• Online: 4.461

Audi TT: Premiere in Genf - Schöner, schmaler und ein bisschen sportlicher

verfasst am

Die einzige Neuerscheinung des Jahres wird groß gefeiert: Am Tag vor dem Autosalon in Genf zeigt Audi den TT beim VW-Konzernabend. Mit dabei: Der TTS.

Audi TT: Die dritte Generation des Kompakt-Coupé startet noch in diesem Jahr Audi TT: Die dritte Generation des Kompakt-Coupé startet noch in diesem Jahr Quelle: Audi

Genf – Nach 16 Jahren auf der Straße möchte der Audi TT mehr sein als nur ein flotter A3. Der Sportler auf Kompaktwagen-Basis imitiert in Details bereits seit der zweiten Serie den R8. Doch zwischen dem Frontmotor-Winzling und dem Mittelmotor-Renner liegen Welten – nicht nur die Strecke zwischen Ingolstadt und Neckarsulm.

Der Audi TTS sprintet schneller als alle anderen Konzern-Kompakten und sogar fast so schnell wie der erste R8 Der Audi TTS sprintet schneller als alle anderen Konzern-Kompakten und sogar fast so schnell wie der erste R8 Quelle: Audi Die schlechte Nachricht: Das bleibt so. Der neue TT bleibt unter dem Blech ein A3, ein Golf, ein Leon, ein Octavia. Aber als einziges Kompakt-Coupé des Konzerns darf der Neue mehr als seine vernünftigen Derivate: mehr Tempo, mehr Leichtbau und sogar ein bisschen R8.

Audi TT: Mit Blick auf den R8

Trotz Querbaukasten-Architektur und (vorerst) nur Vierzylindern fährt der neue TT schneller als alle anderen Konzern-Kompakten. In der vorläufigen Top-Version kommt er dem Vorbild sogar erstaunlich nahe: Als TTS mit Allradantrieb und 310 PS aus 2,0 Litern Hubraum beschleunigt der Roadster in 4,7 Sekunden auf Tempo 100. Der erste R8 (420 PS) sprintet nur eine Zehntelsekunde schneller – als Spyder sogar 0,1 Sekunden langsamer. Die Höchstgeschwindigkeit begrenzt Audi auf 250 km/h.

Damit ihm das neue Tempo auch jeder ansieht, bekommt der neue TT etwas R8 ins Blech gestanzt. Sein Grill ähnelt dem des Supersportlers, außerdem leuchten in den Scheinwerfern LEDs, und seine Blinker wischen von innen nach außen. Vier Auspuffendrohre gibt es nur beim TTS. Der Heckspoiler fährt bei allen Modellen ab 120 km/h aus.

Diesel-Coupé oder GTI-Technik

Alles neu im Innenraum: Klima-Bedienung in den Lüftungsdüsen und ein großes Display als Navi Alles neu im Innenraum: Klima-Bedienung in den Lüftungsdüsen und ein großes Display als Navi Quelle: Audi Neben dem S-Modell bietet Audi bei Verkaufsstart zwei weitere Motorisierungen an. Der 184 PS starke Turbodiesel trinkt in Verbindung mit manuellem Getriebe und Frontantrieb laut NEFZ 4,2 Liter pro 100 Kilometer. Der 2,0-Liter TSI mit 230 PS stammt aus dem Golf GTI mit Performance-Paket und beschleunigt den Roadster in sechs Sekunden auf Bundesstraßentempo – fast eine halbe Sekunde schneller als den Golf. Mit Doppelkupplungsgetriebe sprintet er weitere sieben Zehntelsekunden schneller.

Dach, Türen, Seitenteile und Heckklappe des TT bestehen aus Aluminium. Er wiegt etwa 50 Kilogramm weniger als sein Vorgänger, aber immer noch mindestens 1.230 Kilogramm. Allein die Sitze sind zehn Kilogramm leichter als bisher.

Audi TT: alte Größe, neues Cockpit

Die Maße des TT bleiben fast gleich. Der Radstand wächst um etwa vier Zentimeter, in der Breite schrumpft er um einen Zentimeter. Länge (4,18 Meter) und Höhe (1,35 Meter) entsprechen den Werten des Vorgängers.

Die auffälligste Neuerung steckt im Innenraum. Bereits auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas hat Audi das Cockpit des neuen TT vorgestellt. Anstelle von klassischen Rundinstrumenten gibt es ein großes Display für Tacho, Drehzahlmesser und Navigationssystem. Das neue Kombiinstrument ersetzt die Anzeige in der Mittelkonsole. Alle Bedienelemente für Klimaanlage und Sitzheizung sitzen in den Lüftungsdüsen.

Der TT startet im laufenden Jahr als einzige Audi-Neuentwicklung. 2015 ergänzt die Quattro-GmbH eine RS-Version mit fünf Zylindern und mindestens 350 PS. Über die Preise ist bisher noch nichts bekannt.

Du willst den Audi TT live sehen? Wir verlosen Tickets für den Autosalon Genf!

Quelle: MOTOR-TALK

Avatar von SerialChilla
Ford
122
Diesen Artikel teilen:
122 Kommentare: