ForumKäfer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Käfer, Beetle & New Beetle
  6. Käfer
  7. Zündspule Hitzetod - Probleme mit der Zündung

Zündspule Hitzetod - Probleme mit der Zündung

VW Käfer 1303
Themenstarteram 4. August 2013 um 22:21

Hallo Käfergemeinde,

in den letzten 5 Jahren habe ich meinen Käfer 1303 Cabrio (Bj 1973; Limbach-Motor 1680 ccm; Solex PCI 34 Vergaser von Riechert; 1:1,25 Kipphebel; ca. 70 PS) bis zur letzten Schraube komplett zerlegt und u.a. mit Hilfe Eurer vielen Fragen, Beiträge und Tips wieder hergerichtet.

Seit ich nun im Juni mein Käferlein mit H-Kennzeichen wieder zugelassen habe, bin ich schon 2 Mal unplanmäßig (Km-Stand 300 km und Km-Stand 500 km) liegen geblieben. Ursache war immer die Zündung, genauer gesagt die Zündspule. Beides mal habe ich diese austauschen müssen. Beim zweiten Mal habe ich rein vorsorlich den 40 Jahre alten Lichtmaschinenregler (Gleichstromlichtmaschine) gegen einen elektronischen Bosch-Regler ersetzt.

Heute (km-Stand 650 km) nun das dritte Mal: Ich dachte eigentlich schon wieder die Zündspule, weil diese wie bei den ersten beiden Malen "glühend heiß" war. Zwei Stunden später als ich ihn abschleppen wollte, sprang er ohne murren sofort wieder an, als wäre nichts gewesen.

Ich stehe vor einem Rätsel! Nun meine Fragen:

1. ist es normal, dass die Zündspule so heiß wird, dass ich sie nicht mehranfassen kann? Wohl nicht -oder?

2. kann die Erhitzung der Zündspule mit meiner kontaktlosen Zündung (von Hoffmann-Speedster) zusammenhängen?

3. meine letzte Idee ist jetzt noch der Austausch der Zündkabel.

Für Eure Tips bedanke ich mich im Voraus.

Schöne Grüße aus dem sonnigen Bayern

Juliuscaesarx

Ähnliche Themen
22 Antworten

Die Zündkabel kannst Du drin lassen, haben damit nix zu tun.

Die Standard-Zündspule hat einen Ohmschen Widerstand von 4 Ohm, damit hat man 3A Zündstrom, der richtige Wert für die Kontaktgesteuerte Zündung.

Dann gibt es die Hochleistungszündspulen mit Vorwiderstand, welches auch 4 Ohm gibt zusammen.

Transistorzündungen können bis 5A gehen, allerdings muss die Transistorzündung eine Ruhestromabschaltung haben.

Zwei Fragen:

Hat Deine TZ eile Ruhestromabschaltung?

Kannst Du den Widerstand oder den Strom durch die Spule messen?

Erst mal generell:

Ja, eine Zündspule kann recht heiß werden und das ist i.o.!

Und

Was für eine Zündspule hast du eingebaut? du brauchst für kontaktlos eine mit mindestens 3 ohm

Ist der Abstand zwischen Magnetring und Zündmodul richtigveingestellt?

Und ist da wirklich alles richtig verkabelt?

Themenstarteram 5. August 2013 um 6:56

Vielen Dank für Eure Antworten.

Ich hatte und habe die blaue Bosch mit 3,5 Ohm Innenwiderstand eingebaut. Immer das Original nicht die fakes.

Blöde Rückfrage, meine kontaktlose Zündung anstelle des Unterbrechers ist doch keine Transistorzündung

-oder doch???

Sollte ich mal schau ob, nach einem Rückbau zum normalen Unterbrecher, diese merkwürdige Verhalten immer noch besteht?

VG

Jcx

Themenstarteram 5. August 2013 um 6:59

Janpeter,

Ist es möglich, dass etwas falsch verkabelt ist und er trotzdem gut fährt, wenn er nicht gerade mal wieder stehen bleibt?

Abstand des Magnetrings ist eigentlich ok.

VG

Jcx

Themenstarteram 5. August 2013 um 7:19

...noch ein weiter Phänomen tritt auf: Im Drehzahlbereich ab 3000 rpm fängt der Drehzahlmesser etwas unorthodox zu schwanken an +/- 500 rpm. In den unteren Drehzahlen macht er das nicht.

VG

Jcx

Also Transistoren stecken da im Zündmodul mit Sicherheit auch drin insofern ja

Zur Verkabelung: ein wenig kann man da schon falsch machen und es geht trotzdem

Zündspule falsch poolen

Vorwiederstand falsch verkabeln (wenn vorhanden)

Oder ein Kriechstrom.

Mal zur Erklährung des Problems insgesammt:

Zur Überhitzung der Zündspule kommt es, wenn die Phasen, in denen die Zündspule geladen wird im Verhältnis zur Entladung zu lange sind.

Also, wenn der Unterbrecherkontakt ganz lange geschlossen ist und nur ganz kurz geöffnet ist dann überhitzt die Zündspule.

Man nennt das Schließwinkel, der Winkel in Gerad auf der Verteilerwelle, indem der Unterbrecherkontakt geschlossen ist.

Man stellt das über den Abstand des Unterbrechers ein (0.4mm)

So, deine Zündung hat aber keinen Unterbrecher, der Schließwinkel ist sozusagen fest eingebaut. Entweder ist dieser fest eingebaute Schließwinkel zu gross (das Modul ist Käse) oder da fliesst irgendein Dauerstrom über die spule

Themenstarteram 5. August 2013 um 8:03

Ok - diese Erklärungen leuchten absolut ein -vielen Dank!

Für mich ergeben sich somit eigentlich nur zwei Alternativen:

1. Rückbau zum konventionellen Unterbrecher oder

2. eine wartungsfreie Zündung die gut und erschwinglich ist - nur welche ist das?

Zur Ergänzung, ich habe einen Bosch 009- Verteiler verbaut.

VG

Jcx

 

Eigentlich ist die hier das eigentlich wahre:

http://www.csp-shop.de/.../shop_main.cgi?...

Gruß

Themenstarteram 5. August 2013 um 9:21

Die von Hofmann sieht eigentlich genau so aus - aber es ist wahrscheinlich doch ein qualitativer und auch preislicher Unterschied!

Ich werde es mal mit der ignitor versuchen und dann berichten ob ich wieder liegen geblieben bin und ob die Zundspule immer noch kocht.

Vielen Dank

Jcx

Die Zündung von Hoffmann steht der Ignitor in nichts nach, ist tausendfach getestet. An dem Modul liegt es nicht, dass deine Zündspule durchbrennt. Das Modul macht nichts anderes als der Unterbrecher auch: Die Spule nach Masse kurzschliessen. Das passiert zwar mit (durchschnitlich) kürzeren Öffnungszeiten als mit dem Unterbecher, das hat aber nur Vorteile und das hält jede gute Zündspule aus.

Falsch anschliessen kann man nichts, die Zündung würde sofort kaputt gehen (nicht die Spule).

Dein Problem liegt ziemlich sicher einfach in der Zündspule: Verabschiede dich von der billigen Bosch Zündspule Made in Spain. Ich hatte auch nur Probleme damit. Von 10 verbauten gingen drei innert kürzester Zeit kaputt.

Also bei der Nachricht muss ich jetzt mal zwischen den Zeilen lesen:

Du bist jetzt also schon der zweite hier, der dass Hoffmann Zündmodul verbaut hat und, bei dem schon mehrfach die Zündspule durchgebrannt ist, das schreit doch nach einem Zusammenhang.

Das Problem hatten wir hier vor kurzem übrigens schon mal diskutiert, auch Hpoffmann zündmodul, und Zündspule durchgebrannt...

Normalerweise ist eine Zündspule absolut unkaputtbar und die blaue von Bosch gild eigentlich als das non plus ultra.

Gruß

Zitat:

Original geschrieben von Martin00

Die Zündung von Hoffmann steht der Ignitor in nichts nach, ist tausendfach getestet. An dem Modul liegt es nicht, dass deine Zündspule durchbrennt. Das Modul macht nichts anderes als der Unterbrecher auch: Die Spule nach Masse kurzschliessen. Das passiert zwar mit (durchschnitlich) kürzeren Öffnungszeiten als mit dem Unterbecher, das hat aber nur Vorteile und das hält jede gute Zündspule aus.

Falsch anschliessen kann man nichts, die Zündung würde sofort kaputt gehen (nicht die Spule).

Dein Problem liegt ziemlich sicher einfach in der Zündspule: Verabschiede dich von der billigen Bosch Zündspule Made in Spain. Ich hatte auch nur Probleme damit. Von 10 verbauten gingen drei innert kürzester Zeit kaputt.

Nein, es gibt 2 blaue BOSCH Zündspulen. Die schlechtere Version hat Trafoöl drin( hört man wenn schüttelt) die bessere hat Asphaltvergussmasse. Und letztere soll kurzschlusfest sein, was ich persönlich nicht so recht glaube. Aber die ist um Klassen besser, auch teuerer. So in etwa Trafoöl=29.- Asphaltvergussmasse= 56.-€ kriegste sicherheitshalber nur bei Boschdiensten, im Internet kann es bei 49.-€ auch 'ne Trafoöl gefüllte sein. Je nach Verkäufer:rolleyes:

Die Trafoölspule ist was fürs Nordkap. Mit den Dingern bin ich auch schon liegen geblieben. Mit den asphatgefüllten noch nie.

 

Aber das hat auch Neben-Gründe:- schließt man das Radio an Kl15 an, so kann man nur mit Zündung AN Radio hören...fatal für die Spule. 2-3x gehts gut dann knallt die durch.

So auch bei Fehlersuche mit eingeschalteter Zündung- auch peng.

Was man auch suchen sollte ist, ob Kl. 1 an der Spule( auch minus) irgendwie Massekontakt hat.

Die Spule soll auch nicht heißgemacht werden, weil die -"anders geht es nicht" oder so- da hin festgemacht wird, wo heiße Auspuffluft hinkommt.

Oder, man glaubt es kaum, die breite Befestigungsschelle kühlt mit. Fehlt die, nur so mit Strapsen festgemacht, kann es auch schief gehen.  Aber das ist die letzte Option.

nee, letzte Option ist eine Beru. Die haben keine Hochleistungsspulen, nur normale mit 3Ohm. Reicht auch! Bosch hat soviel ich weiß nur noch die blaue, HL-spule mit 1,8Ohm. Und die werden eben heißer.

 

Da hast du mich falsch verstanden. Ich habe etwa 40 Fahrzeuge mit diesen Zündungen ausgerüstet und damit null Probleme gehabt. Ich habe auch fast 400 von diesen Zündungen verkauft, die fast ausnahmslos alle problemlos laufen (geschätzte 10 Käufer hatten Probleme, dass gar nichts funktionierte. Ob wirklich die Zündung daran schuld war, kann ich nicht nachvollziehen, die Kunden bekamen aber alle kostenlosen Ersatz).

So oder so, diese Zündung macht genau das selbe, wie die Ignitor und x andere auch. Sie öffnet und schliesst. Davon geht keine Zündspule kaputt, die nicht auch bei einer Unterbecherzündung kaputt gehen würde. Das rote Zündmodul hält übrigens auch Spulen bis 1,5 Ohm problemlos aus. Trotz fehlender Ruhestromabschaltung ist mir nie so eine durchgebrannt. Heiss ja, das werden sie alle.

Wie gesagt, meiner Erfahrung nach taugt diese Spule einfach nicht. Nach diesen schlechten Erfahrungen habe ich Hüco eingebaut, kosteten die Hälfte und halten ewig (wie das bei einer Zündspule auch normal ist).

Themenstarteram 6. August 2013 um 18:29

Zum Thema Zündspule: da ich ja ein sehr eifriger Leser hier auf der Käferseite bin, habe ich darauf geachtet, dass ich nicht die billige Boch mit Trafoöl bekommen sondern die Gute! Abgesehen davon war die zweite Zündspule die es mir zerschossen hat an meinem alten Motor verbaut, mit dem ich ohne Probleme fast 20 Jahre gefahren bin. Das war noch die, an der das Gehäuse ganz hellblau war mit gelb rotem Aufkleber.

Aufgrund des links von JanPeter habe ich mit den sehr netten Leuten von CSP gesprochen und mein Problem geschildert.

Mit dem Verkäufer habe ich dann folgendes beschlossen: bevor ich die "ingnitor" kaufe, verbaue ich jetzt wieder meinen alten Unterbrecher und stelle diesen perfekt ein. Sollte die Zündspule nicht mehr heiß werden, habe ich die Ursache und liegt es an der kontaktlosen Zündung. Wenn das Problem immer noch besteht - hmmmm dann habe ich ein echtes Problem, denn dann weiß ich nicht mehr wo ich noch nach einem Fehler suchen soll. Dann seid Ihr alle wieder gefragt!!!

Auf diesem Weg danke ich noch mal CSP für das super Gespräch - ich findes es toll, dass die nicht nur Umsatz generieren wollen sondern einem auch mit Rat zur Seite stehen.

Also ich werde Euch berichten wie sich das Problem weiterentwickelt hat.

Trotzdem finde ich es immer erfreulich verschiedene Meinungen und von anderen Erfahrungen zu lesen. Daher bitte ich jeden mit dem gleichen Problem zu schreiben was bei ihm letztlich die Ursache gewesen ist.

Schöne Grüße

Jcx

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Käfer, Beetle & New Beetle
  6. Käfer
  7. Zündspule Hitzetod - Probleme mit der Zündung