• Online: 5.925

BMW 3er Facelift 2015 und 40 Jahre 3er (E21) - Ein Facelift wie ein schöner Schlips

verfasst am

BMW feiert 40 Jahre 3er, doch das Geschenk fällt klein aus. Der Facelift-3er unterscheidet sich kaum vom Vorgänger. Wir haben ihn stattdessen mit dem Ur-3er verglichen.

BMW 3er Facelift 2015 und E21: MOTOR-TALK-Redakteur Philipp Monse fuhr den ältesten und den neuesten 3er BMW 3er Facelift 2015 und E21: MOTOR-TALK-Redakteur Philipp Monse fuhr den ältesten und den neuesten 3er Quelle: BMW

Achenkirch/Österreich – An manchen Autos kann man nicht viel verbessern. Als im August 1975 der erste 3er BMW auf den Markt kam, gefiel den Käufern sein nackter Hintern nicht. Vom Vorgänger, dem 2002, war man gewöhnt, dass sich zwischen die Rückleuchten hübsch das Nummernschild einfügt. Doch beim E21 gab es dort nur karges Blech. Vier Monate später half BMW mit einer schicken, geriffelten Plastikblende nach – und hatte erstmal Ruhe.

Ein Facelift, das man kaum sieht: BMW ändert am F30 hauptsächlich die Schürzen Ein Facelift, das man kaum sieht: BMW ändert am F30 hauptsächlich die Schürzen Quelle: BMW 40 Jahre später ändert BMW wieder ein paar Kleinigkeiten an einem Modell namens 3er. Und wieder findet BMW, dass man optisch kaum etwas besser machen kann. Das F30 Facelift bekommt minimal überarbeitete Scheinwerfer (jetzt optional mit LED), neue LED-Rückleuchten und veränderte Schürzen an Front und Heck. Erkennen können Laien das kaum. Zusätzlich soll der Innenraum mit ein paar Chrom-Akzenten und einer überarbeiteten Mittelkonsole verschönert werden.

Der Unterschied zu damals: 1975 kannte den 3er kein Mensch. 40 Jahre später hat München mehr als 14 Millionen Exemplare verkauft.

So fährt sich der Ur-3er E21

Gefühlt flott: 90 PS beschleunigen den 316 in rund 14 Sekunden auf 100 km/h Gefühlt flott: 90 PS beschleunigen den 316 in rund 14 Sekunden auf 100 km/h Quelle: BMW Die Tür des E21 fällt klangstark ins Schloss und die rechte Hand greift zum ersten Mal nach dem schwarzen Schaltknauf ohne jeglichen Aufdruck. Früher wusste man aus dem Effeff, wo der erste Gang liegt.

Augenblicke später rutscht das raue, dürre Plastiklenkrad an den Handinnenflächen entlang. Der 1,6-Liter-Vierzylinder des roten E21 mit Baujahr 1980 röhrt kernig in der österreichischen Berglandschaft. Die Tachoeinheit besteht zur Hälfte aus einer riesigen Uhr - einen serienmäßigen Drehzahlmesser gab es erst ab den 2,0-Liter-Modellen (320). Der Kilometerzähler im Tacho links zeigt 5.081 Kilometer. Das Auto hat 35 Jahre auf dem Blech, doch Lenkung, Fahrwerk und Getriebe arbeiten noch präzise wie zu Franz Josef Strauß' Zeiten.

Mit seinen 90 PS beschleunigt der betagte 316 in 13,8 Sekunden auf 100 km/h. Doch auf einer schönen kurvigen Bergstraße fühlt sich das Auto viel schneller an. Das schwammige Fahrwerk lässt den 3er schwimmen, als hätte man damals von Stoßdämpfern noch nie etwas gehört. Tatsächlich fuhren BMW-Kunden aber sehr fortschrittlich, im Ford Taunus oder Opel Rekord ritt man zu dieser Zeit noch auf einer Starrachse durch die Gegend.

Purer Spaß: Philipp am Steuer des E21. Das Auto wankt, nickt und schwimmt. Das Gefühl für die Straße bleibt ungefiltert Purer Spaß: Philipp am Steuer des E21. Das Auto wankt, nickt und schwimmt. Das Gefühl für die Straße bleibt ungefiltert Quelle: BMW Mit ein bisschen Gefühl und etwas Gas zur rechten Zeit swingt der E21 flott ums Eck und die 165/70er-Reifen geben ein herrliches Quietschen von sich. Das fühlt sich nach Sport an, dabei war der 316 das Sparmodell der Reihe. Schwächer war nur die auf 75 PS gedrosselte 315er-Version. BMW bot sie nur zwei Jahre an.

Drei Zylinder zu viel

Obwohl die Optik es nicht verrät, BMW geht mit dem 3er-Facelift einen großen Schritt. Denn auch 2015 führt BMW wieder ein spezielles Sparmodell ein. Als zweiter Hersteller nach Ford bieten die Bayern mit dem Facelift einen Dreizylinder in der Mittelklasse an. 2016 folgt außerdem ein Plug-in-Hybrid. Schade, dass zur Premiere „nur“ der stärkste Sechszylinder zum Test bereitsteht.

BMW bessert beim Innenraum nach. Sehen kann man das aber kaum. Das Holzdekor wirkt wertiger als die Alu-Variante BMW bessert beim Innenraum nach. Sehen kann man das aber kaum. Das Holzdekor wirkt wertiger als die Alu-Variante Quelle: BMW Ein neuer Sechszylinder aus BMWs modularem Baukasten ersetzt als 340i den bisherigen 335i. Der 3,0-Liter-Reihenmotor leistet 20 PS mehr als der Vorgänger und trinkt bis zu 10 Prozent weniger. Im besten Fall liegt der Verbrauch bei 6,5 Litern pro 100 Kilometer, beim Vorgänger waren es noch 7,2. Beides klingt gegenüber den 9,5 Litern des 316 wie ein guter Witz – und nach flotter Fahrt wie in schlechter.

Flink über Landstraße und Autobahn bewegt, gönnt sich der 340i im ersten Test 10,6 Liter. Spaß kostet: 326 PS und 450 Newtonmeter Drehmoment beschleunigen den 3er in 5,1 Sekunden auf 100 km/h und auf eine Höchstgeschwindigkeit von Tempo 250 – 89 km/h schneller als der alte 316 mit Rückenwind.

Bis 200 zieht der 340i ohne Nachzugeben. Im Sport-Modus lässt er sich gewohnt präzise um Kehren und Kurven steuern. Laut BMW fällt das Fahrwerk im Facelift mittels neuer Dämpfer und steiferer Verbindungen zur Karosserie straffer aus. Dazu wurde die Lenkung neu abgestimmt. Beides ist im normalen Betrieb nicht erfahrbar.

40 Jahre 3er BMW: In sechs Generationen verkaufte BMW mehr als 14 Millionen 3er 40 Jahre 3er BMW: In sechs Generationen verkaufte BMW mehr als 14 Millionen 3er Quelle: BMW

Wann wurde Autofahren schwierig?

Der geliftete 3er kommt ab 25. Juli auf den Markt. Je nach Ausstattung und Motorisierung kostet er zwischen 500 und 1.500 Euro mehr. Dafür bekommen Käufer Regensensor, eCall-System und den Online-Dienst „Connected Drive“ serienmäßig. Zusätzlich wurde das optionale Navigationssystem „Professional“ überarbeitet. Es berechnet Routen jetzt intelligenter und schneller, Kartenupdates lädt es die ersten drei Jahre kostenlos über das LTE-Netz herunter.

Als der 316 im Jahre 1975 auf den Markt kam, kostete er 13.600 Mark. In seinem Cockpit glimmen sieben Lämpchen. Der Fahrer herrscht über ein Lenkrad, drei Pedale, zwei Hebel und eine gute Hand voll Knöpfe und Regler. Unglaublich, wie schwierig Autofahren in den vergangenen 40 Jahren geworden ist. Oder wie einfach. Das liegt wohl im Auge des Fahrers.

Technische Daten – BMW 3er Facelift 2015

  • Modell: BMW 340i
  • Motor: 3,0-Liter-Sechszylinder
  • Getriebe: Achtgang-Automatik
  • Leistung: 326 PS (240 kW)
  • Drehmoment: 450 Nm max.
  • 0-100 km/h: 5,1 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
  • Verbrauch: 6,5 – 6,8 l/100 km
  • CO2: 152 - 159 g/km
  • Länge x Breite x Höhe in m: 4,63 x 1,81 x 1,43
  • Kofferraum: 480 l
  • Leergewicht: 1.615 kg
  • Grundpreis: 45.950 Euro
  • Modell: BMW 316 (E21)
  • Motor: 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner
  • Getriebe: Viergang-Handschaltung
  • Leistung: 90 PS
  • 0 – 100 km/h: 13,8 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 161 km/h
  • Verbrauch: 9,5 l/100 km
  • Länge x Breite x Höhe in m: 4,36 x 1,61 x 1,38
  • Leergewicht: 1.060 kg
  • Grundpreis 1975: 13.600 DM
Avatar von granada2.6
Mercedes
216
Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 6 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
216 Kommentare: