• Online: 6.581

VW, China und das DSG: Teil 3 - Schlechte Luft im DSG

verfasst am

Fast 400.000 VW müssen wegen defekter 7-Gang-Direktschaltgetriebe in China in die Werkstatt. Welche Auswirkungen hat das auf uns? Kann das auch deutschen VW-Fahrern passieren?

In China müssen fast 400.000 Autos mit 7-Gang-DSG in die Werkstatt. Gibt es hier ähnliche Probleme? In China müssen fast 400.000 Autos mit 7-Gang-DSG in die Werkstatt. Gibt es hier ähnliche Probleme?

Wolfsburg – Am 2. April 2013 startet der größte Rückruf in der chinesischen VW-Geschichte: 384.181 Fahrzeuge mit Direktschaltgetriebe müssen in die Werkstatt. Dort wird ein Bauteil (umgangssprachlich „Mechatronik“ genannt) getauscht – eine Reparatur, die in Deutschland rund 2.000 Euro kostet. Über den finanziellen Aufwand der Aktion in China möchte VW „aus Wettbewerbsgründen“ keine Angaben machen. Sicher ist, dass es um mehrere 100 Millionen Euro geht.

Schuld an den Getriebe-Defekten seien das warme und feuchte Wetter in Teilen Chinas, außerdem der belastende Stop-and-Go-Verkehr und die schlechte Luft, sagt VW. Auf Nachfrage von MOTOR-TALK bestätigte ein VW-Sprecher, dass diese Probleme nur in bestimmten Regionen Chinas auftreten. Weiterhin schreibt VW: „Im Markt Deutschland sind die im chinesischen Markt aufgetretenen Fehlfunktionen nicht bekannt.“

Das 7-Gang-DSG im Querschnitt: Die Kupplungen laufen trocken Das 7-Gang-DSG im Querschnitt: Die Kupplungen laufen trocken Quelle: VW

Nur Siebengang-DSG (DQ200) betroffen

Technisch bestehe zwar kein Unterschied zwischen der deutschen und chinesischen Version des betroffenen Getriebes: „Die Getriebe sind technisch und konstruktiv identisch. Wir haben jedoch die Software an die chinesischen Verkehrs- und Klimabedingungen angepasst.“ Wenn wir VWs Aussage glauben, könnten unter ähnlichen Bedingungen bei deutschen Getrieben folglich die gleichen Defekte auftreten.

Im Gegensatz zum DQ200 (DSG-Getriebe für kleine Motoren, bis 250 Nm) verkraften die großen Brüder DQ250 und DQ500 (7-Gang-DSG bis zu 600 Nm) die chinesischen Verhältnisse jedoch problemlos. Das liege an der anderen Bauform: „Der wesentliche Unterschied zwischen dem 6-Gang- und dem 7-Gang-Getriebe besteht darin, dass das DQ200 mit Trockenkupplungen arbeitet.“ Bei 6-Gang- und dem großen 7-Gang-DSG laufen die Kupplungen im Ölbad. Inwiefern dieser Unterschied den Defekt verantwortet, behält VW für sich.

Die "Mechatronik" des 7-Gang-DSG im Querschnitt Die "Mechatronik" des 7-Gang-DSG im Querschnitt Quelle: VW

10 Jahre Garantie nur für China

Rückblick: Bereits vor einem Jahr traten wiederholt Komfortprobleme beim 7-Gang-DSG in China auf. VW musste das Image des Direktschaltgetriebes in China wieder aufbessern. Deshalb gewähren die Wolfsburger auf das DSG 10 Jahre bzw. 160.000 Kilometer Garantie. Ein VW-Sprecher schreibt: „Da im chinesischen Markt bisher nur Wandlerautomaten zum Einsatz gekommen sind, ist dies eine vertrauensbildende Maßnahme für unsere Kunden.“ Es profitieren ausschließlich die Chinesen, denn „für Deutschland ist keine Garantieverlängerung vorgesehen.“

VW macht keine Angaben darüber, wie viele Getriebe des Typs DQ200 im Umlauf sind. Weder für Deutschland, noch für China.

DSG-Umfrage auf MOTOR-TALK

Bislang scheinen sich die DSG-Probleme auf China zu beschränken. Doch auch hier im Forum kritisieren Nutzer häufig die Schaltung. MOTOR-TALK befragt deshalb gezielt Fahrer von Autos mit Direktschaltgetrieben nach ihren Erfahrungen. Mit unserer Abstimmung wollen wir herausfinden, ob das DQ200 in Deutschland besser funktioniert – bitte teilt uns Eure Erlebnisse mit.

 

Quelle: MOTOR-TALK

Avatar von SerialChilla
Ford
689
Diesen Artikel teilen:
689 Kommentare: