosten. 3,6 Liter Hubraum und Euro 3 ergeben 243 Euro Steuern im Jahr. Eine Haftpflichtversicherung kostet rund 300 Euro für zwölf Monate, die Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung etwa das Doppelte (in Berlin, Fahrer 30 Jahre alt, 15 Tkm Jahreslaufleistung, SF5, Tiefgaragenstellplatz; Klassen: HP 11, TK 40, VK 33). In der Stadt trinkt unser Elfer im Schnitt knapp 14 Liter Super Plus pro 100 Kilometer. Das entspricht etwa 20 Euro pro 100 Kilometer.

Lange Türen nerven in Parklücken und Tiefgaragen, vor allem durch die tiefe Sitzposition Lange Türen nerven in Parklücken und Tiefgaragen, vor allem durch die tiefe Sitzposition Quelle: MOTOR-TALK Bei den üblichen Verschleißteilen unterscheidet sich der 996 kaum von den Neuwagen. Im Zubehör kosten Bremsscheiben und -beläge für die Vorderachse knapp 300 Euro (ATE), ein Luftfilter 22 Euro (Mann oder Hengst) und eine Lichtmaschine 320 Euro (Bosch, im Austausch). Zu einem Ölwechsel gehören 8,5 Liter 0W40 und ein Ölfiltereinsatz für 16 Euro. Porsche steuert die Nockenwellen über eine Steuerkette an, der Zahnriemenwechsel entfällt.

Etwas problematisch wird es bei den Winterreifen. Die Größe 255/40 R17 für die Hinterachse ist zwar verfügbar, aber relativ selten. Neben Porsche fahren nur ein paar Audi und BMW auf dieser Dimension. Reifen gibt es aus aktueller Produktion, aber nur mit altem Profil und überholter Gummimischung. Wer auf den Porsche-Stempel im Serviceheft Wert legt, der zahlt Aufpreis: Eine Inspektion mit Ölwechsel kostet in der Regel mindestens 500 Euro.

Fahrgefühl statt Vernunft

Im Redaktionsalltag fährt unser Porsche zuverlässig und sicher. In den ersten 6.000 Kilometern nach Testbeginn gab es nur ein kleines Problem: Der rechte Frontscheinwerfer lockerte sich und blitzte deshalb wie ein Stroboskop. Nach kurzer Recherche auf MOTOR-TALK befestigten wir ihn innerhalb von fünf Minuten, am Straßenrand.

Stabile Bremse: Scheiben und Beläge für die Vorderachse kosten im Zubehör etwa 300 Euro Stabile Bremse: Scheiben und Beläge für die Vorderachse kosten im Zubehör etwa 300 Euro Quelle: MOTOR-TALK Unser Cabriolet kann entspannt cruisen (und dann sogar einstellige Verbräuche erreichen) oder ordentlich flitzen. Auf dem Weg zum DKW-Test nach Wangerooge (gut 500 Kilometer pro Strecke) trank der Elfer bei flotter Fahrweise durchschnittlich elf Liter pro 100 Kilometer. Ältere Beifahrer kämpften mit der tiefen Sitzposition, empfindliche mit dem straffen Fahrwerk. Der Kofferraum genügt für den Single- oder Paareinkauf, der Raum auf der Rücksitzbank für (Kurz-)Urlaubsgepäck. Wer allein oder zu zweit fährt, dem fehlt selten Platz.

Trotz alltagstauglichem Restkomfort fährt der Elfer jede Kurve sportlich. Lenkung, Motor und Fahrwerk sind perfekt abgestimmt und glänzen, wenn wir es wollen: beim Spurt, auf der Landstraße, der Autobahn oder einfach beim flinken Abbiegen. Nur an die neugierigen Blicke müssen wir uns noch gewöhnen – den Underdog-Status sieht unserem Cabrio kaum jemand an.

Was wollt Ihr über unseren Porsche wissen? Stellt Eure Fragen in den Kommentaren. Wir beantworten sie in den nächsten Artikeln. Dann geht es um die Schwachstellen der Baureihe 996 und den Vergleich mit einem aktuellen Elfer.

Avatar von SerialChilla
Ford
43
Hat Dir der Artikel gefallen? 12 von 14 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
43 Kommentare: