• Online: 1.321

Der Opel Crossland X löst den Meriva ab - Neuer Name, neue Richtung, mehr Marketing

verfasst am

Opel erneuert mit viel Engagement seine Autopalette. Der neue Crossland X ersetzt den Meriva, weitere sechs neue Autos kommen 2017.

So ist die Scheibchen-Politik der Autoindustrie. Jetzt werden schon für neue Namen eigene Fotos entworfen. Ohne dass man auch nur etwas vom neuen Modell sehen könnte So ist die Scheibchen-Politik der Autoindustrie. Jetzt werden schon für neue Namen eigene Fotos entworfen. Ohne dass man auch nur etwas vom neuen Modell sehen könnte

Rüsselsheim – Im Schatten des VW-Skandals blüht Opel auf. Corsa und Astra gelten als gute Autos, der Ampera-e sammelte gerade reichlich Vorab-Lob und jetzt wechselt die Führung den unglücklichen Meriva aus. Das Auto war innovativ und gut gedacht und überaus gut gebaut, fand aber nie Anerkennung.

Der Meriva-Nachfolger heißt Crossland X

Jetzt kommt als (wahrscheinlich kleiner) Bruder des Opel Mokka X der so genannte Opel Crossland X. Ein Name, der nicht so richtig zur alten Namensgebung passt. Nicht Karl oder Adam, nicht Astra oder Cascada, sondern Crossland X. Der letzte Buchstabe soll dabei die drei Baureihen Mokka, Crossland und des für Ende des Jahres geplanten CUV (eine Abwandlung eines SUV) verbinden.

Der Opel Crossland startet im Frühling 2017

Wo genau der Crossland positioniert wird (huch, jetzt haben wir das X vergessen), erzählt Opel noch nicht. Der Meriva war zuletzt einige Zentimeter länger als der Mokka X, bot erheblich mehr Raum, aber kostet knapp 2.000 Euro weniger. Nochmal: Der Mokka X gehört zu den erfolgreichsten Modellen der jüngeren Opel-Geschichte, der Meriva zu den unerfolgreichsten. Marktstart für den Crossland ist einige Monate nach dem Mokka X, im Frühjahr 2017. Ungefähr dann kommt auch der Opel Ampera-e in den Handel. Wären schon mal drei kompakte Stadtautos von Opel innerhalb eines halben Jahres.

7 Autos kommen 2017

Stolz kündigen die Opelaner noch fünf weitere neue Autos an. Den Nachfolger des Opel Insignia mit Beinamen Grand Sport, danach den Kombi Sports Tourer, gefolgt vom plastikbeplankten Insignia Country Tourer. Geplant sind zudem der Opel Vivaro in Neuauflage (wohl eher ein umfangreiches Facelift) und die Einführung des Crossover-Modells auf Zafira-Plattform. Vieles von dem genannten wirkt künstlich aufgebauscht.

Noch nie habe Opel seit Gründung des Unternehmens sieben neue Autos in einem Jahr, verkündet das Unternehmen stolz. Tatsächlich handelt es sich bei dreien davon um Autos einer Modellfamilie auf gleicher Basis, der Vivaro ist ein Renault Trafic bzw. Nissan Primastar. Aber: Opel folgt nur dem allgemeinen Trend anderer Autohersteller. Auch andere Marken feiern jeden neuen Stoßfänger als Modellneuheit.

Avatar von Timo Friedmann (timobenshalom)
Volvo
86
Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 15 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
86 Kommentare: