• Online: 3.298

Ford verschiebt Markteinführung des Mondeo - Ford-gesetzte Verspätung

verfasst am

In den USA rollt der neue Ford Mondeo als Fusion bereits über die Straßen. Hierzulande dauert es noch eine Weile bis zur Ablösung. Im schlimmsten Fall droht sogar eine Produktionslücke.

Die Tage des Ford-Werkes in Genk sind gezählt. Die Tage des Ford-Werkes in Genk sind gezählt. Quelle: dapd

Köln - Der Ford Mondeo wird bislang im belgischen Genk gebaut. Doch bekanntermaßen sind die Tage dieses Werks gezählt. Einen fixen Termin für die Werksschließung gibt es noch nicht. Doch Tag hin oder Monat her, das bevorstehende Aus beschert dem Mondeo zum Modellwechsel einen Umzug: Ford verlegt die Fertigungsstraße ins spanische Valencia. Einen Termin für den dortigen Produktionsstart gibt es allerdings auch noch nicht.

Marktstart zum ersten Facelift?

Durch diese beiden Unbekannten verschiebt sich die geplante Markteinführung der vierten Mondeo-Generation um mehr als ein Jahr. Ursprünglich sollte der Mittelklassewagen im Sommer 2013 verfügbar sein. Ford selbst geht im Moment von einem Start im Sommer 2014 aus. Vielleicht wird es aber auch Winter 2014, räumt ein Sprecher gegenüber MOTOR-TALK ein.

Nach Informationen der Branchenzeitschrift "Automobilwoche" ist selbst dieser Termin nicht gesichert. Es müssten "wirklich alle Zahnräder ineinandergreifen, damit das klappen kann", zitiert das Blatt einen Ford-Mitarbeiter. Theoretisch wäre es dann schon an der Zeit fürs erste Facelift: Ende 2014 liegt die Präsentation des Modells (Anfang 2012 auf der Detroiter Motorshow) schon fast drei Jahre zurück.

Droht eine Produktionslücke?

In den USA ist der Ford Mondeo als Fusion bereits unterwegs. In den USA ist der Ford Mondeo als Fusion bereits unterwegs. Quelle: Ford Noch tiefere Sorgenfalten als der nach hinten geschobene Marktstart dürfte jedoch der Gedanke an eine mögliche Produktionslücke in die Kölner Köpfe graben. Denn im schlimmsten Fall kommt die Werksschließung in Genk früher, als Valencia den neuen Mondeo anschieben kann. Und bevor ein neues Modell beim Händler stehen kann, braucht es einen Vorlauf: Zwischen Produktionsstart und Markteinführung liegen rund sechs Monate. Erst dann läuft das Fließband wie am Schnürchen.

Ford will im Rahmen groß angekündigter Sparmaßnahmen nicht nur das Werk in Genk, sondern auch die beiden englischen Stätten in Southampton und Dagenham schließen. Dadurch verschieben sich weitere Modelleinführungen. Der Ford Focus Electric startet statt Ende 2012 frühestens Mitte dieses Jahres. Der C-Max als Voll- und Plug-in-Hybrid (geplant für 2013) wird wohl erst 2014 erhältlich sein.

 

Quelle: MOTOR-TALK

Avatar von sabine_ST
64
Diesen Artikel teilen:
64 Kommentare: