• Online: 3.601

Porsche Cayman GT4: Premiere in Genf - So 911 war der Cayman noch nie

verfasst am

Porsche baut den Cayman mit 911-Teilen zum GT4-Renner um: In Genf parkt die Sport-Version mit gedrosseltem Carrera-S-Motor und 911-GT3-Bremse. Erste Details.

Als GT4 wird der Cayman stärker als ein Basis-Elfer. Trotzdem kostet er rund 4.600 Euro weniger Als GT4 wird der Cayman stärker als ein Basis-Elfer. Trotzdem kostet er rund 4.600 Euro weniger Quelle: Porsche

Stuttgart – Es ist soweit: Der Porsche Cayman überholt den 911, ganz offiziell. In seiner stärksten Version hält der Zweisitzer keinen Sicherheitsabstand mehr auf den altehrwürdigen Elfer. Als GT4 bekommt er einen feststehenden Heckspoiler, diverse Teile aus dem Heckmotor-Vorbild und eine Rennstrecken-Abstimmung.

Porsche Cayman GT4: Mittelmotor-Renner mit 911-Teilen

Porsche sagt, rund 80 Prozent aller GT-Fahrzeuge aus Zuffenhausen werden tatsächlich auf der Rennstrecke bewegt Porsche sagt, rund 80 Prozent aller GT-Fahrzeuge aus Zuffenhausen werden tatsächlich auf der Rennstrecke bewegt Quelle: Porsche Bisher fuhr der Cayman stets ein paar PS unterhalb des 911. Jetzt presst Porsche den „großen“ 3,8-Liter-Boxer aus dem 911 Carrera S hinter die Sitze. Die Ingenieure drosseln den Sechszylinder um 15 auf 385 PS und koppeln ihn an ein manuelles Sechsganggetriebe. Die Bremsanlage besteht „nahezu komplett aus Komponenten des 911 GT3“.

Mit mehr Power als je zuvor, einer größeren Bremse und einem Leergewicht von 1.415 Kilogramm umrundete der Cayman GT4 die Nordschleife des Nürburgrings in 7:40 Minuten – genauso schnell wie Porsche 911 GT3 der Baureihe 997, Lamborghini Murcielago und Mercedes SLS AMG.

In 4,4 Sekunden sprintet der Cayman GT4 auf Tempo 100, seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 295 km/h. Damit fährt er auf dem Papier genau zwischen 911 Carrera und 911 Carrera S der aktuellen Generation. Der Verbrauch des Cayman soll laut NEFZ bei 10,3 Litern pro 100 Kilometer liegen.

Rennstrecken-Paket optional

Porsche sagt, rund 80 Prozent aller Zuffenhausener GT-Sportwagen werden tatsächlich auf der Rennstrecke bewegt. Deshalb liegt der Cayman GT4 drei Zentimeter tiefer als die Serienversion und bekommt optional Vollschalensitze aus Carbon, eine Keramik-Bremsanlage und das Clubsport-Paket. Das beinhaltet einen verschraubten Überrollkäfig, einen Sechspunktgurt und einen Feuerlöscher.

Der sportlichste Cayman kostet mindestens 85.776 Euro – fast 35.000 Euro mehr als ein Basis-Cayman, aber 4.600 Euro weniger als ein nackter 911 mit 350 PS. Porsche verkauft den Cayman GT4 ab sofort und liefert im März die ersten Exemplare aus.

Einen ersten Blick auf die Karosserie gab es übrigens bereits vor einigen Tagen: In einem Video des Porsche-Museums war kurz das Heck des Cayman GT4 zu sehen. In voller Fahrt seht Ihr den Cayman hier:

 

Avatar von SerialChilla
Ford
91
Hat Dir der Artikel gefallen? 9 von 12 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
91 Kommentare: