• Online: 5.097

Ferrari LaFerrari: Versteigerung für Erdbebenopfer - LaFerrari, die letzte

verfasst am

Am Wochenende gibt es die letzte und wohl einzige Chance, einen neuen LaFerrari zu kaufen. Das 500. Exemplar wird zugunsten der italienischen Erdbeben-Opfer versteigert.

LaFerrari: Das 500. Modell wird zugunsten der Erdbebenopfer in Mittelitalien versteigert LaFerrari: Das 500. Modell wird zugunsten der Erdbebenopfer in Mittelitalien versteigert Quelle: Ferrari

Daytona – Es ist ein besonderer Tag für Ferrari. Dabei wird nur ein einziges Auto verkauft. Am Wochenende, genauer, am 3. Dezember versteigert die Automarke gemeinsam mit dem Auktionshaus Sotheby’s den im August angekündigten 500. LaFerrari. Der Erlös kommt dann wie angekündigt den Opfern des Erdbebens in Mittelitalien zu Gute.

Etwas Besonderes ist die Auktion auf dem Daytona International Speedway, weil die Topmodelle der Marke traditionell nur an ausgewählte Kunden vergeben werden. In diesem Fall aber soll die Auktion möglichst viel Publicity bringen. Auf der Seite des Auktionshauses wird das Formular zur Registrierung für die Auktion offen verlinkt.

Die Aktion scheint deutlich transparenter, als die übliche Vergabe. Allerdings gibt es auch hier Hürden. Bieter müssen offenbar einen offiziellen Ferrari-Händler angeben, mit dem sie in Kontakt stehen. Außerdem dürfte wohl nicht jeder, der ein Formular sendet, auch wirklich zugelassen werden. Und zuletzt behält sich Ferrari vor, Angebote auszuschlagen – aus beliebigen Gründen. Bieter hingegen verpflichten sich, den LaFerrari bei Gewinn mindestens 18 Monate zu behalten. Er soll nicht zum Spekulationsobjekt werden.

Das Auto selbst zeichnet sich durch ein speziell designtes Interieur und eine besondere Außenlackierung aus. Weiße Linien heben die Konturen der Karosserie hervor, eine kleine italienische Flagge ziert die Spitze der Front. Wir sind jedenfalls gespannt, wie viel er bringen wird, der letzte LaFerrari.

Avatar von granada2.6
Mercedes
16
Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 5 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
16 Kommentare: