ForumW208
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. CLK & E-Klasse-Coupé
  6. W208
  7. Welches Motoröl ist gut?

Welches Motoröl ist gut?

Themenstarteram 11. Januar 2006 um 22:43

Hallo Leute

Bei meinem Auto wird langsam ein Ölwechsel fällig. Welches Motoröl ist gut? Habe momentan den 0W40. Habe gehört der 5W40 soll auch gut sein. Was ist eure Meinung?

Gruß

Ähnliche Themen
24 Antworten

Herstellerfreigaben sind die eine Geschichte.

Die andere ist, welche Eigenschaften man von dem Öl erwartet.

0W40 ist bei niedrigen Temperaturen dünnflüssiger als 5W40.

Theoretisch spart das in der kalten Jahreszeit während der Warmlaufphase Sprit, praktisch ist dieser Aspekt bei Motoren, die nicht älter als 20 Jahre sind, kaum nachzuweisen.

5W50 bildet dagegen bei sehr hohen Temperaturen (Vollast) noch einen stabileren Schmierfilm während 5W40 hier dünnflüssiger wird.

Ein kleiner Mehrverbrauch wäre hier zu erwarten, da es während dem normalen Betrieb einen etwas höheren Widerstand bildet und nicht wie im Falle 0W40/5W40 nur in der Warmlaufphase einen Unterschied macht.

Manchmal wird als Argument für ein 0Wxx-Öl angeführt, daß es bei kaltem Motor schneller die Schmierstellen erreichen würde, was aber der Tatsache widerspricht, daß die Ölpumpe pro Motorumdrehung unabhängig von der Ölviskosität ein immer gleiches Volumen fördert. (Jedenfalls solange das Überdruckventil nicht öffnent, was aber bei Anlaß- und Leerlaufdrehzahl nicht der Fall sein sollte bzw. darf.)

0W30 wird angeboten, um sowohl beim Kaltstart als auch im regulären Betrieb einen geringen Widerstand und damit verringerten Verbrauch zu gewährleisten.

Dürfte sich bei einem großen Motor im Bereich von deutlich unter 1l/100km bewegen.

Bei einem kleinen Motor kann es mehr (als "deutlich unter 1l/100km", also z.B. "unter 1l/100km") ausmachen.

Ich würde es aber nicht für häufig geprügelte Motoren oder Dauervollgasorgien empfehlen.

 

MfG ZBb5e8

Ist ja alles gut und schön was du da schreibst.

Da gibt es hier gewaltige Stellungnahmen vom Sterndocktor, habe ich auch gelesen. Stimmt auch was er schreibt. ............ich habe meine Meinung dazu.

Ein Esso Mann hat mir einmal gesagt, wichtig ist. Es ist Öl drin.

Daran halte ich mich. Ich wechse lieber einmal mehr.

Ich fahre nun einige Jahre Autos verschiedener Marken und Klassen.

Mobil und sonstige teure Öle habe ich noch nie benutzt.

Einen Motorschaden habe ich auch noch nie gehabt.

Ich lege mein Geld bestimmt in anderen Sachen besser an als bei Aral, Castrol oder Mobil Motorölen.

Und zum guten Ende.

Ein Liter Motorenöl kostet in der Herstellung nicht einmal 1,00 EUR.

Aber der Autofahrer zahlt ja gerne für große Namen 15,00 EUR p.Liter und mehr.

Nun ja,

Öl ist halt doch nicht gleich Öl. Auch wenn in Rotterdam eh nur ein großes Fass steht.

Fakt ist, das ein Baumarköl rund 2€/l kostet. Das ist dann ein Öl welches die Forderungen 229.1 erfüllt. Beim M112 (V6) wären das dann 16€ für die gelbe Suppe.

Ein Öl vom Hersteller mit sehr guter Qualität (Vollsyntketik,etc..) kostet rund 5€/l. Also etwas mehr als das doppelte. Für diesen Betrag bekommst Du aber einen echten Qualitätsunterschied. Das sollte jeder selber entscheiden, ob er nicht doch 20€ mehr investieren möchte oder nicht.

Die anderen angesprochenen Markenöle jenseits der 15€ bieten da keinen wirklichen Qualitätsunterschied. Hier verdienen nur die Marke(Cas**ol,Sh**l, Mo*il,...)

Also entweder Baumarkt oder direkt ab Hersteller. Alles andere ist nur für die Werbung/Mercandising. Das ist jedenfalls meine Meinung nachdem ich einige Ausführungen vom Sterndocktor gelesen habe.

Gruß Inge

@inge-K

Dein Baumarktöl, ist Addinol -Leuna- eine Raffinerie aus dem Osten der Rep.

Das Öl ist "NAMENTLICH" freigegeben von BMW D.C. und auch Porsche ." 229.3 "

Der V6 benötigt kein Vollsynth.

Ich glaube nicht, das mein Motor mit Öl von Fuchs, Mobil, und was auch immer auch nur einen Kilometer länger läuft.

Richtig,

das Baumarktöl erfüllt alle Anforderungen.

Für das gute Gewissen kann es aber nicht schaden, das Beste zu kaufen. Nobelmarke und so du verstehst?

Das wäre dann ein vollsynthetik Öl mit allem Schuck und Schnack an Additiven. Das Ganze gibt es zu einem Aufpreis von gut 20 Euro je Ölwechsel. Das muß jeder für sich entscheiden. Ob das Öl aus dem Osten oder Westen der Republik kommt spielt übrigens keine Rolle!

Wogegen ich nur bin, die 20€ Suppe zu kaufen, die aber nur 2€ Wert ist. Da verdient dann echt nur die so genannte Marke etwas. Nimm Dir mal etwas Zeit und lies die Beiträge zum Theam Öl im Motorenteil dieses Forums. Gerade die technischen Feinheiten die Sterndocktor nennt sind doch recht interessant.

also welches öl ist nun zu empfehlen zum beispiel für einen 320 V6 :)

Sterndocktor gelesen?

Naja, ich werde vielleicht mal das Oilportal testen (Megol 5w40) wenn im Herbst mein Assyst dran ist.

Gruß Inge

am 31. Januar 2006 um 21:08

@ StevieB:

Ich werde jetzt keine Marke nennen. aber ich hoffe, dass

meine Ausführungen Dir ein bisschen weiterhelfen.

------------------------------------------------------------------------

Hallo zusammen !

Ich möchte hier mal ein paar Sachen erläutern, da die Diskussion

sonst im Kreis verläuft.

Jedem sollte klar sein: Um die Schmierung alleine geht es

schon lange nicht mehr.

Wenn ein Motor z.b. die Freigabe MB 229.1 benötigt, dann kann man

gedankenlos alle Öle einsetzen, die dieses Merkmal aufweisen.

Da hilft auch kein Castrol, Shell helix oder Mobil um den Motor länger

leben zu lassen.

MB229.1 beschreibt nämlich ausser den genehmigten Viskositäten noch

weitaus mehr Eigenschaften eines Öles.

2 der wichtigsten Merkmale eines Öles sind z.b. der Sulfataschegehalt und der

Flammpunkt.

Ein gutes Öl hat einen Sulfataschegehalt von < 1.3 %.

Ein Flammpunkt sollte mindestens 215 grad oder grösser sein,

damit die Öldampfe nicht anfangen, sich zu entzünden.

Ein Öl kann sich nämlich auch auf diesem Wege verflüchtigen.

Und das nicht zu wenig !

Mit einem Acshegehalt von 2.5% funktioniert die Schmierung zwar

noch prima, allerdings lebt dann der Kat vielleicht nur ein halbes Jahr.

Ausserdem wären mit so einem Öl keine Abgaswerte einzuhalten.

Damit sich die Mercedesfahrer aber nicht darüber auch noch Gedanken

machen müssen, haben sich die MB Ingenieure die tolle Norm einfallen

lassen. Und wenn man mal genau hinschaut, findet man immer mehr Hersteller,

die Ihre Freigaben auf die Verpackung setzen lassen.

So, eines muss unbedingt noch los werden.

Glaubt ihr wirklich blindlings den Leuten, die behaupten,

seit sie ein "besseres" Öl drin haben, braucht der Wagen weniger

oder er zieht besser usw.??

Also wer die Menschen ein bisschen kennt, hat schon lange beobachtet, dass

fast keiner sich die Blösse geben würde um zuzugeben, dass man eigentlich

gar keinen Unterschied merkt.

Es wäre ja ein Schmach zu sagen, ich habe viel Geld für nichts ausgegeben.

Also seid nicht immer so naiv !!!

Zum Schluss noch eine Weissheit um mit weiterem Stammtischgelaber

aufzuräumen:

Ein Öl, welches nach 20.000 km immer noch wie neu aussieht, ist

nicht gut, sondern sauschlecht.

Denn so ein Öl hat nicht die Fähigkeit, Verbrennungsrückstände zu isolieren !

Übrigens ein weiteres Kriterium aus MB229.x :)

Micha

@inge-k

Baumarktöl.

Schau mal in den Regalen nach.

Und siehe,

wer möchte heutzutage sein Öl in Baumärkten an den Mann bringen? Alle.

Für mein gutes Gewissen,

mache ich einen Ölwechsel mehr.

@micha1976

Finde deinen Artikel sehr gut, be.- und geschrieben.

am 1. Februar 2006 um 8:00

Dann ist ja hier alles geklärt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen