ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Wie putzen?

Wie putzen?

BMW
Themenstarteram 11. Oktober 2020 um 23:23

Hallo, habe heute auf einem Parkplatz eine wirklich schöne R1200S gesehen, tolle Farben, einfach schick. Bei näherer Betrachtung wurde mir schwindelig: im Bereich um den Anlasser und speziell auch im Bereich der Lampe und der Scheibe ist die Maschine unglaublich zerklüftet. Nach einer Tour bei Regen und landwirtschaftlicher Straßenauflage ergibt sich für mich die Frage: wie bekommt man die wieder sauber. Das geparkte Exemplar war wie aus dem Prospekt, blitzblank. Meine Maschine ziert schon nach kurzer Strecke zumindest die eine oder andere Insektenleiche, wenn auch deutlich weniger als noch vor Jahren. Alles an der BMW ist auch an der Front verwinkelt und zerfurcht. Wie um Himmels Willen bekommt man das wieder sauber? Oder kauft man dann einfach 'ne neue? Zahnbürste und Wattestäbchen? Das geparkte Exemplar war wirklich makellos sauber, inkl. hochglänzender Kühlrippen.

Im Ernst, meine frühere RS hatte eine weitgehend glatte Verkleidung, Schwamm drüber und sauber war sie. Auch der Block hatte nur wenige Drecknester, kein Vergleich zur gesehenen Maschine. Also, was hülft? Selbst ein Hochdruckreiniger dürfte hier an seine Grenzen kommen, ist für manche Bauteile auch nicht zuträglich.

Beste Antwort im Thema

Wenn es ums leichte putzen geht: CBR 600/1000F aus den 80er und 90er Jahren, die sog. Joghurtbecher. Nur Karosserie.

GSX 600/750/1100 F sind da auch geeignet.

Glatt wie ein Stück Seife ;)

17 weitere Antworten
17 Antworten

Motorradreiniger (1x aufs trockene Motorrad/danach nochmal aufs leicht feuchte)+ Hochdruckreiniger - den Dreck gut einweichen lassen.

An der Waschbox unseres Reifendienstes gibt es Reinigungsschaum zum Vorbehandeln,den lasse ich einige Minuten einwirken und danach wird mit der Lanze,mit entsprechendem Abstand,abgedampft, rausgeschoben und mit einem Microfasertuch abgetrocknet...Ergebnis : blitzblankes Moped ...

Gibt hier auch ein Pflege Thema.

 

www.motor-talk.de › Forum › Wissen

Webergebnisse

Fahrzeugpflege Hier werden Fragen zur Reinigung und ... - Motor-Talk

Ökologisch abbaubarer Motorradreiniger von Tante Louise (Hausmarke im 10Liter Kanister), gut einwirken lassen und einen guten K5 von Kärxxer. Bei Lagern, Elektrik und auch bei Lack natürlich mit Sicherheitsabstand. Etwas nachwischen/-trocknen, fertig. Boxer + F800 in max. 3 Stunden samt Aufräumen.

Den Dreck halt auch nicht zu lange einbrennen lassen, Teerflecken gleich vorbehandeln.

Damit sehen meine Maschinen auch nach Jahren oder über weit 100TKM noch fast wie neu aus :D

Reiniger (S100) gut einwirken lassen und dann mit dem K7 sauber strahlen. Überwiegend dann mit einem Frottee Handtuch trocknen, wo ich nicht hinkomme, nehme ich den Puster.

Kalkflecken vom Spritzwasser vorne am Motor entferne ich mit Antikal oder ähnlichem. Zumindest die dick lackierten Motoren der älteren Modelle vertragen das klaglos.

Zu lange würde ich das allerdings nicht einwirken lassen. Gründlich abspülen ist klar.

 

Zu den Dr. Wack Produkten, ich finde sie überteuert, das können Reiniger von Polo/ Louis ebenso gut

@Jochenzwo

Verstehe nicht ganz, was du mit "Front zerklüftet" meinst. Die R1200S sieht doch sehr clean aus.

Viele glatte Oberflächen, leicht zu reinigen. Einzig die Gitter vor den Lufteinlässen sind vielleicht etwas schwerer zu reinigen, wenn sich Insekten darin verfangen.

Bist du sicher, dass du die richtige Maschine genannt hast?

Hast du bei deiner RS mal die Verkleidung abgebaut? Da sitzt ordentlich Dreck drunter, sieht man blos nicht.

R1200S

Wenn es ums leichte putzen geht: CBR 600/1000F aus den 80er und 90er Jahren, die sog. Joghurtbecher. Nur Karosserie.

GSX 600/750/1100 F sind da auch geeignet.

Glatt wie ein Stück Seife ;)

Themenstarteram 12. Oktober 2020 um 22:27

Asche auf mein Haupt, ich habe mich wohl geirrt, besagte Maschine war vermutlich eine R 1200 R. Zumindest kommt mir das so vor, wenn ich die Googlefotos mit meiner Erinnerung in Einklang zu bringen versuche.

Nur ein Beispiel: die Scheinwerferhalterung von der Seite gesehen hat Vertiefungen wie eine urzeitliche Kalksteinhöhle.

Danke für die Tipps, im Grunde mache ich das nicht anders. Aber speziell nach ein paar hundert Kilometern im Regen verbleibt nach Chemie und Hochdruckreiniger stets ein dünner, mattgrauer Film. Dieser ist nur händisch zu entfernen, im Grunde leicht, aber hinkommen muss man können.

Ich habe bestimmt keine dicken Finger, aber die gesehenen Ecken sind einfach nur No-Wisch-Zonen, die verwinkelten Ecken unerreichbar.

Respekt, wer's so hinbekommt wie der Eigner der tollen Boxer-LC. Mein Moped sieht irgendwie viel gebrauchter aus, auch an Stellen wo kein Wattestäbchen zur Reinigung erforderlich ist.

K7,Schaumlanze,Waschhandschuh und Eimer.Dann wieder Kärcher.Danach Trockentücher und Kompressor:D

Lg

Zitat:

@mauritzki schrieb am 13. Oktober 2020 um 06:52:02 Uhr:

K7,Schaumlanze,Waschhandschuh und Eimer.Dann wieder Kärcher.Danach Trockentücher und Kompressor:D

Lg

Da tut man ja länger putzen als fahren. :confused: Ne, bei mir ist das Bike zum fahren da. Aller paar Wochen mal schnell mit dem Schwamm drüber und gut. Ich investiere meine knappe Zeit da lieber in fahren als in putzen.

Aber jeder nach seinen Vorlieben. Oder man kauft sich halt ein neues Bike wenn das alte schmutzig ist. :D

Ziemlich überflüssig dieser Kommentar...

Spaß muß man auch ab koennen

Zitat:

@dettilein123 schrieb am 13. Oktober 2020 um 14:58:57 Uhr:

Spaß muß man auch ab koennen

So war auch der letzte Satz von mir gemeint. Aber das nächste mal schreibe ich noch dick "Achtung Ironie" davor, damit es auch MZ-ES-Freak versteht. ;)

Deine Antwort