ForumSaab
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Winterräder stemmen, Gewichtheben für SAAB-Mechaniker!

Winterräder stemmen, Gewichtheben für SAAB-Mechaniker!

Themenstarteram 25. März 2008 um 1:55

Ich hatte schonmal irgendwo was geschrieben...20 Kilo pro Rad als Durchschnitt.

 

Hertzkasper hat nachgewogen!!!

 

Weniger schön ist das Gewicht, hier hätte ich mir mehr Leichtbau erhofft. Aus Neugier habe ich mal die Kompletträder gewogen:

 

* 195/65R15 auf 6.5x15" Stahlfelge - je 16,10 kg (M+S)

 

* 235/35R19 auf 8.5x19" MAM 7 - je 25,80 kg

 

* 235/35R19 auf 9.5x19" Antera 369 - je 26,90 kg

 

Kein Wunder, dass das Auto mit den derzeitigen Winterrädern rennt wie der Teufel und bei Sommerradbestückung kaum aus dem Knick kommt .

 

Und bei jedem Fahrzeug rödelt ein Mech runde 100 Kilo vom Fahrzeug, rödelt 100 Kilo aus dem Reifenlager und rödelt 100 Kilo auf die Wuchtmaschine.

Anschliessend 100 Kilo ans Auto...und 100 Kilo zurück ins Reifenlager.

 

Bei jedem Reifenwechsel in der Werkstatt werden pro Fahrzeug MINDESTENS 500 Kilo geschleppt, gerollt, gehoben.

Das ist ein Knochen-Job, der auch von weiblichen KFZ-Mechatronikern gefordert wird!!!

Anständige Kollegen lassen dieses natürlich nicht zu.:)

 

Sollte eigentlich nur ein Hinweis sein, für die Kunden, die sich über die Kosten von 50 Talern beim Räderwechsel aufregen!!!...incl. auswuchten der Räder!!!

 

Ein Mechaniker in der Saison bewegt rund 5-6 Tonnen pro Woche...nur Räder!

Die Saison zum Wechsel der Räder dauert normal 6 Wochen.

Da werden 360 Tonnen pro Mechaniker von Hand bewegt!!!

 

Bei grösseren Betrieben kann es auch etwas mehr sein.:D

 

 

Als KFZ-Mechaniker braucht man keine Mucki-Bude...da werden Gewichte satt gestemmt, gehoben und verstaut.

Nicht nur Grips im Kopf bei der Diagnose...auch noch Muskeln spielen lassen...:D

 

Sollte hier im Forum jemand meckern, über einen Radwechsel unterhalb 70 Euro...werde ich zum Tier!!!

Dem reisse ich den Arsch auf und streue Salz und Sand hinein.:o

Und vorher darf er meine Räder schleppen...:D

Die sind leicht, unter 20 Kilo.:)

 

 

 

 

 

Ähnliche Themen
22 Antworten
Themenstarteram 29. März 2008 um 0:10

Zitat:

Original geschrieben von newcat

Tagesaktueller Preis bei meiner Vertragswerkstatt:

Räder ummontieren (also Winter runter, Sommer rauf) 28,00 Euro inkl 19%, Einlagerung 35,00 Euro und Räder reinigen 9,00 (alle vier). Ich finde das passt. Und ich muss mich um nichts kümmern. Nur anrufen, und sagen, wann ich kommen will. 15 Minuten warten, einen kleinen Plausch halten und wieder vom Hof fahren. Mehr nicht. Und ich bin vollstens zufrieden.

28,00

+35,00

+ 9,00

---------

72,00 Euro für Wuchten, Lagerung und Montage.

Und das finde ich persönlich einen reelen Preis für die Arbeit.:)

Der Kunde ist nur 15 Minuten in der Werkstatt, aber die Arbeiten werden ja schon im Vorfeld und nachher erledigt!!!:D

Ich kenne Werkstätten, die haben extra Reifenlager angemietet, die garnicht unmittelbar vor Ort sind.

Oder Reifenlager, die sich im Keller befinden...da ist das Umpacken der Räder besonders beschwerlich.:(

Und die Zeit läuft...und Zeit kostet Geld...:cool:

am 29. März 2008 um 8:40

Und (jetzt kommt's): aus meinem beruflichen Alltag muss ich leider sagen, dass an Kundenradsätzen ein erhöhtes Interesse in Form des Wegfindens besteht. Wir haben schon so einige Schäden reguliert, bei denen die (Kunden-)Reifenlager von Werkstätten/Autohäusern leergeräumt wurden. Insbesondere, wenn es sich um die vermeintlich sichere Lagerung in externen Containern handelte.

Wer also diesen Service anbietet, muss dies nicht nur gegen Zuschlag in seine Geschäfts-Inhaltsversicherung einschließen, sondern erstmal grundsätzlich entsprechende Mindestsicherungen gewährleisten bzw. einrichten ... => Zusatzkosten!

Themenstarteram 30. März 2008 um 6:45

@hertzkasper

Die Zusatzversicherung für externe Lager kommen ja noch hinzu!...:rolleyes:

Die hatte ich noch garnicht berücksichtigt.

Allein die Kosten für eventuelle Container oder Hallenmiete berechtigt schon einen Preis für die Lagerung!

Und wie ich schon weiter oben geschrieben hatte: 70 Taler sind da kein Geld, wo man diskutieren muß!:)

Wenn eine Einlagerung hinzu kommt bin ich mit Preisen um die 70 Euro einverstanden, ohne Einlagerung wäre das meiner Meinung nach zu viel...

am 30. März 2008 um 18:47

servus,

gewichtheber sollen angeblich die wenigsten probleme mit rückenbeschwerden usw. haben.

ist doch toll! während der arbeit was für seine gesundheit tun. :)

gruss

Ich mache das gerne selbst. Da kann ich bei der Gelegenheit direkt mal einen freien Blick über Bremse, Bremsschläche und Achswellen fligenb lassen. Mit dem Räderwechsel alleine ist es ja auch nicht getan. Ich bürste dann immer noch brav die Nabe und die Auflagefläche sauber. Da bildet sich gerne Rost. Dann werden die Räder montiert ud die Radbolzen per Hand/ Radkreuz angezogen und mit dem Drehmomentschlüssel nachgezogen.

Und dann fahre ich mit ruhigem Gewissen durch die Gegend. Muss mir keine Gedanken machen das ein wildgewordener Mechaniker mit dem Rotac die Radbolzen raus- und reingedreht hat. Wen interesieren da schon 110 Nm. Ich lasse mir Reifen auch nur auf die Felge montieren und montiere die Räder selbst ans Auto. Ist aber bei mir auch Prinzip oder/ und Erfahrung/Gesehenes.

Bei wildgewordenen Schlagschrauber-Schwingern finde ich 70 EUR überzogen und fehl investiert. Aber beim fukSH (freundlichen und kompetenten Sab Händler) mit Wintercheck ist das oder mehr Geld gut investiert. Für Dienstleistung muss Geld bezahlt werden. Wer nichts verlangt hat vorher zuviel eingenommen oder keine Ahnung von Betriebsführung und Buchhaltung. Dienstleistung ist keine Tauschbörse aus dem Internet.

Themenstarteram 31. März 2008 um 2:53

Zitat:

Original geschrieben von sauhund

servus,

gewichtheber sollen angeblich die wenigsten probleme mit rückenbeschwerden usw. haben.

ist doch toll! während der arbeit was für seine gesundheit tun. :)

gruss

KFZ-Mechatroniker haben auch keine Probleme mit Rückenbeschwerden, aber deren Krankenkassen.:D

Und Gewichte heben, geht auf die gesamte Skelett-Struktur, besonders auf Lendenwirbel und Kniegelenke.

Athleten tragen deshalb immer einen Stütz-Gurt und Bandagen an den Knien.:)

Kannst Du demnächst bei den olympischen Spielen wieder beobachten.

Arbeiter, welche jeden Tag dieselbe Belastung des Skeletts und der Muskeln haben, bauen ein Muskel-Apparat auf, welches das Skelett schützt...bis zu einem gewissen Maß.;)

Das "Räder-Schleppen" ist aber eine saisonal bedingte Mehrbelastung der Werkstatt-Crew.

Wer da nicht körperlich fit ist, ist anschliessend garantiert krank.

Hexenschuß ist da noch relativ harmlos...ist ja nur eine Muskelverspannung der derben Art...

Meniskus-Schäden oder Bandscheibenvorfälle gehen da schon eher ins Geld und auf die Knochen der Beschäftigten.

@sauhund

mache doch morgen mal eine "Turn-Übung".

Nimm ein Rad aus deiner Garage und hebe das Teil 4x über Deinen Kopf hinaus.

Sind nur 20 Kilo.:D

Wenn Du nicht sowieso eine körperliche Arbeit machst, oder regelmässig die Mucki-Bude besuchst, wirst Du verstehen, was ich meine!

 

am 31. März 2008 um 13:03

Hallo,

so, komme gerade vom freundlichen. Der hat mir die Räder gewechselt. Winter runter, Sommer rauf, wuchten, Einlagern, Reinigen, Reifengas alles zusammen 83,- Brutto. Ist o.k. Wenn ich jetzt noch die 3 Tassen (kostenlosen) Kaffe dagegen abziehe, die Zeitersparnis, etc. habe ich sogar noch Geld verdient. ;)

Gruß T.D.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Winterräder stemmen, Gewichtheben für SAAB-Mechaniker!