ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. zuverlässiger Kombi/Van bis 4.500 EUR

zuverlässiger Kombi/Van bis 4.500 EUR

Themenstarteram 10. Januar 2017 um 17:54

Hallo liebe Community,

Erst mal zu mir:

Ich bin 20 Jahre alt und habe bereits seit 2 Jahren den Führerschein. In dieser Zeit fuhr ich einen Renault Megane 1.5 dci Bj: 2006.

Aufgrund meines Hobby´s (Angeln) habe ich jede Menge Ausrüstung zu verstauen, was der Megane mit umgeklappter Sitzreihe wunderbar bewältigte.

Leider ist mein Megane nun (mit 240.000 KM) für mich ein wirtschaftlicher Schaden. Der Motor springt nicht mehr an und es deutet auf ein defektes Steuergerät hin, weshalb die Werkstatt mir empfiehlt, mich für ein neues Auto um zusehen. Da die aufkommenden Reparaturkosten sich für dieses Fahrzeug nicht mehr lohnen.

Und nun zum eigentlichen Thema, weshalb ich hier bin und auf eure Hilfe hoffe:

Ich brauche einen neuen Kombi oder Van für bis ca. 4.500 EUR.

Anforderungen:

- wie oben bereits erwähnt: viel Stauraum aufgrund meines Hobby

- günstig im Unterhalt

- geriner Spritverbrauch

- wenn möglich, hübsche und stabile Innenausstattung

- das Auto muss nicht schnell sein, um die 100 PS genügen mir

- günstige Wartungskosten/Reparaturkosten

 

und das wichtigste (was bei dieser Preisklasse nicht einfach sein dürfte) ein zuverlässiges/nicht anfälliges Auto!

Ich fahre im Jahr ca. 12.000 KM

Bisher habe ich mich bei Mobile und AutoScout24 umgeschaut.

Ein Ford Focus 1.6/ Ford C-Max oder Opel Astra Caravan finde ich auch ganz ansprechend, allerdings weis ich noch nicht genau, wie ich das bestmögliche aus meinem Budget raushole.

Folgende Frage stellen sich mir:

Diesel oder Kombi? = ein Diesel verbrauch weniger und fährt im normal Fall mehr Kilometer wie ein Benziner.

Ein Benziner = verbrauch vielleicht mehr, jedoch ist der wohl (und hier ist der entscheidende Punkt) nicht so anfällig und somit bei den Reparatur kosten unanfälliger. In dieser Preisklasse werde ich ein Auto bekommen, das früher oder später in die Werkstatt muss...

Was meint ihr? Würdet ihr mir bei dem Budget zu einem Diesel oder Benziner raten?

Habt ihr Vorschläge für einen zuverlässigen Wagen in dieser Preisklasse?

 

Ich hoff das sich meine Frage beantworten werden und danke bereits im Voraus.

Gruß Kai

 

 

Beste Antwort im Thema

Du hast doch da ein junges (10 Jahre) und sparsames Auto!

Sag doch mal genauer, was für einen, denn 1.5 dCi gab es einen ganzen Sack voll.

1.5 dCi 4 2 1461 60 kW (82 PS) bei 4000/min 185 Nm bei 2000/min K9K 14,3 s 170 km/h 09/2002–05/2005 1, 2, 3

1.5 dCi 4 2 1461 63 kW (86 PS) bei 3750/min 200 Nm bei 1900/min K9K 12,7 s 174 km/h 05/2005–03/2009 1, 2, 3

1.5 dCi 4 2 1461 74 kW (101 PS) bei 4000/min 200 Nm bei 1900/min K9K 12,7 s 182 km/h 09/2003–11/2005 1, 2, 3

1.5 dCi (FAP) 4 2 1461 76 kW (103 PS) bei 4000/min 240 Nm bei 2000/min K9K 11,4 s 183 km/h 01/2007–03/2009 1, 3

1.5 dCi 4 2 1461 78 kW (106 PS) bei 4000/min 240 Nm bei 2000/min K9K 11,1 s 185 km/h 05/2005–01/2007 1, 2, 3

 

Also diesen Fehler am Megane (wenn schon mal sauber auf Motorsteuergerät eingegrenzt) bekommt man locker für kleine Kohle wieder hin. Den beim Verwerter liegen genug Motorsteuergeräte für'n Fuffi oder Hunni. Wenn es das denn wirklich wäre. Muss man dann halt neu integrieren ins Fahrzeug. Kodierung Wegfahrsperre, Eingliederung in den Komponentenschutz des Fahrzeugs.

Das aufwendige bei solchen Problemen wäre die eigentliche Fehlerursachensuche. Oder Suche in den Kabelbäumen nach Wackelkontakten.

Falls das Auto insgesamt einen Wartungsstau hätte, naja, dann hat da jemand vorher an der falschen Stelle gespart.

Tipps zum "neuen" Kombi - hier ältere, aber die dann gut gepflegt und geprüft:

* Toyota Corolla Kombi

* Toyota Avensis T22 Kombi

Wer wirklich null Anspruch hat: neuen Dacia Logan MCV (ich meine nicht das Hochdachmodell zwischendurch, sondern quasi den Dacia Sandero Kombi) - als billiger Angelkombi bestimmt ne gute Sache, weil jung und mit Garantie. Wirklich zuverlässig ist er aber wieder nur, wer bei der Wartung dran bleibt. Daran sterben viele dieser Billigautos viel zu früh oder nerven mit Mängeln.

Zitat:

In dieser Preisklasse werde ich ein Auto bekommen, das früher oder später in die Werkstatt muss...

Das haben alle Autos so an sich, dass sie regelmäßig in die Werkstatt müssen. Für die Inspektionen, alle 2 Jahre zur HU/AU. Ab und an für Verschleißteilreparaturen, und dann wieder mal für außerplanmäßiges.

19 weitere Antworten
Ähnliche Themen
19 Antworten

Du hast doch da ein junges (10 Jahre) und sparsames Auto!

Sag doch mal genauer, was für einen, denn 1.5 dCi gab es einen ganzen Sack voll.

1.5 dCi 4 2 1461 60 kW (82 PS) bei 4000/min 185 Nm bei 2000/min K9K 14,3 s 170 km/h 09/2002–05/2005 1, 2, 3

1.5 dCi 4 2 1461 63 kW (86 PS) bei 3750/min 200 Nm bei 1900/min K9K 12,7 s 174 km/h 05/2005–03/2009 1, 2, 3

1.5 dCi 4 2 1461 74 kW (101 PS) bei 4000/min 200 Nm bei 1900/min K9K 12,7 s 182 km/h 09/2003–11/2005 1, 2, 3

1.5 dCi (FAP) 4 2 1461 76 kW (103 PS) bei 4000/min 240 Nm bei 2000/min K9K 11,4 s 183 km/h 01/2007–03/2009 1, 3

1.5 dCi 4 2 1461 78 kW (106 PS) bei 4000/min 240 Nm bei 2000/min K9K 11,1 s 185 km/h 05/2005–01/2007 1, 2, 3

 

Also diesen Fehler am Megane (wenn schon mal sauber auf Motorsteuergerät eingegrenzt) bekommt man locker für kleine Kohle wieder hin. Den beim Verwerter liegen genug Motorsteuergeräte für'n Fuffi oder Hunni. Wenn es das denn wirklich wäre. Muss man dann halt neu integrieren ins Fahrzeug. Kodierung Wegfahrsperre, Eingliederung in den Komponentenschutz des Fahrzeugs.

Das aufwendige bei solchen Problemen wäre die eigentliche Fehlerursachensuche. Oder Suche in den Kabelbäumen nach Wackelkontakten.

Falls das Auto insgesamt einen Wartungsstau hätte, naja, dann hat da jemand vorher an der falschen Stelle gespart.

Tipps zum "neuen" Kombi - hier ältere, aber die dann gut gepflegt und geprüft:

* Toyota Corolla Kombi

* Toyota Avensis T22 Kombi

Wer wirklich null Anspruch hat: neuen Dacia Logan MCV (ich meine nicht das Hochdachmodell zwischendurch, sondern quasi den Dacia Sandero Kombi) - als billiger Angelkombi bestimmt ne gute Sache, weil jung und mit Garantie. Wirklich zuverlässig ist er aber wieder nur, wer bei der Wartung dran bleibt. Daran sterben viele dieser Billigautos viel zu früh oder nerven mit Mängeln.

Zitat:

In dieser Preisklasse werde ich ein Auto bekommen, das früher oder später in die Werkstatt muss...

Das haben alle Autos so an sich, dass sie regelmäßig in die Werkstatt müssen. Für die Inspektionen, alle 2 Jahre zur HU/AU. Ab und an für Verschleißteilreparaturen, und dann wieder mal für außerplanmäßiges.

Themenstarteram 10. Januar 2017 um 19:47

Hallo Grasoman,

erstmal danke für deine ausführliche Antwort.

Der Megane ist der zweite deiner Liste, mit 86 PS.

Zum Schaden: Der Megane sprang auf den Moment einfach nicht mehr an... das Auto ging zwar an (Radio, Display, usw) aber der Motor zündete einfach nicht, ob Fuß auf der Bremse oder nicht. Im Display zeigte er an "Batterie überprüfen"...

Ich dachte tatsächlich es sei die Batterie und wollte ihn zwei mal Überbrücken.. jedoch ohne erfolg. Was mir auffiel, der Ventilator am Kühler drehte voll auf und ging nicht mehr aus. Selbst wenn ich das Auto komplett zu schloss...

Ich rief den AVD an, der beim überbrücken auch erfolglos blieb... darauf brachten wir das Auto in die Werkstatt.

Der KFZ-Mechaniker gab mir die Auskunft, dass er das Airbag-Steuergerät durchgemessen hat, hierbei wurde angezeigt Motorsteuergerät defekt! Ob es jetzt wirklich am Motorsteuergerät liegt, oder irgendwo einen Kabelbruch vorliegt, kann er nicht genau sagen. Das Werkzeug um die Kabel durchzumessen hat er nicht da. Auf gut Deutsch, er kann mir nicht weiterhelfen und empfiehlt mir bei der KM- Zahl (240.000) das Auto eher zu verkaufen.

Nach langer Internetrecherche bin ich dazu gekommen, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Kabelbruch ist (auch bei mir sind die Kabel an der Heckklappe schon gebrochen und provisorisch repariert worden).

Also Renault-Werkstatt angerufen, diese sagten mir, dass allein die Suche nach einem Kabelbruch einige Stunden dauern kann und da einige an Kosten auf mich zukommen können. Auch sie gaben mir die Auskunft, dass ich er mir gut überlegen soll, ob ich das Geld noch in die Karre stecke ... und nun steh ich mit leeren Händen da.

Aktuell versuche ich mein Megane als defektes Auto zu verkaufen...

Leider kenne ich mich an Autos nicht aus und kann daher selbst nichts dran rumbasteln.

Falls ihr Tipps für mich habt, was die Reparatur angeht (sprich Werkstatt usw..) gerne!

Ansonsten wäre ich für weitere Antworten auf meine o. g. Fragen sehr dankbar.

Bei dem Km Stand würde ich auch nichts mehr investieren. Bei dem Budget empfiehlt sich ein Mondeo MK4. Könnte knapp hinkommen.

Themenstarteram 10. Januar 2017 um 20:05

Vielen Danke für die Antworten.

Was meint ihr zu der Frage Benziner oder Diesel?

Benziner, Commonrail ist eh immer so eine anfällige Sache mit den teuren Hochdruckpumpen. Die kosten pro Stück 400€ mit Anlernen.

Moin,

Deine km Leistung rechtfertigt eigentlich keinen Diesel. Wenn die Umstände günstig sind, kostet es dich am Ende des Tages in.etwa das gleiche. Hinzu kommt das man für 4500 nur selten Diesel bekommt, die nicht entweder alt, als anfällig bekannt oder viel gelaufen sind.

Ein Steuergerät für deinen Motor kostet gebraucht übrigens ab 50€ bei eBay. Den Versuch wäre es mir Wert. Besser 50€ ausgeben, als 4500€. Wenn es mehr als nur das Steuergerät ist - ist der Schaden vertretbar. Aber der Gewinn, wenn er dann funktioniert ist groß und das Steuergerät anzustöpseln ist simpel. Deine Schilderung des Defekts spricht übrigens eher für einen defekten Raildrucksensor - kostet neu 100€. Den Kabelbaum überprüfen macht tatsächlich nur Sinn, wenn du entweder eine sehr günstige Werkstatt hast oder es allein machen kannst - sonst wird das in der Tat sehr teuer.

LG Kester

Themenstarteram 11. Januar 2017 um 10:25

Hallo Rotherbach,

Ich habe bereits Fahrzeuge gefunden, z.b Opel Astra Caravan Bj 2008/2009 mit um die 180.000 Kilometer für ca.4.500 Euro. Dabei wurde teils sogar Zahnriemens, Bremsen usw neu gewechselt.

Von diesen Autos erhoffe ich mir dann, eine längerer Lebensdauer wie von meinem Megane. Opel ist ja eine Deutsche Marke und ein.Diesel der BJ 2008/2009 ist 1ste Hand und um die 200.000 Kilometer hat, dürfte schön ausgefahren sein und mit glück sogar gut gepflegt. Von diesen Autos erhoffe ich mir, um die 300.000 KM zu kommen.

Was meint ihr?

Danke für deine Meinung mit dem Steuerteil. Werde mir das gut überlegen.

Was lässt dich denn Vermuten, dass es ein Raildrucksensor sein kann? Eigene Erlebnise gehabt?

Freue mich über alle hilfreiche Antworten.

Moin,

Und woran machst du fest, dass diese Autos nun "Besser" sind? 180.000 km sind ganze 60.000 km weniger als dein Auto hat. Du kannst da unter Umständen ein Auto gegen ein schlimmeres tauschen. Du weißt ja nicht, wie die Vorbesitzer damit umgegangen sind.

Ob Benziner oder Diesel ist fast Latte - gute Motoren halten, schlechte halt nicht. Und dann gibt es den Rest des Autos. Ich meine, ein Megane II ist sicher nicht das Auto, welches ich grundsätzlich empfehlen würde - aber es hat den Vorteil du kennst schon seine Geschichte. Deine Schilderung ist für einen defekten Raildrucksensor ziemlich typisch. Auto springt spontan nicht mehr oder nur sehr schlecht an, geht eventuell beim Fahren aus. Manchmal geht dabei das Steuergerät kaputt. Ist ne relativ typische Macke beim 1.5DCI der ersten Jahre. Wenn du in meinen Blog guckst - siehst du diese Schwachstelle auch bei Clio II, Clio III und Twingo II.

Und was dir in jedem Fall bewusst sein musst - auch dein mögliches neues Auto wird auch wieder Schlwachstellen haben.

LG Kester

Zitat:

@Kai1996 schrieb am 11. Januar 2017 um 10:25:58 Uhr:

 

Ich habe bereits Fahrzeuge gefunden, z.b Opel Astra Caravan Bj 2008/2009 mit um die 180.000 Kilometer für ca.4.500 Euro. Dabei wurde teils sogar Zahnriemens, Bremsen usw neu gewechselt.

Von diesen Autos erhoffe ich mir dann, eine längerer Lebensdauer wie von meinem Megane. Opel ist ja eine Deutsche Marke und ein.Diesel der BJ 2008/2009 ist 1ste Hand und um die 200.000 Kilometer hat, dürfte schön ausgefahren sein und mit glück sogar gut gepflegt. Von diesen Autos erhoffe ich mir, um die 300.000 KM zu kommen.

Der Opel Astra H Caravan ist grundsätzlich ein empfehlenswerter Kombi. Im Frühjahr 2007 gabs ein Facelift, wodurch einige Schwachstellen ausgemerzt wurden. Als Diesel mit dieser Laufleistung und bei deinem Fahrprofil aber überhaupt nicht zu empfehlen!

Ich hatte zunächst den Caravan als 120 PS Cdti und bin in drei Jahren knapp 80.000 km damit gefahren. Für lange Strecken zu empfehlen. Aber meine vielen Kurzstrecken hat der Motor krumm genommen und mehrfach gezickt. Hinzu kommt als Handschalter das berüchtigte M32-Getriebe!

Den anschließenden 1.8er Benziner mit 140 PS bin ich nur drei Monate gefahren. Ein spritziger Motor für Stadt, Landstraße und überschaubares Autobahntempo (Ab 140 km/h wurde er laut und durstig). Bei deinem Fahrprofil ist ein Benziner die bessere Wahl. Vermutlich reicht dir auch der 1.6er mit 105/115 PS.

Zitat:

@Kai1996 schrieb am 11. Januar 2017 um 10:25:58 Uhr:

Hallo Rotherbach,

Ich habe bereits Fahrzeuge gefunden, z.b Opel Astra Caravan Bj 2008/2009 mit um die 180.000 Kilometer für ca.4.500 Euro. Dabei wurde teils sogar Zahnriemens, Bremsen usw neu gewechselt.

Von diesen Autos erhoffe ich mir dann, eine längerer Lebensdauer wie von meinem Megane. Opel ist ja eine Deutsche Marke und ein.Diesel der BJ 2008/2009 ist 1ste Hand und um die 200.000 Kilometer hat, dürfte schön ausgefahren sein und mit glück sogar gut gepflegt. Von diesen Autos erhoffe ich mir, um die 300.000 KM zu kommen.

Was meint ihr?

Naja.

Je nachdem welcher Diesel es ist kann man auch böse auf die Schnauze fallen bei Opel.

Getriebe(1000€ bei HAS), Zweimassenschwungrad(1400€ mit Kupplung), beim Z19DTH die Drallklappen (800€) und so weiter und so fort...

Die 1.7er Diesel sind besser. Aber auch da bleibt das beschissene Getriebe.

Bei deiner jährlichen Fahrleistung würde ich immer zum Benziner greifen.

Auch Benziner sind für hohe Laufleistungen gut.

Entscheidend ist der Umgang und die Wartung.

Diesel ist was die Technik angeht halt oft komplexer und im Schadensfall deutlich teurer!

Ist halt einfach so.

Und deutsche Marke spricht nicht immer für Qualität.

Auch bei Opel nicht. Ich fahr ja selbst einen.

Gilt aber ebenso auch genauso für VW, BMW etc

Japaner sind was das angeht oft ein guter Tip.

Technisch oft sehr sehr zuverlässig.

Dafür ist Rost tendentiell eher mal ein Thema. Das muss man im Einzelfall schauen!

Wenn Opel:

Dann den 1.6er oder 1.8er Benziner.

Die Motoren sind robust.

Dazu das unauffällige 5-Gang Getriebe.

Da macht man nix mit falsch. Sind ja keine schlechten Autos.

Kumpel von mir fährt einen 1.8er Astra. Da war bisher auf den 125tkm nichts gewesen. Nur Verschleiß.

Nur Finger weg von den Dieseln. Da fährst du zu wenig für.

Themenstarteram 11. Januar 2017 um 21:55

Vielen dank für die ausführlichen Antworten, hilft mir auf jeden Fall weiter!

Habt ihr dennoch genaue Fahrzeuge die ihr empfehlen könnt?

Was haltet ihr von den Ford's? Sind diese Diesel zu empfehlen? Z.B. Ford Focus 1.6 TDCI BJ 2009 - 109 PS?

So richtig entschieden hab ich mich noch nicht. Der Benziner wird wohl günstiger in der Wartung. Bin mir aber noch nicht so sicher ob er den günstigen Spritverbrauch eines Diesels aufholt.

Werde mich mal weiter umschauen. Danke euch bisher und bin weiterhin für jeden Tipp dankbar!

Viel billiger ist das nach der Steuer nicht mehr. Ich sag mal 500€ spart man bei der Fahrleistung an Benzin mit dem Diesel. Davon kannst du schon wieder 200€ abziehen. Da würde ich lieber einen Benziner mit wenig Km von Opa Albert suchen, als einen 180 tkm Diesel. An einem Saugbenziner gibt es nicht viel Hightech am Motor.

Du fährst nicht genug für einen Diesel.

Wenn man unbedingt Diesel haben will, kann man das machen!

Bei den Benzinern bekommt man aber normalerweise mehr Auto fürs Geld.

Wichtig ist, dass da wenig Kurzstrecken <15-20km dabei sind bei deinem Fahrprofil.

Weil sonst gibt es schnell Probleme u.a mit dem Rußpartikelfilter

Hallo,

 

Ich stimme den anderen zu, bei 12000km im Jahr zahlst du mit dem Diesel drauf, da viel reparaturanfälliger als ein einfacher Saugbenziner - gerade wenn schon viele Kilometer drauf sind. Ich würde auch zu einem Astra oder Focus als 1.6er oder 1.8er Benziner raten.

MfG Michi

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. zuverlässiger Kombi/Van bis 4.500 EUR