• Online: 3.788

Vettel als Mechaniker: Video - Sebastian Vettel spielt den verrückten Reifenhändler

verfasst am

Ein Reifenhändler macht Sebastian Vettel zum Mechaniker: In einem Werbevideo driftet der Formel-1-Star mit ahnungslosen Kunden über einen Parkplatz.

Vettel driftet, der Kunde kreischt: Ein Marketing-Gag eines Reifen-Händlers Vettel driftet, der Kunde kreischt: Ein Marketing-Gag eines Reifen-Händlers Quelle: youtube, Jessica Blogger

Berlin - „Dann is dat ihr Fahrzeug? Is ja 'n… Schnittchen. Und dat Auto is auch schön!“ Für ein Werbevideo packt Sebastian Vettel seinen schönsten Ruhrpott-Dialekt aus, verkleidet sich als korpulenter Mechaniker und führt seine Kunden ordentlich aufs Glatteis: Der vierfache Formel-1-Weltmeister driftet mit ahnungslosen Statisten in ihren Autos um die Werkstatt – angeblich, um ihnen ein „komisches Quietschen“ zu zeigen.

Sebastian Vettel, der driftende Mechaniker

Was dann kommt, ahnen wir bereits: Die Werkstatt-Kunden reagieren geschockt, ängstlich, aggressiv. Der Beifahrer schreit, Vettel grinst, die Überraschung ist gelungen.

Allerdings können wir nicht so recht glauben, dass hier nichts gestellt sein soll. Die erste Kundin fährt „zufällig“ einen Infiniti FX in der Sebastian-Vettel-Edition. Von den Kameras in und am Auto merkt sie natürlich nichts. Auch der zweite Kunde fährt ein Auto von Vettels Sponsor. Um seinen Infiniti Q50 macht er sich jedoch kaum Sorgen, eher um seine neuen Reifen.

Wenige Stunden nach der Veröffentlichung haben die Macher das Video offline genommen. Mittlerweile ist es wieder zu sehen.

 

Das Original: Jeff Gordon im Camaro

Die Idee ist übrigens nicht ganz neu. Im März 2013 drehte ein US-amerikanischer Brause-Hersteller einen ähnlichen Spot. Damals trieb Nascar-Pilot Jeff Gordon einen Gebrauchtwagenhändler in den Wahnsinn. Im Nachhinein wurde bekannt, dass es sich um eine gestellte Geschichte handelte. Gordon zeigte aber später, dass er die Rolle des Rowdys trotzdem beherrscht.

Avatar von SerialChilla
Ford
12
Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 6 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
12 Kommentare: