• Online: 4.597

BMW R 1250 GS (2018) im Test: Fahrbericht, technischen Daten, Preis - BMW trainiert den Motorrad-Boxer

verfasst am

Kein Motorrad von BMW war bislang erfolgreicher als die R 1250 GS. Nun spendiert BMW dem Bestseller einen aufgefrischten Boxer-Motor und eine ganze Reihe neuer Extras.

BMW hat seinem Bestseller R 1250 GS ein paar Extra-PS spendiert. Außerdem bekommt das Zweirad einige Assistenten dazu BMW hat seinem Bestseller R 1250 GS ein paar Extra-PS spendiert. Außerdem bekommt das Zweirad einige Assistenten dazu Quelle: BMW

Faro - Rund 50.000 Einheiten hat BMW von seinem Dauererfolgsmodell R 1200 GS samt des Ablegers Adventure im vergangenen Jahr produziert. In mehr als einem Dutzend Ländern der Welt ist das Motorrad Marktführer. Fünf Jahre nach Einführung der aktuellen Generation mit dem internen Kürzel K50 rollt die 2019er Version nun mit einem deutlich weiterentwickelten Zweizylinder-Boxermotor vom Berliner Produktionsband. Kostenpunkt der R 1250 GS: 16.150 Euro.

In der Basisversion muss man 16.150 Euro für die nun 136 PS starke R 1250 GS auf den Tisch legen In der Basisversion muss man 16.150 Euro für die nun 136 PS starke R 1250 GS auf den Tisch legen Quelle: BMW/Markus Jahn Eine variable Ventilsteuerung („ShiftCam“) in Verbindung mit einem Hubraumplus von gut 80 Kubikzentimetern verhilft der jüngsten Version der GS zu einem tollen Fahrverhalten: Noch mehr Druck im Drehzahlkeller einerseits und erheblich mehr Feuer im oberen Drehzahlbereich notieren wir beim ersten Fahrtest.

Auf die ohnehin üppigen 125 Newtonmeter Drehmoment des bisherigen Triebwerks – es wird für die Modelle R 1200 R, RS und auch die Adventure-Version noch einige Zeit gebaut – kommen noch einmal 18 Newtonmeter drauf. Im gesamten nutzbaren Drehzahlband von knapp 1.500 bis 8.500 Kurbelwellenumdrehungen steht fühlbar mehr Kraft zur Verfügung. Das macht den Umgang mit der neuen GS nochmals angenehmer. Beispielsweise verkürzt sich der Weg beim Gasgeben aus 60 km/h auf 180 km/h im 6. Gang von 451 auf 373 Meter, also um volle 80 Meter oder zwei Sekunden.

Der neue Boxer bringt elf Pferdestärken zusätzlich mit

Dass mit 136 PS elf Pferdestärken mehr am Kardanantrieb zerren, ist ebenfalls spürbar. Reißt der Fahrer das Gas auf, wechselt die Einlassnockenwelle ihre Position, die beiden (vergrößerten) Einlassventile machen komplett auf und lassen deutlich mehr Benzin-Luftgemisch in den Brennraum einströmen. Spätestens ab 5.000 Umdrehungen wird die sogenannte Volllastnocke aktiv, darunter ist bei wenig Last die Teillastnocke zuständig.

Mitte Oktober bringt BMW die R 1250 GS zu den Händlern Mitte Oktober bringt BMW die R 1250 GS zu den Händlern Quelle: BMW Ganz stark in Szene setzt sich der neueste Boxer im mittelschweren Gelände: Lange Bachbett-Passagen voller grober Steine und äußerst ruppige Fahrwege im Hinterland der Algarve lassen sich im zweiten Gang mit wenig Gas passieren, der Motor agiert souverän. Wird in Steilstücken oder im tiefen Schotter volle Leistung benötigt, steht sie in Sekundenbruchteilen zur Verfügung. Der Umschaltvorgang der Ventilsteuerung ist dabei nicht spürbar. In puncto Laufkultur und Leistungsentfaltung hat der neue Boxer ein neues Niveau erreicht.

Auch auf der Straße agiert der überarbeitete Motor überlegen. Egal, in welchem Modus, Gasannahme und Laufverhalten sind perfekt. Harmonisches Gleiten oder hartes Fahren am Limit, beides beherrscht die um fünf Kilogramm schwerer gewordene GS problemlos.

Weniger Abgas, weniger Verbrauch, mehr Ausstattung

Erfreulicherweise gelang es den BMW-Entwicklern, nicht nur die Abgasqualität zu verbessern, sondern auch den Verbrauch um 0,2 Liter pro 100 Kilometer zu reduzieren: Trotz keineswegs zurückhaltender Fahrweise zeigte der Bordcomputer auf unserer Fahrt gerade mal 4,8 Liter pro 100 Kilometer an. Der 20-Liter-Tank macht also 400 Nonstop-Kilometer möglich.

Während Karosserie, Fahrwerk und Bremsanlage nur in Nuancen verändert worden sind, hat sich der Ausstattungsumfang mit dem Modellwechsel deutlich verändert. Das herausragende, bislang nur als Sonderausstattung lieferbare Vollfarb-TFT-Display mit unzähligen Möglichkeiten (Connectivity, Navigation, Telefon, Musik) ist nunmehr Serie, ebenso der LED-Scheinwerfer. Besonders freuen wir uns über die neue automatische Blinkerrückstellung, die nun in allen Modellen mit Sensorbox eingebaut wird.

Das Vollfarb-TFT-Display gehört nun zum Serienumfang. Einen Aufpreis verlangt BMW nicht mehr dafür Das Vollfarb-TFT-Display gehört nun zum Serienumfang. Einen Aufpreis verlangt BMW nicht mehr dafür Quelle: BMW Zusätzlich zur Basisversion (ab 16.150 Euro) bietet BMW für 400 Euro Aufpreis die Variante „Exclusive Style“. Als Nachfolger der bisherigen Rallye-Version legt BMW den sogenannten HP-Style auf: Er wirkt besonders sportlich, unter anderem mit gold-eloxierten Kreuzspeichenrädern, vielen mattschwarz lackierten Teilen sowie goldenen Bremssätteln. 700 Euro extra kostet das, inklusive der dreifarbigen Sonderlackierung.

Die schon bislang von den Kunden gerne georderten drei Ausstattungspakete treiben den Preis um weitere 3.000 Euro in die Höhe, wobei Gepäckkoffer und anderer Kleinkram noch nicht dabei sind. Bereits ab Mitte Oktober ist die R 1250 GS im Handel. Zusammen mit der neuen R 1250 RT, die mit demselben Antrieb ausgestattet wird.

BMW Motorrad zeigt bei der R 1250 GS, wo die Kompetenzen der Bayern liegen: Im Bau ausgezeichneter Triebwerke und Fahrwerke sowie dem Schnüren stimmiger Gesamtpakete. Die neue Boxer-GS, fit für die nächste Homologationsnorm Euro 5, dürfte den Platz an der Spitze der weltweit beliebtesten Reiseenduros problemlos verteidigen können.

Technische Daten – BMW R 1250 GS:

  • Motor: Flüssigkeitsgekühlter Zweizylinder-Boxermotor
  • Hubraum: 1254 ccm
  • Leistung: 136 PS, 143 Nm bei 6.250 U/min
  • Fahrwerk: Stahl-Brückenrahmen, Motor mittragend; vorne BMW-Telelever mit Zentralfederbein, 19 cm Federweg, hinten Aluminiumguss-Einarmschwinge (BMW Paralever), Zentralfederbein, Zugstufendämpfung und Vorspannung einstellbar, 20 cm Federweg
  • Felgen: Leichtmetallgussfelgen
  • Bereifung: 120/70 R19 (vorn) und 170/60 R 17 (hinten)
  • Brems-System: 30,5 cm Doppelscheibenbremse vorn, 27,6 cm Einscheibenbremse hinten
  • Assistenzsysteme: Teilintegrales, abschaltbares ABS (a.W. ABS Pro mit Kurven-ABS), automatische Stabilitätskontrolle (a.W. Traktionskontrolle, Schaltassistent, Dynamic-ESA, Fahrmodi Pro, Temporegelung, Keyless Ride u.v.a.), automatische Blinkerrückstellung
  • Radstand: 1,525 m
  • Sitzhöhe: 85/87 cm
  • Gewicht fahrfertig: 249 kg
  • Tankinhalt: 20 l
  • 0-100 km/h: ca. 3,6
  • Vmax: über 200 km/h,
  • Normverbrauch lt. EU4: 4,75 l/100 km
  • Preis: ab 16.150 Euro

 

*****

In eigener Sache: Du willst regelmäßig die besten Auto-News lesen? Dann abonniere unseren wöchentlichen E-Mail-Newsletter oder täglichen Whatsapp-Newsletter (Mo-Fr). Es dauert nur 1 Minute.

 

 

Quelle: SP-X (Ulf Böhringer)

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
26
Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
26 Kommentare: