ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wie hoch ist der Ladestrom für die Autobatterie?

Wie hoch ist der Ladestrom für die Autobatterie?

Themenstarteram 27. September 2019 um 22:07

Hallo Freunde!

Ausgehend davon, dass eine 80 Ah Batterie in einem Auto verbaut ist, wie hoch ist da eigentlich der Ladestrom?

Anders gefragt:

Bei einem Fahrzeug, dessen Anlasser beim Startvorgang nur noch klickt, braucht es so in etwa wie lange, bis die Batterie wieder voll aufgeladen ist.

Das soll jetzt keine genaue Aussage werden. Einfach nur grob über den Daumen gepeilt.

Grüße aus europas Osten!

Beste Antwort im Thema

Kapazitäten haben die Batterien... Ladegeräte haben nen Ladestrom!

 

Die LiMa lädt nicht mit einem konstanten Strom dieser schwankt mit der Belastung und der Drehzahl. Das Ladesystem spielt auch noch mit. Alter des Fahrzeuges hat auch Einfluß. (Masseverluste)

 

Die LiMa lädt anfangs problemlos mit 30A und mehr. Fällt aber schnell unter 20A.

 

Um die Batterie voll zu laden, müsste dennoch locker über 4h gefahren werden. Daher, sollte eine Batterie, die leer gelutscht wurde, mit einem Ladegerät min. 8h nachgeladen werden. (Oder bis dies die Batterie als voll anzeigt!)

 

MfG

62 weitere Antworten
Ähnliche Themen
62 Antworten

Zitat:

@dodo32 schrieb am 5. Oktober 2019 um 16:05:09 Uhr:

Ich fasse mal zusammen: es braucht 4 Stunden, um den Akku zu laden. Heißt: er war bei ca. 60%, sonst geht das deutlich schneller. Wenn es danach ab- und wieder angeklemmt wird und wieder 4 Stunden braucht..., ist der Akku defekt. Oder das Ladegerät :D

Nein, natürlich lade ich das Ding nicht zweimal hintereinander. Und die 4 Stunden sind nur geschätzt, können auch 5 gewesen sein. Und nach vorheriger, längerer Fahrt lade ich auch nicht, da ist die Batterie ja annähernd voll. Nur nach mehreren normalen Arbeitswochen mit (Kurz-)Strecken zw. 5 und 17 km Landstraße insbesondere im Winter überfordern die Ladestrategie des Fahrzeugs.

Das der W205 Batterien frisst, ist übrigens nicht unbekanntes. Leider gab es in der Diskussion hier ein paar Missverständnisse.

Zitat:

@DeFisser schrieb am 5. Oktober 2019 um 16:44:36 Uhr:

Zitat:

@dodo32 schrieb am 5. Oktober 2019 um 16:05:09 Uhr:

Ich fasse mal zusammen: es braucht 4 Stunden, um den Akku zu laden. Heißt: er war bei ca. 60%, sonst geht das deutlich schneller. Wenn es danach ab- und wieder angeklemmt wird und wieder 4 Stunden braucht..., ist der Akku defekt. Oder das Ladegerät :D

Nein, natürlich lade ich das Ding nicht zweimal hintereinander. Und die 4 Stunden sind nur geschätzt, können auch 5 gewesen sein. Und nach vorheriger, längerer Fahrt lade ich auch nicht, da ist die Batterie ja annähernd voll. Nur nach mehreren normalen Arbeitswochen mit (Kurz-)Strecken zw. 5 und 17 km Landstraße insbesondere im Winter überfordern die Ladestrategie des Fahrzeugs.

Das der W205 Batterien frisst, ist übrigens nicht unbekanntes. Leider gab es in der Diskussion hier ein paar Missverständnisse.

Ok. :) Dennoch. 4 bis 5 Stunden sind schon heftig. :eek: Da ist der Akku schon gut leer gesaugt daher, so auch die Antwort auf Navecs Frage, komme ich auf 60%. Bauchgefühl. Bei 70 bis 80% Entladetiefe dauert das höchstens 2 Stunden je nach Kapazität des Akkus und Ladestrom. Die Lader hauen ja erstmal ordentlich drauf, dann regelt der Akku runter und das Gerät geht in die Absorption bzw. der Strom runter und die Spannung im Idealfall hoch bzw. bleibt konstant knapp an der Gasung.

Ja, es gab Missverständnisse. Man müsste das genauer beobachten bzw. selbst sehen. Ich revidiere bzw. relativiere meine Aussage von weiter oben, dass der Akku ggf. defekt ist. Bei extremer Kurzstrecke kann es durchaus sein, dass es den Bleiriegel leersaugt und entsprechende Ladezeiten entstehen. :eek: Gut ist das nicht. Irgendwann, wenn der Akku den Ladestrom nicht mehr regeln kann läuft er im Zweifel davon: Thermal runaway was sich in längere Ladezeit äußern kann, je nach Gerät. Komplexes Thema

Es ist übrigens wieder soweit. Heute auf Einkaufstour wurde das S/S-Symbol nicht mehr grün. Kurz ins Werkstattmenü geguckt, BN-Wert bei 68. Morgen brauche ich das Auto nicht, bis Montag morgen wird der noch weiter fallen, so dass frühestens am Donnerstag mit erstmaliger Bereitschaft von S/S gerechnet werden kann.

Ich mache das aus reinem technischen Interesse. Der Akku muss schlicht nur überleben, bis ich das Auto im Dezember zurück gebe und meinen neuen abhole. Auch 120€ für einen neuen Akku sind nicht das Problem, aber ich sehe einfach nicht ein, dass die Dinger nur noch 18 Monate halten, ohne dass der Nutzer eingreifen muss. Bin mal gespannt, ob das modellgepflegte neue Auto das besser macht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wie hoch ist der Ladestrom für die Autobatterie?