ForumA3 8V
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A3
  6. A3 8V
  7. Wechsel vom Golf 6 GTI zum A3 S-Line 2,0 TDI

Wechsel vom Golf 6 GTI zum A3 S-Line 2,0 TDI

Audi A3 8V
Themenstarteram 23. März 2014 um 19:12

Hallo zusammen!

Ich habe im November mein Fahrzeug gewechselt, bin vom Golf 6 GTI zum aktuellen A3 S-Line 2,0 TDI umgestiegen. Nachdem ich jetzt einige Monate im neuen Auto gefahren bin, möchte ich mal meine Erfahrungen und Eindrücke mitteilen. Einfach so, vielleicht interessiert es jemanden ;)

Motor:

Hier liegt erst mal wohl einer der größten Unterschiede. Ein Vergleich ist auch eigentlich absolut sinnlos, trotzdem beschreibe ich einfach mal. Der GTI war in allen Lebenslagen deutlich schneller und hat sich auch einfach kraftvoller angefühlt. Problem war, dass ich im Schnitt 8,5 bis 9 Liter Super mit dem Wagen verbraucht habe, zuletzt die vorhandene Leistung aber kaum noch abgerufen habe (man wird halt älter und gemütlicher :D). Aufgrund dessen fiel meine Wahl auf einen sparsameren Dieselmotor. Und ich muss sagen, ich bin durchaus angetan vom 2,0 TDI. Die 60 PS Unterschied zum Golf fallen zwar auf, aber der A3 wirkt trotzdem leichtfüßig und ich habe nie das Gefühl, dass mir Leistung "fehlt". Die Laufruhe ist für einen Diesel auch durchaus angenehm, nur ein bisschen rauer als der GTI-Motor. Vom Traktor im Stile des 1,9 TDI im meinem früheren Golf 5 weit entfernt ;)

Der Verbrauch pendelt sich so bei 5,5 bis 6,0 Liter im Schnitt ein. Das finde ich echt ok. Was allerdings auffällt: Der Normverbrauch ist von Fahrzeuggeneration zu Fahrzeuggeneration scheinbar immer weiter von der Realität entfernt. Mit dem GTI ließ sich bei Bummelfahrt der Normwert von 7,2 Litern unterbieten, beim A3 habe ich noch nie die 4,1 Liter geschafft. Keine Chance bei meinem Fahrprofil. Dennoch bin ich mit dem Verbrauch im A3 insgesamt zufrieden.

Ein kleiner Kritikpunkt: Der kleine Tank im A3. Etwas mehr Reichweite durch einen größeren Tank hätte mir ganz gut gefallen.

Fahreigenschaften:

Der GTI war noch härter als der A3 mit S-Line Fahrwerk. Diesen Punkt werte ich pro A3, da mir der GTI auf unebenen Straßen manchmal schon ein wenig zu holprig fuhr. Weiterhin fühlt sich die Lenkung trotz gleicher Reifengröße bei beiden Fahrzeugen im A3 bei langsamer Fahrt angenehm leicht an. Das konnte die Golf-Lenkung nicht so gut. Zudem packt die Bremse im A3 gefühlt wesentlich kräftiger zu als im GTI. Das gefällt mir ebenfalls sehr gut.

Sonst ist mir kein gewaltiger Unterschied aufgefallen, insgesamt fuhren bzw. fahren beide super.

Verarbeitung außen:

Hier liegen Welten dazwischen. Beim Golf stimmten die Spaltmaße an diversen Stellen nicht. Ich konnte damit leben, aber wenn man genau hinschaute, sah es schon etwas seltsam aus. Beim A3 wirkt alles astrein verarbeitet.

Verarbeitung innen:

Hier leisten sich beide Autos Schwächen. Sowohl im GTI hatte ich diverses Rappeln und Klappern, im A3 ist dies genauso der Fall. Allerdings im A3 (noch?) etwas weniger. Hier ist es insbesondere das MMI-Display, dass bei Vibrationen dauernd knistert. Hier und da taucht auch sonst mal bei Bodenunebenheiten ein sporadisches Knacken auf, was ich aber nicht als störend empfinde. Obwohl ich da sehr penibel bin ;) Völlig Ruhe wird bei unseren mäßigen Straßenverhältnissen wohl kaum zu erreichen sein. Nur das MMI-Display-Knistern ist nervig, da wird sich in den kommenden Tagen mal die Werkstatt dran versuchen. Denn das passt einfach nicht zum sonst so sauber verarbeiteten und recht ruhigen Innenraum. Sollte das Problem gelöst werden können, wäre ich echt zufrieden.

Im Golf gab es diverse kleine Rappelstellen. Zum Teil habe ich da selber mit Filz versucht, Geräusche ruhig zu bekommen. Was aber nicht immer funktioniert hat, da manche Geräusche irgendwo im Inneren von Armaturenbrett oder Mittelkonsole entstanden sind. Da habe ich dann auch nicht groß dran gefummelt oder fummeln lassen. Denn man kennt das ja, nachher ist es mit etwas Pech schlimmer als vorher. Im neuen Auto habe ich mich übrigens konsequent gegen eigene Fummelei entschieden. Das hat es im Golf nämlich auch nicht immer besser gemacht. Oder man konnte was von der Bastelei sehen und es sah sch.... aus ;)

Jetzt ein gravierender Unterschied: Windgeräusche. Der GTI war furchtbar laut, die Türdichtungen scheinbar von miserabler Qualität. Die Probleme konnten nie richtig behoben werden. Das war auch der Punkt, der mich insgesamt am meisten am GTI gestört hat. Bei windigem Wetter hatte man immer Cabriofeeling. obwohl alles zu war. Das war wirklich unter aller Kanone. Der A3 erfüllt hier zum Glück meine Erwartungen. Auch bei hohen Geschwindigkeiten bleibt der Wind flüsterleise :)

Ausstattung:

Den GTI hatte ich neu gekauft und dementsprechend nach meinen Wünschen konfiguriert. Der A3 war ein halbes Jahr alt. Sprich, ich musste nehmen, was kommt ;)

Schön am Golf: Xenon mit Kurvenlicht, Rückfahrkamera, Dynaudio-Soundsystem, insgesamt die Optik des GTI-Pakets. Das hat mir gefallen.

Beim A3-Kauf war ja klar, dass ich mir nicht alles penibel aussuchen kann. Wichtig war mir Xenon und eine anständige Optik, sprich innen und außen S-Line Ausstattung. Ein erster A3-Kauf scheiterte daran, dass der Wagen keinen automatisch abblendenden Innenspiegel hatte. Ich hatte das ehrlich gesagt als Standard heutzutage vorausgesetzt, da ich den ganzen Regen- / Lichtsensorkrams im GTI auch hatte. Aber denkste :D

Dann war einer mit entsprechendem Spiegel und meinen paar Wünschen gefunden. Und jetzt muss ich sagen: ZUM GLÜCK, hatte dieser Wagen auch noch das kleine MMI mit Navi, Bluetooth-Freisprechgedöns und Bang und Olufsen an Bord.

Gerade Navi und Freisprechen waren mir im Golf noch egal, aber es ist schon praktisch, wenn es alles im Auto verbaut ist. Auch wenn ich es nur alle paar Wochen mal brauche, bin ich dann total zufrieden, dass es da ist. Glücklicherweise fehlt mir der Vergleich zum MMI+. Sonst fände ich das kleine evtl. ein bisschen popelig. Aber so bin ich echt glücklich damit. Und die Bedienung per Drehrad gefällt mir auch deutlich besser als die Touchscreen-Bedienung im Golf. Mich lenkt es so wesentlich weniger ab. Weniger gut: Die Spracheingabe :D entweder habe ich eine furchtbare Stimme oder das Ding versteht einfach nicht gescheit. Orte und Straßennamen per Sprache eingeben klappt zu 25% gar nicht, zu 50% muss ich dann noch mal aus mehreren Optionen die Zeilennummer auswählen und zu 25% klappt es mal problemlos.

Ist aber nicht so wild. Da ich es wie gesagt eh selten nutze, nehme ich dann halt das Drehrad für die Einstellungen

Der Audi hat leider keine Rückfahrkamera. Man gewöhnt sich ja doch schnell an solche kleinen Spielereien. Allerdings muss ich sagen, dass ich nach kurzer Umgewöhnung nichts mehr vermisse. Dank der Kompaktheit des Wagens und der Parkpiepser lässt es sich auch so gut rückwärts fahren.

Dann noch zum Xenon etwas: Obwohl der Audi kein Kurvenlicht hat, leuchtet das Xenon besser aus als im Golf. Ich hatte da erst etwas Sorge, dass die Sicht schlechter sein könnte, was aber absolut nicht der Fall ist. Das A3-Xenon wirkt insgesamt heller und gleichmäßiger von der Ausleuchtung her. Besonders zu den Seiten hin, wo man im Golf das dynamische Kurvenlicht brauchte.

Dann zum B&O: Bin ich froh, dass das drin ist!! Das Dynaudio im Golf hat mir schon ganz gut gefallen, war mit seinen 300(?) Watt und ohne Subwoofer aber klar eine Liga unter dem B&O. Dazu kam, dass bei Bass gerne mal die Türverkleidung geklappert haben. Das war schade. Der Ton war sonst nämlich schon gut.

Das B&O ist was das angeht der Wahnsinn. Es klingt alles noch etwas klarer, der Bass lässt glatt das ganze Auto dröhnen wenn man will :D aber es klappert nichts. Das ist echt toll. Auch bei höherer Lautstärke alles schön klar. Wobei ich bei Media noch nie über Lautstärke 25 hinausgekommen bin, weil es dann schon so mega laut wird. Ihr merkt, ich bin echt begeistert :D

Allerdings gibt es eine Kleinigkeit, die das Dynaudio etwas besser konnte: Wenn es nicht um diesen Bumm Bumm-Techno-Bass geht, sondern um dieses Bass-Geschrammel in Rock- und Punksongs (die ich sehr gerne höre), dann klang das Dynaudio intensiver. Diese Töne kamen etwas besser zur Geltung als jetzt beim B&O. Ich weiß nicht warum, das bekomme ich auch mit den Einstellungen nicht so hundertprozentig ausgeglichen. Das heißt jetzt nicht, dass es beim B&O schlecht ist, es sind nur Nuancen. Aber hier hatte das Dynaudio im direkten Vergleich seine Stärke.

Nichtsdestotrotz: Ich finde das B&O einfach klasse und bin froh, dass es verbaut ist. Da macht das Musikhören wirklich Spaß.

 

So... das waren so die Dinge, die ich mal gerne mitteilen wollte. Man könnte noch viel mehr schreiben, aber das sind so die hauptsächlichen Aspekte, die mich im Vergleich beider Fahrzeuge am meisten beschäftigt haben.

Klar, Design und so könnte man noch ansprechen, aber das ist eben Geschmacksache. Ich bin u.a. deswegen zu Audi gewechselt, da mich der aktuelle A3 sowohl innen als auch außen optisch mehr anspricht als mein Golf 6 GTI und auch wesentlich mehr als der neue Golf, der mir so gar nicht gefallen will. Außerdem ist bei Audi doch alles etwas feiner was die Materialien angeht. Und wirkt besser verarbeitet, was mich auch zum Wechsel getrieben hat. Ob sich die bessere Verarbeitung bestätigt, muss ich dann mal sehen. Ging ja schon gut los mit dem MMI-Display ;) Immerhin bin ich mit den Windgeräuschen aber schon mal absolut zufrieden gestellt :)

Fazit: Ich bereue den Wechsel zum A3 absolut nicht, es ist ein tolles Auto. Würde ich nach derzeitigem Stand immer wieder kaufen.

Soviel zu meinen Erfahrungen, viele Grüße,

B-1984

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 23. März 2014 um 19:12

Hallo zusammen!

Ich habe im November mein Fahrzeug gewechselt, bin vom Golf 6 GTI zum aktuellen A3 S-Line 2,0 TDI umgestiegen. Nachdem ich jetzt einige Monate im neuen Auto gefahren bin, möchte ich mal meine Erfahrungen und Eindrücke mitteilen. Einfach so, vielleicht interessiert es jemanden ;)

Motor:

Hier liegt erst mal wohl einer der größten Unterschiede. Ein Vergleich ist auch eigentlich absolut sinnlos, trotzdem beschreibe ich einfach mal. Der GTI war in allen Lebenslagen deutlich schneller und hat sich auch einfach kraftvoller angefühlt. Problem war, dass ich im Schnitt 8,5 bis 9 Liter Super mit dem Wagen verbraucht habe, zuletzt die vorhandene Leistung aber kaum noch abgerufen habe (man wird halt älter und gemütlicher :D). Aufgrund dessen fiel meine Wahl auf einen sparsameren Dieselmotor. Und ich muss sagen, ich bin durchaus angetan vom 2,0 TDI. Die 60 PS Unterschied zum Golf fallen zwar auf, aber der A3 wirkt trotzdem leichtfüßig und ich habe nie das Gefühl, dass mir Leistung "fehlt". Die Laufruhe ist für einen Diesel auch durchaus angenehm, nur ein bisschen rauer als der GTI-Motor. Vom Traktor im Stile des 1,9 TDI im meinem früheren Golf 5 weit entfernt ;)

Der Verbrauch pendelt sich so bei 5,5 bis 6,0 Liter im Schnitt ein. Das finde ich echt ok. Was allerdings auffällt: Der Normverbrauch ist von Fahrzeuggeneration zu Fahrzeuggeneration scheinbar immer weiter von der Realität entfernt. Mit dem GTI ließ sich bei Bummelfahrt der Normwert von 7,2 Litern unterbieten, beim A3 habe ich noch nie die 4,1 Liter geschafft. Keine Chance bei meinem Fahrprofil. Dennoch bin ich mit dem Verbrauch im A3 insgesamt zufrieden.

Ein kleiner Kritikpunkt: Der kleine Tank im A3. Etwas mehr Reichweite durch einen größeren Tank hätte mir ganz gut gefallen.

Fahreigenschaften:

Der GTI war noch härter als der A3 mit S-Line Fahrwerk. Diesen Punkt werte ich pro A3, da mir der GTI auf unebenen Straßen manchmal schon ein wenig zu holprig fuhr. Weiterhin fühlt sich die Lenkung trotz gleicher Reifengröße bei beiden Fahrzeugen im A3 bei langsamer Fahrt angenehm leicht an. Das konnte die Golf-Lenkung nicht so gut. Zudem packt die Bremse im A3 gefühlt wesentlich kräftiger zu als im GTI. Das gefällt mir ebenfalls sehr gut.

Sonst ist mir kein gewaltiger Unterschied aufgefallen, insgesamt fuhren bzw. fahren beide super.

Verarbeitung außen:

Hier liegen Welten dazwischen. Beim Golf stimmten die Spaltmaße an diversen Stellen nicht. Ich konnte damit leben, aber wenn man genau hinschaute, sah es schon etwas seltsam aus. Beim A3 wirkt alles astrein verarbeitet.

Verarbeitung innen:

Hier leisten sich beide Autos Schwächen. Sowohl im GTI hatte ich diverses Rappeln und Klappern, im A3 ist dies genauso der Fall. Allerdings im A3 (noch?) etwas weniger. Hier ist es insbesondere das MMI-Display, dass bei Vibrationen dauernd knistert. Hier und da taucht auch sonst mal bei Bodenunebenheiten ein sporadisches Knacken auf, was ich aber nicht als störend empfinde. Obwohl ich da sehr penibel bin ;) Völlig Ruhe wird bei unseren mäßigen Straßenverhältnissen wohl kaum zu erreichen sein. Nur das MMI-Display-Knistern ist nervig, da wird sich in den kommenden Tagen mal die Werkstatt dran versuchen. Denn das passt einfach nicht zum sonst so sauber verarbeiteten und recht ruhigen Innenraum. Sollte das Problem gelöst werden können, wäre ich echt zufrieden.

Im Golf gab es diverse kleine Rappelstellen. Zum Teil habe ich da selber mit Filz versucht, Geräusche ruhig zu bekommen. Was aber nicht immer funktioniert hat, da manche Geräusche irgendwo im Inneren von Armaturenbrett oder Mittelkonsole entstanden sind. Da habe ich dann auch nicht groß dran gefummelt oder fummeln lassen. Denn man kennt das ja, nachher ist es mit etwas Pech schlimmer als vorher. Im neuen Auto habe ich mich übrigens konsequent gegen eigene Fummelei entschieden. Das hat es im Golf nämlich auch nicht immer besser gemacht. Oder man konnte was von der Bastelei sehen und es sah sch.... aus ;)

Jetzt ein gravierender Unterschied: Windgeräusche. Der GTI war furchtbar laut, die Türdichtungen scheinbar von miserabler Qualität. Die Probleme konnten nie richtig behoben werden. Das war auch der Punkt, der mich insgesamt am meisten am GTI gestört hat. Bei windigem Wetter hatte man immer Cabriofeeling. obwohl alles zu war. Das war wirklich unter aller Kanone. Der A3 erfüllt hier zum Glück meine Erwartungen. Auch bei hohen Geschwindigkeiten bleibt der Wind flüsterleise :)

Ausstattung:

Den GTI hatte ich neu gekauft und dementsprechend nach meinen Wünschen konfiguriert. Der A3 war ein halbes Jahr alt. Sprich, ich musste nehmen, was kommt ;)

Schön am Golf: Xenon mit Kurvenlicht, Rückfahrkamera, Dynaudio-Soundsystem, insgesamt die Optik des GTI-Pakets. Das hat mir gefallen.

Beim A3-Kauf war ja klar, dass ich mir nicht alles penibel aussuchen kann. Wichtig war mir Xenon und eine anständige Optik, sprich innen und außen S-Line Ausstattung. Ein erster A3-Kauf scheiterte daran, dass der Wagen keinen automatisch abblendenden Innenspiegel hatte. Ich hatte das ehrlich gesagt als Standard heutzutage vorausgesetzt, da ich den ganzen Regen- / Lichtsensorkrams im GTI auch hatte. Aber denkste :D

Dann war einer mit entsprechendem Spiegel und meinen paar Wünschen gefunden. Und jetzt muss ich sagen: ZUM GLÜCK, hatte dieser Wagen auch noch das kleine MMI mit Navi, Bluetooth-Freisprechgedöns und Bang und Olufsen an Bord.

Gerade Navi und Freisprechen waren mir im Golf noch egal, aber es ist schon praktisch, wenn es alles im Auto verbaut ist. Auch wenn ich es nur alle paar Wochen mal brauche, bin ich dann total zufrieden, dass es da ist. Glücklicherweise fehlt mir der Vergleich zum MMI+. Sonst fände ich das kleine evtl. ein bisschen popelig. Aber so bin ich echt glücklich damit. Und die Bedienung per Drehrad gefällt mir auch deutlich besser als die Touchscreen-Bedienung im Golf. Mich lenkt es so wesentlich weniger ab. Weniger gut: Die Spracheingabe :D entweder habe ich eine furchtbare Stimme oder das Ding versteht einfach nicht gescheit. Orte und Straßennamen per Sprache eingeben klappt zu 25% gar nicht, zu 50% muss ich dann noch mal aus mehreren Optionen die Zeilennummer auswählen und zu 25% klappt es mal problemlos.

Ist aber nicht so wild. Da ich es wie gesagt eh selten nutze, nehme ich dann halt das Drehrad für die Einstellungen

Der Audi hat leider keine Rückfahrkamera. Man gewöhnt sich ja doch schnell an solche kleinen Spielereien. Allerdings muss ich sagen, dass ich nach kurzer Umgewöhnung nichts mehr vermisse. Dank der Kompaktheit des Wagens und der Parkpiepser lässt es sich auch so gut rückwärts fahren.

Dann noch zum Xenon etwas: Obwohl der Audi kein Kurvenlicht hat, leuchtet das Xenon besser aus als im Golf. Ich hatte da erst etwas Sorge, dass die Sicht schlechter sein könnte, was aber absolut nicht der Fall ist. Das A3-Xenon wirkt insgesamt heller und gleichmäßiger von der Ausleuchtung her. Besonders zu den Seiten hin, wo man im Golf das dynamische Kurvenlicht brauchte.

Dann zum B&O: Bin ich froh, dass das drin ist!! Das Dynaudio im Golf hat mir schon ganz gut gefallen, war mit seinen 300(?) Watt und ohne Subwoofer aber klar eine Liga unter dem B&O. Dazu kam, dass bei Bass gerne mal die Türverkleidung geklappert haben. Das war schade. Der Ton war sonst nämlich schon gut.

Das B&O ist was das angeht der Wahnsinn. Es klingt alles noch etwas klarer, der Bass lässt glatt das ganze Auto dröhnen wenn man will :D aber es klappert nichts. Das ist echt toll. Auch bei höherer Lautstärke alles schön klar. Wobei ich bei Media noch nie über Lautstärke 25 hinausgekommen bin, weil es dann schon so mega laut wird. Ihr merkt, ich bin echt begeistert :D

Allerdings gibt es eine Kleinigkeit, die das Dynaudio etwas besser konnte: Wenn es nicht um diesen Bumm Bumm-Techno-Bass geht, sondern um dieses Bass-Geschrammel in Rock- und Punksongs (die ich sehr gerne höre), dann klang das Dynaudio intensiver. Diese Töne kamen etwas besser zur Geltung als jetzt beim B&O. Ich weiß nicht warum, das bekomme ich auch mit den Einstellungen nicht so hundertprozentig ausgeglichen. Das heißt jetzt nicht, dass es beim B&O schlecht ist, es sind nur Nuancen. Aber hier hatte das Dynaudio im direkten Vergleich seine Stärke.

Nichtsdestotrotz: Ich finde das B&O einfach klasse und bin froh, dass es verbaut ist. Da macht das Musikhören wirklich Spaß.

 

So... das waren so die Dinge, die ich mal gerne mitteilen wollte. Man könnte noch viel mehr schreiben, aber das sind so die hauptsächlichen Aspekte, die mich im Vergleich beider Fahrzeuge am meisten beschäftigt haben.

Klar, Design und so könnte man noch ansprechen, aber das ist eben Geschmacksache. Ich bin u.a. deswegen zu Audi gewechselt, da mich der aktuelle A3 sowohl innen als auch außen optisch mehr anspricht als mein Golf 6 GTI und auch wesentlich mehr als der neue Golf, der mir so gar nicht gefallen will. Außerdem ist bei Audi doch alles etwas feiner was die Materialien angeht. Und wirkt besser verarbeitet, was mich auch zum Wechsel getrieben hat. Ob sich die bessere Verarbeitung bestätigt, muss ich dann mal sehen. Ging ja schon gut los mit dem MMI-Display ;) Immerhin bin ich mit den Windgeräuschen aber schon mal absolut zufrieden gestellt :)

Fazit: Ich bereue den Wechsel zum A3 absolut nicht, es ist ein tolles Auto. Würde ich nach derzeitigem Stand immer wieder kaufen.

Soviel zu meinen Erfahrungen, viele Grüße,

B-1984

8 weitere Antworten
Ähnliche Themen
8 Antworten

Sehr schöner vergleich :)

Ich habe selber den Golf 6 GTi 5 Jahre gefahren mit 260PS.

Jetzt warte ich auf meine S3 limousine ;)

Ich war im ganzen sehr sehr zufrieden mit meinem Golf, hab nie Probleme gehabt.

Es gab aber Gründe wieso ich mich entschieden habe, zu wechseln .

Unter anderem der Allrad, beim golf hatte ich kein Xenon (bald dann LED) und die Leistung war auf Dauer dann zu wenig ;)

Ich hatte beim Golf auch kein soundsystem und beim S3 dann auch das B&O.

Das mit den Windgeräuschen hat mich nie gestört, da ich fast immer laut Musik höre, aber bin gespannt wie es dann beim S3 ist.

Ich denke, ich werde den Wechsel zu Audi nicht bereuhen, da ich auch der Meinung bin das Audi in der Verarbeitung was besser ist wie VW.

Beim Golf das RNS500 hat beim fahren schon abgelenkt mit dem Touchscreen, da musste man sich immer so konzentrieren, das richtige zu treffen. Auch hier bin ich gespannt wie es auf Dauer mit dem drehknopf ist.

Den automatischen abblendenden innenspiegel hab ich weg gelassen, da ich die Scheiben hinten ziemlich dunkel tönen lasse.

Hatte auch die Rückfahrkamera beim Golf und natürlich diese auch beim S3 mitbestellt, auch wenn ich ohne einparken kann, aber wenn man sich dran gewöhnt hat, will man es gar nicht mehr vermissen ;)

Schöner Bericht, beim MMI+ kann man im Setup die Spracheingabe auf die Stimme anlernen.

Themenstarteram 24. März 2014 um 18:30

Zitat:

Original geschrieben von Nerothan

Schöner Bericht, beim MMI+ kann man im Setup die Spracheingabe auf die Stimme anlernen.

Ah ok. Beim kleinen MMI geht das nicht? Denn evtl würde das helfen. Zuletzt wollte ich "Jüchen" ins Navi eingeben. Keine Chance :D selbst als ich es dann buchstabieren sollte, hat das System es nicht kapiert.

Aber gut, das sind Kleinigkeiten, mit denen ich leben kann. Ich nutze es wie beschrieben eh fast nie.

Zitat:

Original geschrieben von Nerothan

Schöner Bericht, beim MMI+ kann man im Setup die Spracheingabe auf die Stimme anlernen.

Das ist beim kleinen Navi ebenso möglich!

Themenstarteram 24. März 2014 um 22:09

Tatsache, ich habe es gerade gefunden. Leider hat es gar nichts an der miserablen Spracherkennung geändert. "Jüchen" geht immer noch nicht, selbst die Buchstabier - Variante wird nur nach mehrmaligem probieren verstanden. Aber egal, gibt wichtigeres...

Einmal alles auf Werkseinstellung und dann neu anlernen.

Themenstarteram 25. März 2014 um 11:06

Zitat:

Original geschrieben von Nerothan

Einmal alles auf Werkseinstellung und dann neu anlernen.

Genau so habe ich es gemacht. Es funktioniert einfach nicht gut bei mir.

Dann frag bei deinem Händler mal nach ob es ein Softwareupdate für dein Problem gibt.

Bei mir funktioniert die Spracheingabe so gut das ich diese nur benutze um ein Ziel in das Navi einzugeben.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A3
  6. A3 8V
  7. Wechsel vom Golf 6 GTI zum A3 S-Line 2,0 TDI