• Online: 3.075

Hyundai Kona Elektro 2018: 65 kWh, Reichweite, technische Daten - Der Hyundai Kona Elektro legt vor

verfasst am

Hyundai steigert die Spannung. Der Kona Elektro soll mit einer Akkuladung 470 Kilometer schaffen – und er kommt schon in diesem Sommer auf den Markt.

Hyundai Kona Elektro: Das koreanische Strom-SUV kommt mit einem großen 65-kWh-Akku Hyundai Kona Elektro: Das koreanische Strom-SUV kommt mit einem großen 65-kWh-Akku Quelle: Hyundai

Offenbach – Elektroautos mit großer Reichweite zum akzeptablen Preis sind bislang rar. Der Opel Ampera-e schafft es nur tröpfchenweise über den Atlantik, das Model 3 von Tesla bisher gar nicht. Die deutschen Hersteller wollen überwiegend erst 2019 ihre große Elektrooffensive anrollen lassen.

Aber es gibt ja Hyundai. Die Koreaner haben jetzt den Kona Elektro vorgestellt. Er soll im Spätsommer 2018 zu den Händlern rollen. Und bis zu 470 Kilometer weit mit einer Akkuladung kommen. Das ist kein Praxiswert, aber Hyundai misst nach dem WLTP-Zyklus, der strenger ist als der NEFZ. 64 kWh beträgt die Kapazität des Akkus – mehr als im Opel Ampera-e (60 kWh), der Akku das Model 3 fasst in der Standardversion ebenfalls 50 kWh. Allerdings: So viel Stromspeicher gibt es auch bei Hyundai nicht im Basismodell. Die einfachere Version soll mit 39-kWh-Akku rund 300 Kilometer schaffen.

Mit der Akkugröße variiert auch die Motorleistung. Der kleine Kona fährt mit einem 99 kW (135 PS) starken Synchronelektromotor, der große kommt auf 150 kW (204 PS). Das Drehmoment liegt in beiden Fällen bei 395 Newtonmeter. In 7,6 Sekunden soll Tempo 100 erreicht sein, mit 135 PS dauert es 9,3 Sekunden. Abgeregelt wird bei 167 km/h.

Hyundai Kona Elektro: Akku mit 64 kWh, 470 km Reichweite

Hyundai Kona Elektro: Cockpit Hyundai Kona Elektro: Cockpit Quelle: Hyundai Die Akkus liegen beim speziell als Elektroauto konzipierten Kona Elektro im Unterboden. An einer Ladesäule mit 100 kW Leistung sollen die Lithium-Polymer-Akkus in 54 Minuten auf 80 Prozent sein. Daheim an einer Wallbox und mit 7,2-kW-Onboard-Lader rechnet Hyundai mit rund sechs Stunden für die kleine Batterie und mit gut 9,5 Stunden für die große.

Im Innenraum gibt sich das elektrische SUV fast so wie der konventionelle Kona. Allerdings zeigt der Instrumententräger volldigital an und die Mittelkonsole „schwebt“ quasi im Raum. Sie beherbergt zudem keinen herkömmlichen Automatik-Wählhebel, sondern Tasten für vorwärts, rückwärts oder neutral. Über Schaltpaddel am Lenkrad lässt sich beeinflussen, wie stark der Kona Strom zurück in die Batterie speist, also rekuperiert.

Das Infotainment sitzt wie gehabt oben auf dem Armaturenbrett. Es beherrscht die Smartphone-Standards Android Auto und Apple Carplay. Im digitalen Instrumententräger findet der Fahrer neben den üblichen Anzeigen auch Energiefluss, Fahrmodus und Batterieladung. Diverse Infos lassen sich zusätzlich auf einem Head-up-Display ausgeben. Es projiziert allerdings nicht in die Windschutzscheibe, sondern auf eine separate 8 Zoll große Scheibe.

Hyundai Kona Preis: Teurer als der Hyundai Ioniq

Hyundai bringt so ziemlich alles an Assistenten in den Kona, was im Konzernregal liegt. Also bremst der Kona selbständig und hält die Spur. Im Stau fährt er nach kurzen Stopps wieder alleine an. Die Notbremse mit Fußgängererkennung gibt es, und der Kona warnt beim Ausparken vor rückwärtigem Verkehr. Aufmerksamkeits- und Fernlichtassistent sind ebenfalls im Angebot.

Wie viel Hyundai davon serienmäßig ins Fahrzeug packt, bleibt abzuwarten. Davon wird auch der Basispreis abhängen. Noch verraten die Koreaner ihn nicht. Ein Elektroauto hat Hyundai bereits im Programm. Der Ioniq Elektro leistet 88 kW (120 PS) und verfügt über einen 28-kWh-Akku. Die Reichweite gibt Hyundai mit 280 Kilometern an. Der Preis: knapp 32.000 Euro. Der Kona dürfte ein gutes Stück darüber landen.

Avatar von HeikoMT
212
Hat Dir der Artikel gefallen? 14 von 14 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
212 Kommentare: