• Online: 5.338

Genf 2015: Aston Martin DBX Concept - Der (Alb)Traum vom Elektro-Allrad-SUV-Familien-Coupé

verfasst am

Mit dem DBX Concept will Aston Martin Grenzen aufweichen und die Gedanken für Neues öffnen. Dafür setzt der Luxushersteller ausgerechnet auf ein bisschen Normalität.

Aston Martin zeigt in Genf eine Mischung aus SUV und Coupé. Ob das ankommt? Aston Martin zeigt in Genf eine Mischung aus SUV und Coupé. Ob das ankommt? Quelle: dpa/Picture Alliance

Genf – Aston-Martin-CEO Andy Palmer hat vier Kinder. Und seine Marke baut kein einziges Auto, in dem er alle mitnehmen könnte. Sollte das in Genf vorgestellte DBX Concept in Serie gehen, wird sich das nicht ändern: auch hier gibt es nur vier Sitze.

Trotzdem erzählt Palmer bei der Enthüllung der SUV-Coupé-Kreuzung Dinge, die Aston-Fans wahrscheinlich nicht hören wollen: „Das DBX Concept fasst eine Welt ins Auge, die vielleicht nicht allzu weit entfernt liegt. Eine Welt, in der ein Gran Turismo nicht nur stylish und luxuriös, sondern auch praktischer, familientauglicher und umweltfreundlicher sein kann“, heißt es in der Mitteilung zur Genf-Studie.

Unter der Aluminium-Haut des DBX steckt ein Allrad-Elektro-Antrieb Unter der Aluminium-Haut des DBX steckt ein Allrad-Elektro-Antrieb Quelle: Aston Martin

Vier Elektromotoren statt 12 Zylinder

Umwelt? Familie? Unter der Alu-Karosse der Studie steckt kein V8 oder V12, sondern ein Elektro-Allrad-Antrieb. Vier Radnaben-Motoren werden mit Strom aus einer Lithium-Schwefel-Batterie versorgt. Carbon-Keramik-Bremsen sorgen für Verzögerung und Rekuperation. Außerdem gibt es Head-up-Displays für Fahrer und Beifahrer sowie Kameras anstelle konventioneller Rückspiegel. Weitere technische Details verrät Aston Martin noch nicht.

Stattdessen zählt der Hersteller die Vorteile der platzsparenden Antriebstechnik auf: Im Innenraum gebe es Platz für vier Erwachsene und reichlich Gepäck. Da es keinen Motorraum im eigentlichen Sinne gibt, kann an Heck und Front zugeladen werden. Außerdem sei das Fahrzeug so alltagstauglich wie möglich konzipiert.

Der Innenraum wurde mit viel Nubuk-Leder ausgekleidet. In der Serie soll er für den alltäglichen Gebrauch dienen Der Innenraum wurde mit viel Nubuk-Leder ausgekleidet. In der Serie soll er für den alltäglichen Gebrauch dienen Quelle: Aston Martin

Aston plant ein Crossover-SUV

Das alles hört sich mehr nach Andy Palmers altem Arbeitgeber Nissan als nach Aston Martin an. Da hilft es kaum, dass bei der Studie sogar die Pedale mit edlem Nubuk-Leder überzogen wurden.

Die Briten gehen diesen Schritt hin zur Vernunft bewusst: Der DBX sei mehr als ein „Gedankenanstoß für uns und unsere Kunden“. „Wir werden zu gegebener Zeit mit einem Auto in das Segment des DBX einsteigen“, sagt Palmer.

Hoffen wir, dass die PS- und Zylinder-verwöhnte Kundschaft bis dahin bereit für ein Aston-Elektro-Crossover-Luxus-SUV ist. Denn ein Auto, das "irgendwie alles" ist, ist irgendwie nichts.

Avatar von granada2.6
Mercedes
40
Hat Dir der Artikel gefallen?
Diesen Artikel teilen:
40 Kommentare: