• Online: 1.519

Fiat Doblò: Erste Bilder - Dieser Fiat trägt die Nase hoch

verfasst am

Neues Gesicht, mehr Sicherheit, schönerer Innenraum: Fiat gönnt seinem nützlichen Doblò 2015 eine gründliche Kur. Erste Bilder.

Fiat Doblò: Kein neues Modell, aber ein komplett überarbeitetes Design Fiat Doblò: Kein neues Modell, aber ein komplett überarbeitetes Design

Turin - Nicht schön, aber nützlich: als Familienauto, Handwerker-Vehikel oder Notlösung für den Umzug. Utilitys wie der Fiat Doblò sind keine Stars im Autohaus, aber trotzdem nicht wegzudenken. Anfang 2015 steht die vierte Modellgeneration des Fiat Doblò zu Preisen ab 17.600 Euro bei den Händlern.

Für die verschiedenen Einsatzgebiete kommt der Doblò wie bisher mit zwei Radständen, zwei Dachhöhen und als Fünf- sowie als Siebensitzer auf den Markt. Echte Neuentwicklungen gönnt sich Fiats Nutzfahrzeugsparte nur sehr selten, und so ist auch beim neuen Doblò eher Weiterentwicklung angesagt.

Fiat Doblò: Neues Design

Innen muss ein Modell wie der Doblò gleichzeitig praktisch und hübsch sein. Der Spagat scheint gelungen Innen muss ein Modell wie der Doblò gleichzeitig praktisch und hübsch sein. Der Spagat scheint gelungen Quelle: Fiat Am auffälligsten ist das vollständig überarbeitete Design. Die Form lässt den Caddy-Konkurrenten größer als bisher wirken, obwohl er in den Abmessungen (Länge 4,40 m, Breite 1,83 m) gar nicht gewachsen ist.

Die Scheinwerfer wurden hoch platziert, um sie vor kleinen Remplern zu schützen. Hinten reicht die Heckklappe bis tief auf die Stoßfänger. So lässt sich der von 790 auf maximal 3.200 Liter erweiterbare Laderaum leicht beladen. Bei den Versionen mit verlängertem Radstand passen bis zu 4.000 Liter Fracht in das Abteil. Im Innenraum bietet der überarbeitete Kleintransporter zahlreiche Ablagen.

Im Innenraum findet sich robustes Hartplastik, aber so sauber verarbeitet, dass es vor allem in der Zweiton-Ausführung "Lounge" recht hochwertig wirkt. Die im Innenraum verteilten Einfassungen im Klavierlack-Look schaffen eine angenehme Atmosphäre.

Außerdem spendierte Fiat dem Transporter zusätzliche Dämmstoffe, damit die Motorengeräusche künftig dezenter eindringen. Technisch holt Fiat sein Utility mit Multimediasystem und Touchscreen, serienmäßigen Seitenairbags sowie Berganfahrhilfe in die Gegenwart.

Bewährte Motoren

Beim Antrieb setzen die Italiener auf Bewährtes. Insgesamt stehen sieben Motoren zur Wahl: zwei Benziner mit 1,4 Liter Hubraum (95 PS und 120 PS) sowie die Turbodiesel 1,6 16V Multijet (90 PS oder 105 PS) und 2,0 16 V Multijet mit 135 PS. Der Erdgas-betriebene 1,4 T-Jet Natural Power (120 PS) rundet das Angebot ab.

In diesem Jahr wurden in Deutschland bisher 4.300 Transporter und 1.072 Pkw vom Doblò verkauft. Auch vom neuen Modell wird es wieder branchenspezifische Lösungen geben, das Partnerunternehmen Sortimo soll dafür die passenden Einrichtungen liefern.

Weitere MOTOR-TALK-News findet Ihr in unserer übersichtlichen 7-Tage-Ansicht

Avatar von spotpressnews
57
Hat Dir der Artikel gefallen? 11 von 11 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
57 Kommentare: