• Online: 6.620

Volkswagen News

Golf R: Vier neue Varianten in Genf

verfasst am

Volkswagens Golf R, das 270 PS starke Spitzenmodell des unangefochten meistverkauften Autos in Deutschland, wird auf dem Genfer Salon in vier neuen, edlen Varianten gezeigt. Das bezieht sich vor allem auf die Lackierungen und die Innenausstattung.

Offiziell laufen die vier neuen Golf R Versionen noch als Studien, aber so weit sind sie von der Serie nicht entfernt, dass die Fans durchaus ganz realistisch träumen dürfen. Wenn sie bereit sind, noch ein bisschen mehr als die knapp 40.000 Euro hinzublättern, die der Super-Golf in der Basisversion kostet.

Neu beim VW Golf R sind z.B. die Lackierungen Oryxweiß und Carbon Steel Grey. Oryxweiß ist eine Lackierung mit schimmerndem Perlmutteffekt. Im Innenraum findet der Pilot farblich passende, mit hellem Nappaleder „St. Tropez“ bezogene Sportsitze vor. Auch in den Türverkleidungen wird der Fabton noch einmal aufgegriffen. Die Seitenteile der Sitze sind zusätzlich mit perforiertem schwarzem Leder bezogen, Kontrastnähte an allen Leder- und Stoffapplikationen greifen ebenfalls den hellen Farbton auf. Mit gebürsteten Aluminium-Dekorteilen wird das Bild abgerundet. Etwas Eleganz vermissen lässt im Kontrast dazu allerdings das Armaturenbrett in schlichtem, dunkelgrauen Einheitslook.

Bei der in Carbon Steel Grey lackierten Studie sind alle Flächen, die beim zuvor beschriebenen Modell in weiß gehalten sind, in einem dunklen Rot namens Almandinrot bezogen. Die 19-Zoll-Felgen und Aluminiu7m-Dekorteile finden sich in beiden Modellen.

Rennsportoptik mit Carbon

Ein weiteres Messemodell des Golf R präsentiert sich in einem mittelgrauen Ton namens Spacegrey, orange lackierten Bremssätteln und Spiegelkappen aus Carbon. Im Innenraum befinden sich Motorsport-Schalensitze, die an den herumgezogenen Teilen mit schwarzem Nappaleder bezogen sind, an den Seitenwangen und den Kopfstützen in dunklem Grau und in der Mittelbahn in hellerem Grau. Die Rückenschale in Klavierlack rundet das edle Sitzmöbel ab.

Die weiteren Zierteile im Innenraum greifen optisch die Außenspiegelschalen aus Carbon auf, wie auch das Lederlenkrad, der Schalthebel, die Lenkradeinsätze und die Einstiegsleisten auf den Türschwellern. Abgesetzt sind dagegen Dekorteile in schwarzem Klavierlack.

Das letzte neue Messemodell des Golf R kommt in Aplomb Blue. Mit speziellen „Glendale“ 19-Zoll-Felgen in Brillantsilber grenzt es sich äußerlich von den anderen Golf R-Modellen ab. Auch hier sind, wie beim dritten Golf R, viele Teile aus Carbon. Der Innenraum greift die Farben schwarz und blau auf, auch hier findet sich jede Menge Leder wieder. Am Lederlenkrad findet sich auch ein sogenanntes Carbonleder wieder.

Ausstattungsstudien für die Serie?

Die Innensegmente sowie die Griffmulden des Sport-Lederlenkrades indes bestehen aus einem sogenannten Carbonleder mit der typisch gewebten Struktur dieses leichten und kostbaren Materials und selbst die Fußmatten weisen eine Carbon-Optik auf. Die Ziernähte sind hier wie im Bereich des Handbremshebels in Blau gehalten.

Volkswagen bezeichnet die "Studien", bei denen es sich eigentlich nur um Sonderausstattungen handelt, als Weiterentwicklungen des Golf R-Designs. Daher kann man durchaus davon ausgehen, dass man Varianten dieser Designs in Kürze auch im Katalog wiederfindet.

(nw)

 

Quelle: MOTOR-TALK

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
141
Diesen Artikel teilen:
141 Kommentare: