ForumX3 E83
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. X Reihe
  6. X3 E83, F25, G01
  7. X3 E83
  8. X3 bestellt - BMW baut über 8.000 Arbeitsplätze ab

X3 bestellt - BMW baut über 8.000 Arbeitsplätze ab

Themenstarteram 27. Februar 2008 um 18:22

Hallo, in der Presse läuft zur Zeit das BMW über 8.000 Arbeitsplätze ab. Die Begründung ist die Rendite soll gesteigert werden. Was meint ihr dazu. Soll man lieber ein paar Großaktionäre glück machen oder doch lieber

8.000 Arbeiter? Für wen und für was soll die Rendite gesteigert werden, welcher Sinn liegt dahinter.

Am liebsten würde ich meinen bestellten X3 abbestellen, damit ich meine Rendite steigere!

Gruß

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 27. Februar 2008 um 18:22

Hallo, in der Presse läuft zur Zeit das BMW über 8.000 Arbeitsplätze ab. Die Begründung ist die Rendite soll gesteigert werden. Was meint ihr dazu. Soll man lieber ein paar Großaktionäre glück machen oder doch lieber

8.000 Arbeiter? Für wen und für was soll die Rendite gesteigert werden, welcher Sinn liegt dahinter.

Am liebsten würde ich meinen bestellten X3 abbestellen, damit ich meine Rendite steigere!

Gruß

25 weitere Antworten
Ähnliche Themen
25 Antworten
Themenstarteram 4. März 2008 um 22:20

Hallo,

ich habe mir einen deutschen Wagen gekauft mit dem Hintergedanken, einheimischen Unternehmen das Geld zu geben. Man dankt dies mit Arbeitsplatzabbau. Wenn ich an meinem Job denke ist das genauso, immer weniger

Personal und immer höhere Ziele. Die Gier ist anscheinend unersättlich. Na, ja ich werde mich wohl dann auch genauso verhalten und bei der Abholung noch mal nachhacken, mit dem Thema Rendite. Auch ich will meine Rendite

steigern, Gott sei Dank ist der X3 finanziert und der Finanzierungsvertrag noch nicht unterschrieben, ---> Kaufver-

trag von Anfang an nichtig.

Sicherlich kann der Händler nichts dafür. Dann soll er mich mit seinem Vertriebsleiter verbinden.

Gute Nacht

am 5. März 2008 um 6:52

Willkommen in der globalisierten Welt und der Einsicht, dass wir nicht auf einer Insel leben :D Im Ernst: mir ist es tendenziell lieber eine einheimische Marke zu stärken, da auch in anderen Staaten (Japan, Südkorea, USA usw.) die Firmen ihre Renditen im globalen Vergleich zu bringen haben.

Möge der Bessere gewinnen - das ist eben Marktwirtschaft/Kapitalismus und hierzu gibt es derzeit keine besonders prickelndere Alternative.

Themenstarteram 5. März 2008 um 9:09

Hallo Gelassener,

Du hast recht möge der Stärkere gewinnen. Deshalb müssen wir alle kürzer treten.

Ich hoffe nur das die jenigen die diese Meinung vertreten, nicht das Ungeheuer Kapitalismus an der eigenen Person erfahren müssen. Aber die Antwort fehlt doch noch immer was ist wenn der Bessere 5% oder 6% also vielleicht 1 % mehr erwirtschaftet hat? Ist der dann glücklicher? Stimmt er ist glücklicher als 8000 Personen die ihren Arbeitsplatz verlieren. Es mag schon sein, das 1 % für eine bestimmte Zeit glücklicher macht. Ich werde dies beim leidtragenden (keine Ironie) BMW-Händler probieren. Vielleicht machen mich eine Gummifussmatte oder sonstige Zugaben glücklicher.

am 5. März 2008 um 11:19

Zitat:

Original geschrieben von WolleHH

(...)

Ob nun in Österreich oder USA, das ist für den deutschen Arbeitsmarkt unerheblich.

Ich hoffe dass das auch für die Qualität der Fahrzeuge zutrifft.

Ich war diese Woche in einem nagelneue Hummer H3 gesessen - frisch aus dem Container aus den USA. Da kam aus dem Dichtungsgummi der Türe, fast allen Fahrwerksteilen und dem Antriebstrang sowie den ganzen Schraubverbindungen bereits der Rost raus (die "gute Seeluft"). Aus dem Beifahrersitz quoll schon das Innenfutter heraus etc.

Made in USA eben... ;)

 

Vielen Dank an Gromit1 - sehr verständlich erklärt!!! :cool:

 

 

Eines noch zu der Bildzeitungs-Stammtisch-Horrormeldung:

BMW baut 8000 Stellen ab.

Von den Maßnahmen seien in erster Linie Zeitarbeiter betroffen .

Also keine Kündigungen von Arbeitnehmern - die Zeitarbeiter fahren halt "ab morgen" auf eine andere Baustelle. Ihren Knebel- äääääähhhhh ich meine natürlich "Arbeits-"vertrag haben sie ja mit der Zeitarbeitsfirma - nicht mit BMW.

 

Eine »begrenzte Reduktion bei den Stammbeschäftigten« werde sozialverträglich über Fluktuation, Altersteilzeit und Abfindungen stattfinden .

Auch hier wird eigentlich niemand entlassen - es nur niemand neues nach dem regulären Ausscheiden dafür wieder eingestellt.

 

Freilich liest sich das nicht schön wenn ein Konzern 8000 Stellen abbaut - aber wenn die Autos dafür wieder teurer werden würden um die Aktionäre (= Geldgeber) zu bedienen wäre das Geschrei genauso groß oder ist hier jemand dabei der mit Sicherheit gerne mehr bezahlen würde?! Denn dann müßte ja eine andere Quelle "angezapft" werden.

Ja ne - is klar... ;)

 

Zitat:

Original geschrieben von Parrish

(...)

Aber die Antwort fehlt doch noch immer was ist wenn der Bessere 5% oder 6% also vielleicht 1 % mehr erwirtschaftet hat? Ist der dann glücklicher?

Warum nehmen wir nicht 1% von Deinem Gehalt und geben es den BMW-Arbeitern?! Wenn 1% mehr keinen glücklicher machen kann, dürfte es im Gegenzug auch keinen trauriger machen es zu verlieren, oder?!

 

Zitat:

Original geschrieben von Parriah

(...)

als 8000 Personen die ihren Arbeitsplatz verlieren

...auch nur die halbe Wahrheit

 

Auf Seiten der Stammbelegschaft, die um 2500 reduziert wird, soll der Abbau auf freiwilliger Basis erfolgen. Geplant seien hier Altersteilzeitregelungen und Abfindungszahlungen...

Das Werk Leipzig soll weitgehend verschont bleiben...

Der BMW-Konzern steht vor allem wegen hoher Rohstoff- und Entwicklungskosten sowie wegen des schwachen Dollar unter Druck. BMW produziert nach wie vor einen Großteil seiner Fahrzeuge im Inland, der wichtigste Absatzmarkt sind aber die USA.

Weiter:

So seien in diesem Jahr etwa 500 Neueinstellungen geplant. Gesucht seien vor allem Informatiker und Ingenieure. Insgesamt soll die Zahl der Mitarbeiter 2012 dann wieder auch wegen der Produktionsausweitung auf dem Niveau des vergangenen Jahres liegen

 

am 5. März 2008 um 11:28

Zitat:

Original geschrieben von Parrish

 

Ich hoffe nur das die jenigen die diese Meinung vertreten, nicht das Ungeheuer Kapitalismus an der eigenen Person erfahren müssen.

Ich bin mir sicher das wir auch für Dich noch einen gemütlichen, sozialistischen Staat finden mit Zweitaktautos, 5-Jahresplan, (angeblich) keinen Arbeitslosen, Urlaub im Ostblock, 99,9% Wahlbeteiligung, jeder weiß alles über jeden...

Dann doch lieber arbeitssuchend im Kapitalismus als Vollbeschäftigung im Sozialismus - Räng-täng-täng

(Is net bös gemeint!!!) :D

Kauf Dir doch ein paar BMW-Aktien und gönn Dir auch ein Stück vom Kuchen bis 2012 - so fließt das Geld wieder an Dich selbst zurück und laß andere dafür Arbeiten ;)

Themenstarteram 5. März 2008 um 20:24

Na gut ihr habt mich überzeugt! Es ist besser X3 zu fahren als Trabbi. Deshalb jeden sein Geld, wie er es verdient!

Nun ich freue mich auf meinem X3 KW12 soll er kommen. Bis dahin kann ich den Wald gehen, mir hat es ca. 60 Bäume

umgehauen.

Gruß

am 6. März 2008 um 9:29

Nur nochmal der Richtigkeit halber:

Die Eigenkapitalkosten müssen natürlich nicht aus dem Residualgewinn gezahlt werden (wie ich oben geschrieben habe), sondern der Residualgewinn ist das, was nach Abzug der Kapitalkosten vom Gewinn übrig bleibt. Also der "Übergewinn" :p

Zitat:

Original geschrieben von Gromit1

Zitat:

Original geschrieben von Parrish

Hallo,

ich suche schon seit längerem nach dem Sinn der Renditensteigerung. Bisher hat mir noch niemand eine Antwort geben können warum 5 % Gewinn weniger Sinn macht wie 6 %. Was wollen die mit noch mehr Geld?

Gruß

Stichwort ist hier u.a. der Economic Value Added

Die börsennotierten Unternehmen sind halt die Geisel der Kapitalmärkte. Wenn das Geld nicht von den Banken kommt, muss es durch die Ausgabe von Aktien rangeschafft werden. Und die Aktionäre fordern logischerweise eine anständige Rendite für ihr Investment.

Problem an der Sache: in dem Gewinn der nach HGB ausgewiesen wird*, sind diese Eigenkapitalkosten (Renditeforderungen der Aktionäre) noch nicht enthalten. D.h. obwohl das Unternehmen vordergründig Gewinn macht, arbeitet es eigentlich nicht profitabel. Die Eigenkapitalkosten müssen also aus dem Residualgewinn gezahlt werden.

Da BMW auf den Aktienmärkten in Konkurrenz zu anderen Unternehmen steht, die ihren Aktionären auch eine anständige Rendite zahlen, macht die Höhe des Gewinns für die Aktionäre somit wohl einen Unterschied, da hiervon ihre Rendite abhängt. Und in der Regel kassiert man ja lieber 5% als 6%... ;)

Wo das ganze schlussendlich noch hinführen soll, also inwieweit überzogene Renditeforderungen auf lange Sicht Sinn machen und ob der Abbau von Arbeitsplätzen in so einem Umfang die richtige Antwort darauf ist, steht auf einem anderen Blatt geschrieben.

----

* also das, was man gemeinhin unter Gewinn versteht (Gewinn = Umsatz - Kosten)

Themenstarteram 6. März 2008 um 12:28

Hallo Zusammen,

keine schlechte Idee mit den BMW Aktien. Ich habe bei einer Bank nachgesehen:

Dividende pro Aktie Median 2006: 0,70 2007: 1,03 in Euro

Dividendenredite Median 2006: 1,65 2007: 2,43 in %

Na, ja das muss wohl BMW nochmal 8000 Arbeitsplätze abbauen bis das ne Zahl, mit 4,x % steht.

Da wird mir wohl einiges klar! Geld für 2,43 % im Schnitt anzulegen ist nicht gerade der Hit. Außer man oft

auf Kursgewinne!

Mich wundert das schon, wie die das machen, die finanzieren die Autos mit 1,9 bzw. 2,9 % und dem Anleger

geben sie bei der BMW Bank 4,1 %. Subventioniern die ihre eigene Autos mit dem hohen Verkaufspreis?

Gruß

am 6. März 2008 um 16:50

Zitat:

Original geschrieben von Parrish

 

Mich wundert das schon, wie die das machen, die finanzieren die Autos mit 1,9 bzw. 2,9 % und dem Anleger

geben sie bei der BMW Bank 4,1 %. Subventioniern die ihre eigene Autos mit dem hohen Verkaufspreis?

Eben nicht alle!

Ladenhüter bekommst Du mit 1,9% oder 2,9% finanziert. Frag mal wieviel die für die Finanzierung eines X3 wollen. Ich kanns Dir (aus eigener Erfahrung) sagen.

zwischen 6,99% und 8,5% "...da geht leider garnix..."

Deswegen finanzier ich ihn nicht bei BMW sonder kümmere mich selber um mein Geld ;-)

Themenstarteram 6. März 2008 um 21:04

Hi,

ich habe meinen neuen mit 2,9 % bei BMW bekommen, muss ihn allerdings für einen Monat als Vorführer laufen lassen!

Gruß

am 6. März 2008 um 21:48

Zitat:

Original geschrieben von Parrish

Hi,

ich habe meinen neuen mit 2,9 % bei BMW bekommen, muss ihn allerdings für einen Monat als Vorführer laufen lassen!

Gruß

Das haben sie und auch angeboten. Wenn wir einen verfügbaren "jetzt sofort" nehmen, bekommen wir ihn für €34.000 (anstatt €42.000!! :eek: ) und er läßt ihn erst mal aufs Haus laufen dann gibt´s die Finanzierung für 2,9%.

Wir haben sofort zugesagt. :D

Leider hat dann der Verkaufsleiter uns einen Strich durch die Rechnung gemacht, da sie bereits 2 als Vorführer laufen haben. :(

Jetzt haben wir uns halt einen Neuen so bestellt und müssen noch bis Mai warten...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. X Reihe
  6. X3 E83, F25, G01
  7. X3 E83
  8. X3 bestellt - BMW baut über 8.000 Arbeitsplätze ab