• Online: 4.213

Audi Q7 2015: Erlkönig - Der dickste Audi macht bald auf schlank

verfasst am

Im Januar 2015 stellt Audi den neuen Q7 vor. Der wird schlanker, sparsamer und stärker. Derzeit fährt er noch getarnt. Erste Details zum neuen Q7.

Erwischt: Noch fährt der neue Audi Q7 mit Tarnfolie auf der Karosserie. Im Januar parkt er ungetarnt in Detroit Erwischt: Noch fährt der neue Audi Q7 mit Tarnfolie auf der Karosserie. Im Januar parkt er ungetarnt in Detroit Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien

Ingolstadt – Eigentlich sollte die zweite Generation des Audi Q7 längst fertig sein. Doch als Ulrich Hackenberg im Juli 2013 von VW zu Audi wechselte, verschob er die Premiere des neuen SUV: Die Optik habe nicht zur Technik gepasst, hieß es.

LED statt Xenon: Im neuen Q7 wird es Hauptscheinwerfer mit Dioden-Technik geben LED statt Xenon: Im neuen Q7 wird es Hauptscheinwerfer mit Dioden-Technik geben Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Angeblich verliert der größte Audi mit dem Modellwechsel bis zu 300 Kilogramm Gewicht. Das solle man sehen, fand Hackenberg, und ließ die Front neu gestalten. Natürlich wird aus dem Q7 kein Fliegengewicht. Das Basismodell könnte aber weniger als zwei Tonnen wiegen. Damit wäre er leichter als die Konzern-Konkurrenz von Porsche und VW.

Audi Q7: Große Turbodiesel und ein Plug-in-Hybrid

Das macht den Q7 auch sparsamer als Cayenne und Touareg, selbst mit den gleichen Motoren: Audi greift wahrscheinlich auf bekannte Antriebe zurück. In den Basismodellen könnten die kürzlich vorgestellten 3,0-Liter-Turbodiesel mit rund 220 bzw. 270 PS arbeiten. Der Bi-Turbo-Diesel mit 320 PS ist ebenfalls im Gespräch. Stärkster Diesel wird wohl der 4,2-Liter-V8 mit ungefähr 380 PS.

Für eine bessere CO2-Bilanz könnte Audi den Q7 als Plug-in-Hybrid („E-Tron“) anbieten. Derzeit verwendet der VW-Konzern in dieser Klasse den 3,0-Liter-Kompressor-Sechszylinder aus Audi S4 und S5 sowie einen Elektromotor mit knapp 100 PS in der Getriebeglocke.

Großes Touchpad, bekanntes Lenkrad: Der teilweise verhangene Innenraum des neuen Q7 Großes Touchpad, bekanntes Lenkrad: Der teilweise verhangene Innenraum des neuen Q7 Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Allradantrieb und Automatik- sowie Doppelkupplungsgetriebe bleiben wahrscheinlich serienmäßig. Ob es auch einen Vierzylinder geben wird, ist nicht bekannt. Die 2,0-Liter-Turbobenziner der Baureihe EA888 leisten aktuell bis zu 310 PS und könnten als leichte Einstiegsmotorisierung dienen.

Matrix-LED-Scheinwerfer und autonomes Fahren

Sicher ist hingegen, dass Audi den neuen Q7 mit Matrix-LED-Scheinwerfern ausrüstet. Optional könnte es Laserlicht geben – das installiert Audi derzeit nur beim limitierten R8-Sondermodell LMX. Der Innenraum des Q7 ist mit einem großen Touchpad und der bekannten Bedienlogik für das Infotainment-System ausgestattet.

Auf einen Stauassistenten müssen Q7-Kunden noch eine Weile warten. Audi-Chef Rupert Stadler sagte vor einigen Wochen der „Autogazette“, dass „pilotiertes Fahren bis zu einer Geschwindigkeit von 60 km/h“ in zwei Jahren möglich sei, also ungefähr ein Jahr nach der ersten Auslieferung. Die Verzögerung könnte jedoch an der rechtlichen Absicherung liegen. Stadler möchte seinem SUV vollständig die Kontrolle überlassen.

Audi zeigt den neuen Q7 erstmals auf der Detroit Motorshow im Januar 2015. Wir erwarten erste offizielle Daten und Fotos im Dezember. Einen großen Diskussions-Thread zum neuen Q7 gibt es bereits im Audi-Forum von MOTOR-TALK.

Avatar von SerialChilla
Ford
145
Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 6 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
145 Kommentare: