• Online: 5.623

BMW X7 (2019): Technische Daten, Abmessungen, Preis - Der BMW X7 hat die größte Niere aller Zeiten

verfasst am

BMW zeigt sein SUV-Flaggschiff X7. Platz für bis zu sieben Personen und eine „neue Definition“ von Luxus soll er bieten. Außerdem: Die größte BMW-Niere aller Zeiten.

BMW X7 SUV (2019): Stolz stellt das größte SUV von BMW die größte Doppelniere der Geschichte in den Wind BMW X7 SUV (2019): Stolz stellt das größte SUV von BMW die größte Doppelniere der Geschichte in den Wind Quelle: BMW

  • Neues SUV-Flaggschiff von BMW
  • Bis zu sieben Sitze, üppige Maße
  • Luxuriöse Ausstattung
  • Verkaufsstart März 2019
  • Topmodell: BMW X7 M50d

München – Eine Nierenvergrößerung ist normalerweise kein gutes Zeichen. Nierensteine oder eine Nierenbeckenentzündung können die Ursache sein. Manchmal wächst auch die eine Niere, weil die andere nicht mehr richtig arbeitet. Schön ist das nicht. Bei BMW muss man sich aus medizinischer Sicht keine Sorgen machen. Die Vergrößerung des Markenzeichens geschieht planvoll.

Am neuen BMW X7, der 2019 auf den Markt kommt, hat sie ihren Höhepunkt erreicht. Die „größte Niere in der BMW Historie“ schiebt der X7 durch den Wind. Ist ja auch das bislang größte SUV der BMW-Geschichte. Mit 5,15 Metern Länge, überragt er einen Mercedes GLS jedoch nur knapp. In der Höhe bleibt er mit gut 1,80 Metern sogar fünf Zentimeter niedriger als das Mercedes-SUV. Doch was bei uns als groß gilt, ist anderswo (sprich: in den USA) noch ausbaufähig. Ein Cadillac Escalade oder ein Chevrolet Suburban packen mit um die 5,70 Metern Länge locker einen halben Meter Länge drauf.

BMW X7 2019: Großes SUV mit sieben Sitzplätzen

Das steile Heck des BMW X7 hilft dem Platzangebot. Mehr als 2.100 Liter Kofferraumvolumen sind ordentlich Das steile Heck des BMW X7 hilft dem Platzangebot. Mehr als 2.100 Liter Kofferraumvolumen sind ordentlich Quelle: BMW Der X7 bietet auch so serienmäßig Platz für sieben Personen. Wer nur zu sechst reisen will kann zwei Einzelsitze für die zweite Sitzreihe ordern. Die lassen sich genauso verstellen und verschieben, wie die Plätze für Fahrer und Beifahrer. Die mittlere Bank rückt um bis zu 14,5 Zentimeter nach vorne. In Reihe drei sollen es zwei Erwachsene auch auf längeren Strecken gut aushalten. So ziemlich alle Sitzverstellungen funktionieren dabei elektrisch und von allen möglichen Orten.

Dank der üppigen Maße bringt der X7 bei voller Bestuhlung noch 326 Liter Gepäck im Kofferraum unter - immerhin Kleinwagen-Niveau. Alle Sitze umgelegt, steigt das Kofferraumvolumen im BMW X7 auf bis zu 2.120 Liter. Beladen wird durch eine zweiteilige, elektrisch betätigte Heckklappe. Die Ladekante lässt sich Dank der serienmäßigen Luftfederung absenken.

BMW X7 Abmessungen:

  • Länge: 5,151 m
  • Breite: 2,000 m
  • Höhe: 1,805 m
  • Radstand: 3,105 m
  • Kofferraumvolumen: 326-2.120 Liter
  • Gewicht: 2.395-2.535 kg

Serienmäßig lässt ein dreiteiliges Panoramaglasdach Licht in den Innenraum. Es lässt sich auch aus der dritten Reihe noch per Tastendruck verdunkeln. Optional gibt es im Glasdach „Sky Lounge“-LED-Licht, das bei Dunkelheit an den Sternenhimmel erinnern soll.

Wo andere maximal drei Klimazonen unterbringen, verfügt der BMW X7 schon serienmäßig über vier. Optional gibt es eine 5-Zonen-Klimaautomatik, mit Bedienung aus Reihe drei. Nur für Fahrer und Beifahrer gibt es Becherhalter, die wärmen und kühlen. Alle Insassen dürfen bis zu acht Duftnoten und Ambientelicht mit sechs Farbtönen, nun ja: genießen? Klar, dass es gegen Aufpreis ein Entertainmentsystem für die Fond-Passagiere gibt. Allerdings nur bis Reihe zwei. In Reihe drei bringt BMW immerhin zwei USB-Anschlüsse an.

BMW X7 Motoren: Nur ein Benziner für Europa

Der Radstand des BMW X7 beträgt 3,105 Meter, die Dachlinie macht deutlich: Auch in Reihe drei sollen sich Passagiere nicht den Kopf stoßen Der Radstand des BMW X7 beträgt 3,105 Meter, die Dachlinie macht deutlich: Auch in Reihe drei sollen sich Passagiere nicht den Kopf stoßen Quelle: BMW Gefahren wird im X7 vorerst ausschließlich mit herkömmlichen Verbrennern. Die sind tendenziell recht groß, allerdings nicht überall von gleicher Kubatur. So bietet BMW in Europa keinen V8-Benziner an, hier ist der X7 xDrive40i der vorerst einzige Ottomotor. Er schöpft 340 PS aus sechs Zylindern und 3,0 Litern Hubraum. Dazu kommen zum Marktstart zwei Diesel.

Der X7 xDrive30d wird von einem Reihensechszylinder mit 3,0 Litern Hubraum und 265 PS angetrieben. Topmodell wird der X7 M50d. Hier kommt ebenfalls ein Reihensechser zum Einsatz, doch BMW bringt ihn mit vier Turboladern auf 400 PS sowie ein Drehmoment von 760 Newtonmetern. Tempo 100 soll er in 5,4 Sekunden erreichen. Einen Plug-in-Hybrid kündigt BMW noch nicht an, die IAA-Studie von 2017 hatte allerdings einen solchen Antriebsstrang. Wir rechnen damit, dass BMW ihn im Serienmodell nachreicht.

Alle Motoren kombiniert BMW mit der bekannten Achtgang-Automatik von ZF. Sie wurde jedoch überarbeitet. Eine neue Steuerungselektronik und eine größere Spreizung sollen sie effizienter machen. Vor allem in den oberen Gängen wurde das Drehzahlniveau gesenkt. Außerdem soll das Getriebe je nach gewähltem Modus sowohl komfortabler als auch dynamischer schalten können. Verteilt wird die Kraft immer vollvariabel an alle vier Räder. Der M50d verfügt serienmäßig über ein Sperrdifferenzial an der Hinterachse.

BMW X7 2019 Verkaufsstart: technische Daten

Modell BMW X7 xDrive40i BMW X7 xDrive50i BMW X7 xDrive30d BMW X7 M50d
Motor 3,0-l-Benziner 4,4-l-V8-Benziner 3,0-l-R6-Diesel 3,0-l-R6-Diesel
Leistung 340 PS (250 kW) 462 PS (340 kW) 265 PS (195 kW) 400 PS (294 kW)
Drehmoment 450 Nm 650 Nm 620 Nm 760 Nm
0-100 km/h 6,1 s 5,4 s 7,0 s 5,4 s
Geschwindigkeit 245 km/h 250 km/h 227 km/h 250 km/h
Verbrauch 9,0-8,7 l 11,4 l 6,8-6,5 l 7,4-7,0 l
CO2-Ausstoß 205-198 g 261 g 178-171 g 193-185 g

 

Der BMW X7 federt serienmäßig mit Luft an beiden Achsen. Alle vier Räder werden dabei individuell angesteuert, sodass das Fahrwerk auch ungleichmäßige Beladung ausgleichen kann. Im Sportmodus und ab 138 km/h senkt sich die Karosserie zudem um 20 Millimeter. Per Knopfdruck lässt sich die Bodenfreiheit um 40 Millimeter erhöhen.

BMW verspricht ausreichend Platz in Reihe drei des X7. Hier sollte man auch auf längeren Strecken komfortabel sitzen BMW verspricht ausreichend Platz in Reihe drei des X7. Hier sollte man auch auf längeren Strecken komfortabel sitzen Quelle: BMW Für mehr Agilität und Stabilität bietet BMW im X7 optional die Integral-Aktivlenkung an, bei der die Hinterräder je nach Geschwindigkeit entgegen oder mit den Vorderrädern einschlagen. Ebenfalls optional gibt es eine elektrische aktive Wankstabilisierung. Mit dem Offroad-Paket werden X7 40i und 30d etwas geländetauglicher. Es kommen die vier Fahrmodi xSnow, xSand, xGravel und xRocks hinzu, die sich per Tastendruck auf der Mittelkonsole anwählen lassen.

Bei Assistenten und Infotainment bleibt der X7 auf dem Niveau des kürzlich vorgestellten kleinen Bruders BMW X5. Mit dem „Intelligent Personal Assistant“ versteht der X7 Sprache, lernt die Gewohnheiten des Fahrers und lässt sich teilweise mit Handgesten steuern. Erstmals baut BMW serienmäßig den digitalen Instrumententräger mit 12,3-Zoll-Bildschirm ein. Der ebenso große Infotainmentbildschirm ist ebenfalls immer an Bord.

Mit dem kompletten Paket „Driving Assistant Professional“ fährt der X7 also teilautonom. Er bremst im Stau bis zum Stillstand und fährt innerhalb von 30 Sekunden wieder alleine an. Erkannte Geschwindigkeitsbegrenzungen lassen sich vom Fahrer übernehmen, per Blinkertipp wechselt der X7 automatisch die Spur.

BMW X7 Preis: Knapp 85.000 Euro für das SUV

Selbst mit voller Bestuhlung kann der BMW X7 noch 326 Liter Gepäck im Kofferraum unterbringen Selbst mit voller Bestuhlung kann der BMW X7 noch 326 Liter Gepäck im Kofferraum unterbringen Quelle: BMW Dazu hilft das SUV beim Ausweichen, warnt vor Querverkehr und fährt bis zu 50 Meter weit alleine rückwärts. Theoretisch umfasst das Assistenz-Paket auch einen Nothalteassistenten, der das Auto im Notfall auf dem Seitenstreifen zum Stehen bringen kann. Allerdings bietet BMW die Funktion in Europa nicht an.

Er ist ja ohnehin eher ein Auto für die USA, der BMW X7. Im BMW-Werk in Spartanburg wird er gebaut, auf der Los Angeles Motor Show wird er Ende November der Öffentlichkeit präsentiert. In den USA dürften auch die meisten Exemplare auf die Straßen kommen. Da fällt er Dank der zum Teil deutlich größeren Konkurrenz auch nicht so auf.

Verkaufsstart für den X7 ist im März 2019, die Preise starten bei 84.300 Euro für den X7 xDrive30d, der Benziner xDrive40i kostet ab 86.300 Euro. Vorläufiges Topmodell ist der M50d für mindestens 109.900 Euro.

 

*****

In eigener Sache: Du willst regelmäßig die besten Auto-News lesen? Dann abonniere unseren wöchentlichen E-Mail-Newsletter oder täglichen Whatsapp-Newsletter (Mo-Fr). Es dauert nur 1 Minute.

Avatar von HeikoMT
385
Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 19 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
385 Kommentare: