ForumKarosseriearbeiten & Lackierungen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Karosseriearbeiten & Lackierungen
  6. Wie mit dieser Roststelle umgehen

Wie mit dieser Roststelle umgehen

Themenstarteram 29. Januar 2015 um 15:54

Hallo liebe Community,

unser in die Jahre gekommene Zweitwagen (Opel Vectra Kombi BJ 99/2000) hat nun seit einigen Monaten ein paar unschöne Roststellen. Da der Wagen ansonsten (bis auf einen undichten Klimakompressor) keine nennenswerte Problemstellen hat, würde ich diesen auch gerne noch ein paar Jährchen betreiben. Da ich nur wenige KM fahre, lohnt sich aktuell eine Neuanschaffung nicht wirklich, zumal der Vectra seine Dienste zuverlässig erfüllt. Um dies auch die nächsten 3 - 4 Jahre zu gewährleisten, muss ich sicherlich die bebilderten Roststellen bearbeiten. Leider ist dies überhaupt nicht mein Fachgebiet. Ich habe, aufgrund der Empfehlungen in anderen Threads, den Katalog vom Korrosionsschutzdepot bestellt, wirklich interessante Lektüre.

Die Stellen müssen nicht 100 % perfekt aussehen, schon gar nicht, absolut glatt. Es soll einfach die Haltbarkeit in gewisser Weise gewährleistet werden, auch wenn ich ggf. jedes Jahr hier nacharbeiten muss.

Den Original GM-Lack habe ich bereits auf meiner Liste, fehlt nur das "ideale" Vorgehen. Abschleifen, logisch, da nicht mit der Maschine, gehe ich hier von 240er Papier aus. Und dann? Rostschutz- und Grundierungsspray ausreichend, wenn ja welches Produkt würdet ihr empfehlen, oder muss da noch etwas anderes drunter? Wie ihr auf den Fotos seht, sind beide Seiten betroffen.

Vielen Dank für eure Hilfe - ich denke an so einem alten Auto und v.a. an dieser Stelle, kann man durchaus selbst Hand anlegen.

2015-01-29-15-32-35
2015-01-29-15-32-24
Ähnliche Themen
5 Antworten

Sieht auf den ersten Blick nicht nach einer Durchrostung aus. Also würde es evtl ausreichen die Stelle gründlich von altem Lack und Rost zu befreien. Dazu würde ich die Schwellerverkleidung abbauen, sonst ist die Gefahr zu groß, mit Werkzeug dagegen zu kommen, ausserdem hat man dann mehr Platz zum Arbeiten. Dann mit Winkelschleifer und Topfbürste oder Segmentscheibe alles schon bis auf das blanke Blech wegschleifen. Dabei schadet es auch nicht mal hinter den Radlauf zu schauen, wie es da aussieht. Dann Lackaufbau wie üblich mit Rostschutzprimer (gibts auch aus der Dose), Feinspachtel (Auftragen, aushärten lassen, trocken/nassschleifen 320/800er), so lange wiederholen bis alles schön eben und glatt ist) , Grundierung (Füller), Lack und Klarlack. Ich muß allerdings dazu sagen, das im Moment natürlich die falsche Jahreszeit für solche Arbeiten ist, es sei denn man hat eine beheizte Halle/Garage zur Verfügung, denn unter 15-20 Grad brauchst du mit Lackieren garnicht erst anfangen. Is jetzt natürlich nur ganz grob beschrieben, aber du wirst sicher noch einige Tipp hier im Forum finden (Suchfunktion)

Themenstarteram 30. Januar 2015 um 11:36

Danke Dir :) Über eine beheizte Garage verfüge ich leider nicht. Geplant war das sowieso für Ende April/Anfang Mai, aber aktuell trage ich mir einfach schon alles zusammen, was ich brauche. Auch für eine spätere Politur und eine vernünftige Innenreinigung. Hier bleibt mir in den kommenden Wochen genug Zeit das notwendige Fachwissen anzulesen. Selbst so Kleinigkeiten wie Dash Away kannte ich nicht, hab es gestern getestet und bin begeistert.

Ich such mir jetzt mal ein paar Mittelchen für die Roststelle heraus und würde mich dann nochmals kurz melden. Ihr habt da einfach mehr Erfahrung und seht auf den ersten Blick, ob es dann so korrekt wäre, oder ich nochmals umplanen muss.

Moin,

Hinter der Schwellerverkleidung wird sich das Grauen verbergen....da wird der Radlauf noch harmlos sein...

Ich würde es abschleifen, mit Zinkstaubspray behandeln und dann eben Lack drauf...Hinterher noch mit Fluid Film einpinseln oder Sprühwachs drauf verbessert die Haltbarkeit der Reparatur enorm

Gruss aus Kassel

Man müsste erstmal prüfen, ob der Rost wirklich nur oberflächlich ist. Rost am Radlauf hat oft eine Durchrostung von innen als Ursache. Der Rost entsteht zwischen den Blechen im Hohlraum und wird erst sichtbar, wenn alles zu spät ist. Ältere Opel sind nicht selten davon betroffen.

Wenn das Ziel ist, den Wagen für 3 - 4 Jahre in diesem Zustand zu halten, dann würde ich mir die Mühe mit einem Lackaufbau sparen. Ich würde den Radlauf innen mit Fluid Film AS-R einsprühen und dazu die 60-cm-Hohlraumsonde nehmen, die es als Zubehör gibt. Mit "innen" meine ich den Teil, der auf dem beigefügten Radlauf-Querschnitt-Bild farblich markiert ist. Den vorderen Teil des Radlaufes, den man auf Deinen Fotos sieht, solltest Du durch herausgenommene Hohlraumstopfen von innen erreichen können, hoffentlich gibt es solche Öffnungen beim Vectra. Den hinteren inneren Bereich des Radlauf-Halbkreises erreichst Du normalerweise durch den Kofferraum, ggf. Seitenverkleidungen abbauen.

Von außen kann man den Rost mit Korrosionsschutzfett stoppen. Dazu dieser Tipp: Eine 125-ml-Dose Vaseline im Drogeriemarkt oder Supermarkt kaufen (ca. 1,30 Euro) und in einer alten Blechdose oder einem alten Kochtopf zusammen mit einer kleinen Menge Bienenwachs oder Kerzenwachs schmelzen, Schmelzpunkt liegt bei ca. 65 Grad. Das Mischungsverhältnis Vaseline/Wachs ist ungefähr 9:1. Dann abkühlen lassen und auf die grob entrosten Stellen auftragen. Hinterher nochmal mit Fön oder Heißluftpistole anschmelzen. Fertiges Korrosionsschutzfett (TimeMax, Mike Sanders) geht natürlich auch, das gibt es aber nur in größeren Dosen. Die Lösung ist optisch nicht schön, aber wirksam und preiswert.

Liegt eine Durchrostung vor, bringt das Entrosten von außen gar nichts. Kommt der Rost von innen und willst Du trotzdem einen Lackaufbau machen, dann müssen erst die durchgegammelten Radläufe herausgetrennt und durch neu eingeschweißte Bleche ersetzt werden. Das ist relativ aufwendig und teuer, es lohnt sich für 3 - 4 Jahre nicht.

MfG, Tazio1935

 

 

Radlauf-querschnitt

Hallo,

kleine Ergänzung:

Sind die Radhäuser verkleidet? Dann nimm mal die Verkleidung ab und dann kannst Du entscheiden wie es weiter geht. Von total verrostet bis ziemlich in Ordnung ist alles drin!

Falls das Blech irgendwo durch ist, dann kann ne freie Schmiede so für 100 bis 200 € schon etwas zaubern. Die Konservierung würde ich dann selbst machen!

Wenn die Werkstatt zwecks Umsatzsteigerung ne Büchse Hohlraumwachs reinhaut, dann kannst Du die Anwendung richtig kriechfähiger Mittel wie Fluid-Film vergessen. Und so etwas brauchst Du hier! Falls die Radläufe optisch wieder hübsch aussehen sollen, dann erst die Arbeiten außen ausführen (Rost weg, Grundierung, Füller, Lack) und dann von innen Fluid Film.

DIe Methode von Tazo geht natürlich auch-ist halt die Frage welchen Aufwand du treiben willst und was es kosten darf.

Und wenn Du gleich dabei bist, mach die Schweller mit! Also für jeden Schweller ne Dose Fluid - Film (ich krieg von denen kein Honorar!) zusätzlich bestellen und an nem heißen Sommertag rein in den Schweller! Denn bei 3 bis 4 Jahren weiter Nutzung willst Du ja noch mal durch den TÜV! Die 15 bis 20 € machen sich auf jeden Fall bezahlt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen