• Online: 3.032

AC Schnitzer ACZ4 5.0d: BMW Z4 Diesel-Tuning - Dieser Heizöl-Roadster fährt schneller als ein M3 GTS

verfasst am

Diesel und Sportlichkeit, das ist wie S-Bahn und Luxus: weit voneinander entfernt. BMW-Tuner AC Schnitzer baut BMWs Triturbo-Diesel in einen Z4.

AC Schnitzer ACZ4 5.0d mit einem 3,0-Liter-Triturbo von BMW an Bord AC Schnitzer ACZ4 5.0d mit einem 3,0-Liter-Triturbo von BMW an Bord Quelle: AC Schnitzer

Aachen – Ein bekannter BBC-Moderator sagte einmal, Diesel sei der Kraftstoff Satans. Wenn der Motor nicht bis mindestens 7.000 Touren dreht, kann noch so viel Drehmoment im Keller liegen. Ein Diesel fühlt sich selten wirklich sportlich an. Eine der wenigen Ausnahmen dürfte der ACZ4 5.0d des BMW-Tuners AC Schnitzer sein.

Mit viel Carbon wird das Gewicht des Z4 verringert, der schwerere Motor macht sich so kaum bemerkbar Mit viel Carbon wird das Gewicht des Z4 verringert, der schwerere Motor macht sich so kaum bemerkbar Quelle: AC Schnitzer Der Aachener Tuner setzt BMWs dicksten Diesel in einen schmalen Z4. Mit dem auf 430 PS getunten 3,0-Liter-Triturbo-Sechszylinder aus X5 M50d oder M550d (ursprünglich 381 PS) rennt der Roadster schneller als 300 km/h. Das Drehmoment steigern die Aachener um 100 auf 840 Newtonmeter.

AC Schnitzer spart 131 Kilogramm ein

Mit dieser Kraft, fährt der Z4 in 4,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und im Track-Test der „Auto Bild Sportscars“ auf dem Sachsenring sogar schneller als ein alter M3 GTS (E92). Mit einer Zeit von 1:37,22 Minuten sei der ACZ4 5.0d der schnellste Diesel auf der Rennstrecke im Osten.

Neben dem starken Diesel setzt AC Schnitzer auf eine deutliche Gewichtsreduktion. Blechklappdach und Kofferraumdeckel sind statt aus Blech jetzt aus Carbon. Gemeinsam mit einer leichteren Auspuffanlage und leichteren Felgen sparen die Aachener 131 Kilogramm ein. Trotz des schweren Diesels hält der Z4 so ein Gewicht von 1.469 Kilogramm.

Der Diesel mit den drei Turbos bringt es im Z4 auf ein Drehmoment von 840 Newtonmetern Der Diesel mit den drei Turbos bringt es im Z4 auf ein Drehmoment von 840 Newtonmetern Quelle: AC Schnitzer

ACZ4 bleibt unverkäufliches Einzelstück

Weitere Modifikationen am Diesel-Z4: Die Handschaltung weicht einer Achtgang-Automatik mit Schaltwippen. Sie leitet die Diesel-Power an eine Hinterachse mit zugehöriger Sperre aus einem M3 (E92). Ein einstellbares Rennsportfahrwerk bringt die Karosse drei Zentimeter näher an den Asphalt. Carbon-Frontspoiler, Carbon-Kotflügel und ein zweiteiliger Heckspoiler verbessern die Aerodynamik, eine Leichtbau-Hochleistungsbremsanlage die Verzögerung.

Wer angesichts dieser Maßnahmen die Hoffnung hat, endlich doch einen sportlichen Diesel gefunden zu haben, der freut sich zu früh. Der ACZ4 5.0d wurde auf Kundenwunsch gebaut und ist unverkäuflich. Gleichzeitig dient er als Technologieträger. Das Fahrzeug kostet laut AC Schnitzer in der vorgestellten Form 113.965 Euro. Eine weitere Fertigung ist nicht geplant.

Avatar von granada2.6
Mercedes
126
Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 5 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
126 Kommentare: