ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Wertminderung nach Unfall einfordern?

Wertminderung nach Unfall einfordern?

Themenstarteram 22. Juni 2010 um 11:19

Angenommen, ein Fahrzeug wurde wegen unklarer Rechtslage zunächst von der eigenen Versicherung bezahlt und repariert, im Schadenbericht ist nichts von der Wertminderung berichtet. Nach Klärung der Sachlage übernimmt die Versicherung des Unfallgegners den Schaden, zahlt aber nichts von der Wertminderung. Könnte man nun innerhalb der gesetzlichen Verjährungsfrist aufgrund der Unfall- und Sachverständigenberichte noch die merkantile Wertminderung des Fahrzeugs von der Versicherung einfordern, obwohl das Fahrzeug schon repariert wurde?

Ähnliche Themen
23 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Dellenzaehler

Zitat:

Original geschrieben von leuchtturm 86

10% wenn der wagen nicht älter wie 5 jahre ist und keine 100000 km weg hat ! mfg

Fritze, überlass das lieber Leuten, die davon etwas verstehen.

Fahr du lieber mit deiner Mofa bei dem schönen Wetter....:)

Vorsichtig lieber Delle,

der LT86 rennt sonst zum Anwald und heult sich über dich aus!

hi an alle,

ich hatte dienstag einen unfall. eine frau ist mir in die seite gefahren, sie hat die komplette schuld.

gutachten ist schon erstellt, der herr von der dekra sagte mir er habe eine wertminderung eingetragen.

der werkstattmeister sagte mir der schaden beliefe sich ohne den wagen auf der bühne gehabt zu haben, achsvermessung gemacht zu haben und sonstige sachen auf minimum 10.000 euro.

da das auto nichtmal 1,5 jahre alt ist wird die wertminderung wahrscheinlich nciht unerhelich sein.

kann ich diese summe ohne weiteres einfordern?

grüße an alle,

cudder

Zitat:

Original geschrieben von Cudder

 

da das auto nichtmal 1,5 jahre alt ist wird die wertminderung wahrscheinlich nciht unerhelich sein.

kann ich diese summe ohne weiteres einfordern?

Klar kannst du die einfordern - das ist ein Anspruch, der dir zusteht!

Ansonsten findest du auch hier noch Hinweise: http://www.motor-talk.de/faq/versicherung-q26.html#Q2005647

super.danke für die schnelle antwort.

auf das euch sowas nicht passiert:)

gruß

Da die Versicherungen meiner Meinung nach alles Verbrecher sind, die sich die Kohle auf Kosten der Geschädigten in die eigene Tasche stecken, mache ich da keinerlei Experimente mehr und der erste Weg nach einem Unfall ist mein Rechtsanwalt.

Das ist mein gutes Recht in Deutschland, und ich habe kein Bock mehr mich mit den Versicherungen auseinanderzusetzen.

 

Ich habe leider an mir einen "Unfallmagneten" und hatte in den letzten 15 Jahren ca. 25 Unfälle mit dem Auto. Bei keinem hatte ich Schuld.

Es war alles dabei. Von geparkt, Wildunfall, Auffahrunfall, Spurwechsel, etc.

Und ich kann euch sagen, das es mit den Versicherungen immer Schlimmer wird.

Das fängt an mit Drohungen am Telefon (sie müssen unseren Gutachter akzeptieren, sonst Zahlen wir nicht; Sie haben kein Recht auf einen Anwalt, da die Schuldfrage eindeutig ist) oder Briefen (bitte setzten sie sich mit uns in Verbindung, wir Regeln ALLES für sie), Interne Prüfstellen, die den Rep. Wert um 40% drücken und, und , und.

Jetzt gebe ich das einfach ab.

Meine Schritte nach dem Unfall.

1. Rechtsanwalt

2. Gutachter (IMMER, egal wie hoch der Schaden ist) ausser beim Kaskoschaden natürlich.

3. Aufs Geld warten (ich rechne immer fiktiv ab)

4. Auto Reparieren.

 

Mit dieser Vorgehensweise habe ich noch NIE Probleme gehabt, und die Versicherungen haben immer (auch wenn nicht beim ersten ersten mal alles) gezahlt.

Meine Rat an alle. So Vorgehn wie oben.

Und immer eine Verkehrsrechtschutzversicherung haben

wobei dein punkt 1 und die RSV schon zusammengehoeren.

denn ein recht auf einen anwalt, den die gegenseite bezahlt, hast du nicht.

(auch wenn es im regelfall trotzdem uebernommen wird)

ohne RSV steht der geschaedigte im ernstfall fuer das honorar ein.

Zitat:

Original geschrieben von Vaterx25xe

Da die Versicherungen meiner Meinung nach alles Verbrecher sind

Danke, dass es endlich mal jemand ausspricht.

Auf solche Weisheiten hat das Versicherungsforum hier gerade noch gewartet - sie helfen auch dem Fragesteller ganz ungemein!

Danke für diese sachlichen und hilfreichen Ausführungen.

Zitat:

Original geschrieben von Vaterx25xe

 

Das fängt an mit Drohungen am Telefon (sie müssen unseren Gutachter akzeptieren, sonst Zahlen wir nicht

Das ist im Kaskoschadenfall auch vollkommen richtig - da hat der Versicherer das Weisungsrecht in Bezug auf den Gutachter.

ERST die Vertragsbedingungen lesen, DANN hier loskläffen!

 

Zitat:

Original geschrieben von Vaterx25xe

bitte setzten sie sich mit uns in Verbindung, wir Regeln ALLES für sie

Ist ein Angebot, mehr nicht - MUSST du das annehmen?

Kannst du auch für dich selbst denken?

Also, tue, was du für richtig hälst - NIEMAND kann dich im Haftpflichtschadenfall zu etwas zwingen (im Kaskoschadenfall allerdings schon).

 

Zitat:

Original geschrieben von Vaterx25xe

Meine Schritte nach dem Unfall.

1. Rechtsanwalt

Genau: Und im Kaskoschadenfall zahl jeder, der diesem dämlichen Ratschlag folgt, seinen Anwalt selbst!

Hoffentlich glaubt niemand diesen Dreck, der hier abgelassen wird.

 

Zitat:

Original geschrieben von Vaterx25xe

2. Gutachter (IMMER, egal wie hoch der Schaden ist) ausser beim Kaskoschaden natürlich.

Auch gut, dieser Ratschlag.

Wenn der Schaden unterhalb der Bagatellgrenze liegt, zahlt wieder jeder, der diesen Mist hier für bare Münze nimmt den Gutachter selbst.

Es wird schon sehr viel Sch..sse in den Foren abgeladen - fürwahr.

 

Zitat:

Original geschrieben von Vaterx25xe

 

Meine Rat an alle. So Vorgehn wie oben.

Mein Rat an alle: Diesen Müll nicht für bare Münze nehmen.

Im Kaskoschadenfall oder in anderen Fällen (z.B. Bagatellgrenze) bleibt man da ganz schnell auf einem Haufen Kosten sitzen, wenn man solchen Wichtigtuern glaubt!

 

 

 

@ twelferider

Erst lesen, dann denken und dann erst Schreiben

Die Drohungen waren nur auf Haftpflichschäden bezogen.

 

Das waren NUR die Erfahrungen, die ich Persönlich mit den Versicherungen gemacht habe. Mit eigenen Kaskoschäden habe ich noch nie Probleme gehabt (DEVK).

 

Und doch.... auch bei Bagatellschäden hat man ein Anrecht auf einen Gutachter. Und Außerdem, wie soll ich entscheiden ob es ein Bagatellschaden ist.

Ich hatte mal einen Gutachter bei einem Abgefahrenen Spiegel. Die Versicherung hat alles übernehmen müssen.

Wenn Du mit einer Versicherung verheiratet bist, ist das Deine Sache. Und die Akzeptiere ich auch.

Aber tolleriere auch die Meinungen und Erfahrungen anderer. Du kannst ja gerne auf etwaige Schadensersatzansprüche verzichten, wenn Du es so dicke hast.

Ich nicht. Man wird in Deutschland schon genug abgezockt.

Dir ist aber schon mal aufgefallen, dass die angebliche "Abzocke", der wir in Deutschland immer und überall ausgesetzt sind, immer von denen am lautesten Beklagt wird, die um ihren eigenen Vorteil (in welcher Form auch immer) fürchten?

 

Ich kann nicht schneller fahren als andere: ich werde abgezockt.

Ich kann nicht an der Parkuhr stehen, ohne zu zahlen: ich werde abgezockt.

Ich bekomme nicht immer alles noch billiger als letztes Jahr: ich werde abgezockt.

Ich bekomme nicht alles, was ich mir selbst als berechtigten Schadensersatz ausgemalt habe: ich werde abgezockt.

 

Du darfst die Liste gerne fortsetzen...

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Wertminderung nach Unfall einfordern?