ForumHyundai
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Hyundai
  5. Winterreifen H-1

Winterreifen H-1

Hyundai H-1 2 (TQ)
Themenstarteram 22. Januar 2018 um 16:06

Moin,

vorweg: ich habe das Forum schon durchsucht, aber kein so wirklich passendes Ergebnis gefunden (außer einem Thread von 2009).

Dass der H-1 nun nicht gerade das optimale Wintergefährt ist, wissen wir glaube ich alle. Allerdings bin ich mit meinen aktuellen Winterreifen an einem Punkt angekommen, wo ich bei minimalem Schnee nicht mal die einfachsten Steigungen hochkomme. Die Fahrt vorgestern zum Supermarkt sah von außen betrachtet bestimmt spektakulär aus mit ihren Drifteinlagen, aber sicher geht anders...

Sprich: neue Winterreifen müssen her.

Gerade mal online nachgeschaut - es gibt in meiner Größe (215/70R16C 108T) genau drei Reifen zur Auswahl:

  • Hankook RW06
  • Nexen Winguard WT1
  • Maxxis Vansmart Snow WL2

Nexen sagt mir gar nichts, klingt aber irgendwie nach Billigreifen, bleiben also Hankook und Maxxis - nicht meine erste Wahl, aber was will man machen.

Der Maxxis hat insgesamt das deutlich bessere EU-Reifenlabel (C/A gegen F/E beim Hankook) und scheint auch ganz neu zu sein. Zum Hankook finde ich durchschnittliche Reviews.

Nun zu meiner Frage:

Was habt ihr so an Winterreifen drauf, und vor allem: mit welchem Reifen habt ihr die besten Erfahrungen bei Eis und Schnee gemacht?

Gibt es evtl. eine bessere Auswahl, wenn man auf eine ähnliche Größe wechselt und diese im Schein nachtragen lässt?

Vielen Dank schon mal

Ralle

Beste Antwort im Thema

Hallo,

interessant mit der alternativen Reifengröße 215 65 16, TOP Info!:D hat man ein bissl mehr Auswahl.

 

Zur Tragfähigkeit:

mein TÜV-Prüfer hat mir bestätigt, dass 104 er ausreichend sind. Fahre einen H1 Travel 170 PS Bj. 2011

...und es muss nicht eingetragen werden!!!! Da die Achslast vorne 1600kg und hinten 1780kg beträgt, und somit für die höhere Achslast hinten, pro Rad 890 kg beträgt, der Traglastindex 104 (900kg/Rad) dieses dann abdeckt.

 

Super, dass hier gleichgesinnte ihre Erfahrungen tauschen. BITTE weitermachen. ;)

 

Gruß Marco

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

Hast du mal in die Übereinstimmungsbescheinigung des Fahrzeugs geschaut, ob auch andere Rad-Reifen-Kombinationen freigegeben sind?

 

Wenn es tatsächlich keine anderen Alternativen gibt, dann wohl eher Hankook.

Hallo

Ich fahre jetzt den vierten Winter den Flaken HS 437. im Grunde bin ich zufrieden damit, habe aber auch keinen Vergleich wenn ich ehrlich sein soll.

Ich wohne in der Rhön. Ein Mittelgebirge in dem es durchaus Winter mit Schnee gibt. Außerdem gehen wir regelmäßig Ski laufen. Bis jetzt bin ich überall hin gekommen. Habe mir am Anfang Schneeketten ( Thule Easy Fit SUV 235) zugelegt, sie aber noch nie montieren müssen.

Gruss

Sebastian

Hallo,

Ich hatte bei mir zuerst Goodyear ganzjahres Reifen drauf und danach Hankook Winterreifen und bin damit sehr gut gefahren. Den Typ kann ich Dir leider nicht mehr sagen, aber die gehen auf jeden Fall.

Gruß HPK

Für den H1 gibt es eine Reifenfreigabe für eine andere Reifengröße.(siehe datei)

Hab bei mir den Bridgestone Blizzak W810 drauf, ist ein Super Winterreifen.

HAnkook RW 06 kann ich nicht empfehlen, hatte die auf H1 und später auf dem VW Bus drauf, gerade vor einer Woche die letzten Beiden runtergeschmissen ( mit 5mm ), endlich.

Die Hankooks sind anfänglich im Schnee ganz passabel, lassen aber mit zunehmendem Alter enorm nach. Profil verlieren sie relativ wenig, scheinbar verhärtet das Gummi aber sehr früh und man hat auch im Nassen starke Traktionsprobleme.

Habe jetzt Semperit VAn Grip2 drauf, die fahren um Welten besser. OK sind auch 5 Jahre jünger.

Zu Gute muss ich den Hankooks halten, daß sie akustisch sehr leise gewesen sind, was man von Nokian WRC 3 z.B. nicht sagen kann.

Von den 3 von dir genannten Reifen würde ich den Nexen wählen, den habe ich auf einem anderen VW Bus einmal gefahren und fand ihn völlig unauffällig.

Eine alternative Reifengröße sollte aber auf dem H1 auch zu fahren sein, ich meine es sind 215 65 16.

Themenstarteram 23. Januar 2018 um 7:10

Zitat:

@Space star 2001 schrieb am 22. Januar 2018 um 20:30:53 Uhr:

Für den H1 gibt es eine Reifenfreigabe für eine andere Reifengröße.(siehe datei)

Hab bei mir den Bridgestone Blizzak W810 drauf, ist ein Super Winterreifen.

Vielen Dank schon mal für die zahlreichen Antworten. Das mit der Freigabe klingt ja ganz vielversprechend, allerdings habe ich Alufelgen. Ich vermute mal, wenn explizit Stahl in der Freigabe steht, gilt die dann für mich nicht, oder?

Da rufst du am besten mal bei Hyundai an und fragst ob es auch eine Freigabe für Alu gibt.

Moin, das Problem ist, dass die Reifen die man normalerweise für H1, VW Bus und co findet immer nur Cargo Reifen sind (am C bei der Reifenbezeichnung zu erkennen). D.h. die Pneus sind für eine wesentliche längere Kilometerleistung ausgelegt, damit Firmen und Paketdienste nicht alle 2 Jahre Reifen wechseln müssen bei hohen Fahrleistung. Dies kann natürlich nur erreicht werden wenn die Pneus nicht wie PKW Reifen aufgebaut sind und die Reifenmischung dementsprechend "härter" ist. Folge: Schlechte Fahreigenschaften bei Eis, Schnee und Regen.

Ich habe mir statt der vorgeschriebenen 215/70R16C 108T Reifen ein Pendant aus dem SUV Sektor gesucht. Seit dem Reifenwechsel fährt Heins selbst bei schlechter Witterung wie auf "Schienen". Ein bissl Übertrieben, aber der Unterschied ist auf jeden Fall wie Tag und Nacht.

Die Reifenbezeichnung hier 215/70 R16 104H. Um genau zu sein, meine Winterreifen sind die Continental 215/70 R16 104H WinterContact TS850 P SUV XL FR. Und ja der Traglastindex ist laut Vorgabe zu gering, aber seit Ende 2004 darf von der Herstellervorgabe abgewichen werden, wenn der Autohersteller in den Fahrzeugpapieren Reifen mit einem Lastindex fordert, der deutlich über der halben, maximalen Achslast eines PKW liegt. Siehe hierzu folgende Absätze: (Quelle: https://www.auto-motor-oel.de/.../)

Tragfähigkeitsindex niedriger als erlaubt

In Einzelfällen dürfen seite Ende 2004 auch Reifen mit einem niedrigeren Tragfähigkeitsindex gefahren werden: Nämlich dann, wenn der Autohersteller in den Fahrzeugpapieren Reifen mit einem Lastindex fordert, der deutlich über der halben, maximalen Achslast eines PKW liegt.*2

Die maximale Achslast findet sich unter Ziffer 16 im „alten“ Fahrzeugschein bzw. in den Feldern 7.1 bis 7.3 in der „Zulassungsbescheinigung Teil I“.

Müssen laut Fahrzeugpapieren beispielsweise Reifen mit dem Lastindex 91 (= 615 kg Höchstlast) gefahren werden und die maximale Achslast beträgt 1.060 Kilogramm, sieht die Rechnung folgendermaßen aus:

2 Reifen x 615 kg (Tragfähigkeit) = 1.230 kg Gesamttragfähigkeit

Maximale Achslast = 1. 060 kg

Die geforderte Tragfähigkeit liegt also 170 kg (1.230 – 1.060) über der maximalen Achslast.

In diesem Fall könnten statt der geforderten Reifen mit Lastindex 91 auch Reifen mit einem Lastindex 87 (545 kg Tragfähigkeit) gefahren werden. In diesem Fall wäre bei der Tragfähigkeit noch ein „Sicherheitspuffer“ von 30 kg vorhanden. (2 x 545 kg = 1.090 kg – 1.060kg = 30 kg)

Da Reifen einer bestimmten Dimension meist auch die Tragfähigkeiten zugeordnet sind, hat man beim Reifnekauf nur wenig Wahl bezgl. des Load-Index. Vorteile ergeben sich also vor allem bei Fahrzeugen, für die der Hersteller z. B. die Verwendung von verstärkten Reifen (Reinforced) fordert, obwohl dies nicht dringend nötig wäre.

Themenstarteram 24. Januar 2018 um 13:51

Wow, danke für den Hinweis! In der Tat ist der C-Reifen und der hohe Traglastindex genau das Problem. Wenn ich 104 fahren dürfte, dann wird die Auswahl deutlich größer, und ich finde auch endlich Reifen der von mir bevorzugten Marken.

Ich nehme mal an, dass ich mir die 104 dann aber auch im Schein eintragen lassen muss, oder?

Nochmals vielen vielen Dank!

Ralle

Hallo,

interessant mit der alternativen Reifengröße 215 65 16, TOP Info!:D hat man ein bissl mehr Auswahl.

 

Zur Tragfähigkeit:

mein TÜV-Prüfer hat mir bestätigt, dass 104 er ausreichend sind. Fahre einen H1 Travel 170 PS Bj. 2011

...und es muss nicht eingetragen werden!!!! Da die Achslast vorne 1600kg und hinten 1780kg beträgt, und somit für die höhere Achslast hinten, pro Rad 890 kg beträgt, der Traglastindex 104 (900kg/Rad) dieses dann abdeckt.

 

Super, dass hier gleichgesinnte ihre Erfahrungen tauschen. BITTE weitermachen. ;)

 

Gruß Marco

Moin,

die 215 / 65 würde ich nicht fahren auf einem Heins. Diese waren vorher auf meinem Heins verschraubt. Dadurch hatte ich höheren Spritverbrauch und das Getriebe war sehr hackelig zu schalten. Seitdem ich die 215/70 verbaut habe sind diese Probleme sofort weg gewesen. Zudem hat man mit den 65iger Reifen eine Tachoabweichung von 10%. D.h. Tacho zeigt 100km/h aber laut Navi fährt Heins nur 90km/h !!! Damit bescheißt man sich natürlich auch beim Kilometerstand, denn statt angezeigten, vermeintlich gefahrenen 1.000 Kilometer ist man real aber nur 900 Kilometer gefahren. Mit den 215/70 Reifen beträgt die Tachoabweichung nur 5%. Mit den 65iger Reifen hatte ich einen Liter mehr auf Hundert.

Siehe https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/818450.html

Der Tank Eintrag vom 27.12.2017 war halb 65iger und halb 70iger Reifen. Mein Durchschnitt liegt bei 8,69 aber mit den 65iger Reifen waren es 9,47. Der Vergleich hinkt einwenig, da nur eine Tankung mit dem Rest verglichen wird, aber ich fahre schon sehr konstant um die 8,5 Liter rum. Einmal im Sommer waren es 9 Liter Verbrauch mit Sommerreifen, aber da sind wir auch mit 140 und voll bepacktem Urlaubsauto nach Dänemark gefahren.

Die Abweichung vom Herstellerseitigen Lastindex ist nicht Eintragungspflichtig, sofern der Lastindex des Reifen mal 2 größer ist alls die eingetragene Achslast. Siehe mein Post von vorhin.

LG JHP

Apropos Winterreifen Diskussion vom H1 gibt es schon mal in einem anderen Post https://www.motor-talk.de/forum/winterreifen-hyundai-h1-t1994011.html und der heißt "Winterreifen Hyundai H1". Soviel zum Thema Suchfunktion in Foren. Die Suchergebnisse bei "Winterreifen Hyundai H1" und "Winterreifen Hyundai H-1" - man beachte den Bindestrich - sind unterschiedlich !

Themenstarteram 24. Januar 2018 um 16:20

Zitat:

Die Abweichung vom Herstellerseitigen Lastindex ist nicht Eintragungspflichtig, sofern der Lastindex des Reifen mal 2 größer ist alls die eingetragene Achslast. Siehe mein Post von vorhin.

Danke! Das hat mir eben auch der freundliche Mann von der Dekra bestätigt.

Was er aber auch sagte (und das Internet scheint da gespaltener Meinung zu sein):

Wenn im Fahrzeugschein ein C-Reifen eingetragen ist, darf kein Reifen ohne C montiert werden.

Weiß dazu jemand etwas genaues? Am besten mit einem belastbaren (höhö) Gesetzestext / Link?

Danke und Gruß

Ralle

Moin nochmal, mein Schrauber sagte das die Angaben bezüglich C, XL, Reinforced und co "nice to have" Angaben sind und so in der Form nicht in der StVo verankert sind. Für die StVo entscheidend ist Reifengröße, Lastindex, Geschwindigkeitsindex, Sommer/Winter und Diagonal/Radial Reifen. Im § 36 StVZO – Bereifung und Laufflächen sind dementsprechend auch keine Angaben gemacht und einen Gesetzestext der etwas anderes besagt habe ich auch nicht gefunden, aber eine Broschüre vom GTÜ der meine Aussage bestätigt. Siehe hierzu folgenden Absatz: (Quelle: http://www.hu-au.com/pdf/reifen.pdf)

Eintragungen bei Reifen im Fahrzeugschein mit Empfehlungscharakter

Sind in den Fahrzeugpapieren Eintragung wie Reinforced, C-Reifen, „nur Sommer“ und / oder „nur Winterreifen“ oder „M+S“, „MO“ (Mercedes Orginalteil) oder N0, N1, N2; N3 (Porche Orginalteil) vorhanden, so haben diese Eintragungen „nur“ Empfehlungscharakter. Dieser „Empfehlungscharakter“ gilt nur für Mehrspurige Kraftfahrzeuge (nicht Motorrad!)

Deine Antwort
Ähnliche Themen