ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Wechsel von BMW 335d zu ??? Alltagsauto 20.000km pro Jahr

Wechsel von BMW 335d zu ??? Alltagsauto 20.000km pro Jahr

Themenstarteram 27. September 2021 um 14:50

Hallo Zusammen,

ich habe aktuell das Gefühl mich im Automarkt etwas verfahren zu haben.

Ich wollte immer was spritziges und schnelles und trotzdem etwas Platz. So bin ich nun bei meinem jetzigen 335d, BJ2017 gelandet. Er hat jetzt 80.000 km runter und ihm fehlt nichts. Geiles Auto. Geht ab wie Lumpi.

Auf der anderen mag er schon seine Portion Diesel haben, Versicherung/Steuer ist nicht ohne und der Wertverlust bei 20.000km pro Jahr ist wohl auch enorm, wenn ich da nach vorn blicke.

Nun überlege ich, was ich machen soll. Lohnt es sich den Wagen noch mind. 5 Jahre zu fahren und er fällt von 30.000€ auf ca. 12-15.000€ und hat ca. 150.000 km runter. Oder sollte man ihn länger als 5 Jahre fahren? Alternativ könnte ich ihn jetzt nach 1 Jahr Haltezeit verkaufen und nach etwas anderem schauen und würde wenig verlust machen (ca. 2000 - 3000 €).

Ich benötige das Auto ausschließlich nur für Langstrecke.

Grundsätzlich benötige ich nicht unbedingt diese geballte Power und es würde auch was normales tun. Ich möchte nur etwa vernünftiger sein und nicht so viel Geld mit dem Auto verbrennen einfach nur aus Freude am Fahren.

Danke!

Ähnliche Themen
5 Antworten

Ganz ehrlich: ich würde ihn behalten und genießen. Wer weiß wie lange man solche Autos noch fahren kann. Und ich denke du überschätzt auch das Einsparpotenzial. Selbst wenn du nun auf einen niedrig motorisierten Kompaktwagen umsteigst dürften das doch nur ein paar 100 € im Jahr sein, die du da sparst.

Themenstarteram 27. September 2021 um 15:17

Zitat:

@Lattementa schrieb am 27. September 2021 um 15:13:43 Uhr:

Ganz ehrlich: ich würde ihn behalten und genießen. Wer weiß wie lange man solche Autos noch fahren kann. Und ich denke du überschätzt auch das Einsparpotenzial. Selbst wenn du nun auf einen niedrig motorisierten Kompaktwagen umsteigst dürften das doch nur ein paar 100 € im Jahr sein, die du da sparst.

Da wirst du recht haben und bei jedem Verkauf verbrennt man ja auch Geld. Hatte mir auch extra schöne OZ Felgen gekauft usw.

Ein Genuss ist es tatsächlich. Da will ich nicht verneinen.

Welches Fahrzeug wäre die Alternative? Ein Opel Astra, dann macht es finanziell sicherlich Sinn zu wechseln. Allerdings werden dieses Schritt die wenigstens gehen wollen und sich dann nach einem 320d oder ähnlichem umschauen und bei 20.000 Kilometer pro Jahr ist der Unterschied nicht mehr so enorm.

Bei Spritmonitor kommen folgende Werte zu Tage:

BMW 320d mit 6,34 Liter Diesel auf 100 Kilometer und einem Preis von 1,50€ pro Liter Diesel (hochgegriffen) entspricht 1902€ für den Kraftstoff.

BMW 335d mit 8,29 Liter Diesel auf 100 Kilometer und einem Preis von 1,50€ pro Liter Diesel (hochgegriffen) entspricht 2487€ für den Kraftstoff.

Steuer 381€ für den 335d und 248€ für den 320d, wobei es hier auch unterschiede geben kann. Versicherung ist zu individuell und muss selbst errechnet oder erfragt werden.

Dazu ein etwas höherer Verschleiß beim 335d an Reifen und Bremsen. Ich würde die Ersparnis bei ungefähr 100-150€ pro Monat sehen.

Du musst wissen was du willst.

Willst du einen Power-Kombi mit akzeptablen Unterhaltskosten, dann ist der 335d schon sehr gut. Kombis mit ähnlich guten aber etwas wenigeren Fahrleistungen (330d,...) kosten kaum weniger.

In dieser Leistungsliga sind dann auch 15.000€ für 5 Jahre und 100tkm ein guter Wert.

Benziner in dieser Leistungsliga (6 Zylinder Turbo) verbrauchen mindestens 3 Liter mehr vom (meist) guten Super+. Somit sind in den 5 Jahren nochmal 5000€ mehr für Sprit fällig.

Wie schon erwähnt ist der Auto "Tausch" immer mit Verlusten behaftet. Ein Umstieg auf "etwas" weniger lohnt nicht, da die Einsparung viel kleiner als die "Tauschkosten".

Wenn du tauschen willst, dann muss sich das finanziell schon lohnen, dann fällst du aber sofort in die 190Ps 2Liter nicht BMW nicht Allrad Dieselklasse (Golf, Passat, Opel, Ford,...). Bei solchen Autos sinken Steuern/Versicherung schon deutlich (gerade Versicherung ist beim BMW immer teuer) und der Wertverlust sinkt ebenfalls (5 Jahre alt für 12...15t€ zu bekommen, somit sinkt auch der Absolutwert; die Gefahr eines "Totalverlustes" ist somit auch geringer). Allerdings sinkt dann auch der Fahrspaß erheblich(nicht das diese Autos untermotorisiert wären, aber im Vgl. zum 335d).

Wenn du dir den Wertverlust von 15.000€ + eventuelle Reparaturen (Lader, Bremsen,...) leisten kannst und auch willst, dann behalte ihn, solche Fahrzeuge wird es nicht mehr lange geben.

Ein Punkt ist auch nicht zu unterschätzen, die Gefahr ein Montagsauto zu erwischen, bei dem ständig was dran ist. Auch da lieber das behalten, was man kennt (ist natürlich keine Garantie).

Zitat:

Grundsätzlich benötige ich nicht unbedingt diese geballte Power und es würde auch was normales tun. Ich möchte nur etwa vernünftiger sein und nicht so viel Geld mit dem Auto verbrennen einfach nur aus Freude am Fahren.

Interessanteste Variante: gleich wechseln auf einen 10 Jahre jungen, 150.000 km-200.000 km, wieder BMW 325d, 330d, 335d, (sind alles die R6-Diesel) z.B. E90/E91 - dann ist künftig mindestens mal der Wertverlust deutlich geringer, Kasko auch, dafür gehen die Reparaturen etwas hoch. Dann hat man immer noch geballte Power, immer noch Freude am Fahren, aber nicht mit dem hohen Wertverlust.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Wechsel von BMW 335d zu ??? Alltagsauto 20.000km pro Jahr