ForumSeat
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Seat
  5. Warum bremst VW seine Töchter Seat und Skoda manchmal???

Warum bremst VW seine Töchter Seat und Skoda manchmal???

Seat
Themenstarteram 15. Juni 2011 um 14:29

Mich würde interessieren warum VW Seat oder Skoda vorschreibt bei der Qualität zu sparen bzw. warum haben Sie Angst wenn sich ein Ibiza besser verkauft als ein Polo?

Wenn Seat sich besser verkaufen würde als VW würde VW doch auch mitverdienen?

Ähnliche Themen
48 Antworten

Zitat:

Warum braucht man im Ibiza ein 6 Gang Getriebe? Das Getriebe ist dafür recht lang übersetzt und lässt den Wagen auch auf der Autobahn recht niedrig drehen. Die Polo bluemotion (Golf auch?) haben auch nur 5 Gang.

Ähem, der Seat Ibiza mit 105 Ps hätte locker genug Kraft für ein 6-Gang-Getriebe. Dieses könnte er wirklich gut vertragen, denn bei 110 km/h ist man schon bei 3000 u/min im 5. Bei höheren Geschwindigkeiten, die leicht zu erreichen sind, ist man schnell im Drehzahlbereich von über 4000-5000 u/min. Das beginnt dann zu nerven und erhöht auch den Spritverbrauch unnötig.

Die Übersetzung ist alles andere als lang, zumindest beim 1,6er. Dann kann man problemlos im 5.Gang ab 50 km/h rausbeschleunigen ohne sonderlich langsam zu sein. Und damit ist der dann für den höchsten Gang eigentlich zu kurz. Von allen Gängen verwende ich den 5. am allermeisten. Ein 6. Gang hätte dem Auto ganz gut getan, besonders für die Autobahn wäre es eine Wohltat. Dafür braucht man halt auf der Autobahn nie schalten, es sei denn man hat eine extrem starke Steigung oder will ihn zwingend im 4.Gang in den roten Bereich jagen.

Bei den Bluemotion-Kisten ist das egal, da man für den niedrigen Verbrauch auf dem Papier nach EU-Norm sowieso nicht halbwegs zügig fahren darf.

Der TSI dreht bei 130km/h gerade mal 3000 Touren und ist somit im gleichen Drehzahlbereich wie Leon/Golf mit 6-Gang.

Zitat:

Original geschrieben von Walter4

Die Benachteiligung der Töchter SEAT und Skoda zeigt sich auch beim Angebot von DSG:

Weder Ibiza noch Fabia sind als TDI mit DSG zu bekommen. Das gibt's nur beim Polo. Gleichfalls das 6G-Getriebe: Nur für Polo.

Merkwürdig kurzsichtige Konzernpolitik.

MfG Walter

Ne ganz einfach:

Die Konkurrenz hat nix vergleichbares im Angebot, also muss man zum Audi oder VW greifen!

Gewonnen.

DSG etc sind die einfach vorreiter, wer bietet sonst schon eine gute! Automatik in den Klassen an?

Die anderen Hersteller kommen erst jetzt sooo langsam in Gang.

zB. der Leon Cupra (R) ist nicht mit DSG erhältlich.

Aber was ist denn die Alternative?

S3 und GTI (ed).

Focus, Astra, Civic, Mazda 3MPS,Peugeot, Renault, Alfa...alle nix im Angebot.

Naja gut, den Seat Ibiza Cupra mit 180 Ps gibts generell nur mit DSG, wobei ich es etwas schade finde, dass man da gar keinen Handschalter mehr bekommen kann. Mit dem aufgepumpten 1,4 Liter TSI Motor ist die Defektanfälligkeit (starker Ölverbrauch -> später Motoschaden) aber recht hoch (zahlreiche Fälle in Internetforen), da scheint der 1,2 TSI deutlich haltbarer und unproblematischer zu sein (so gut wie gar keine Probleme). Aber da hat man es im Polo GTI auch nicht besser, der hat ja auch den 1,4 TSI.

VW muss halt seine Töchter einbremsen, da man sonst nicht mehr Marktanteile erlangen würde, sondern zu stark mit sich selbst gegenseitig in Konkurrenz treten würde. Teilweise stehen die Modelle ja im Konkurrenzverhältnis, unterscheiden sich aber doch zumindest so stark, das jedes einzelne eine gewisse Daseinsberechtigung hat. ;)

Zitat:

Original geschrieben von Tobias9

Zitat:

Warum braucht man im Ibiza ein 6 Gang Getriebe? Das Getriebe ist dafür recht lang übersetzt und lässt den Wagen auch auf der Autobahn recht niedrig drehen. Die Polo bluemotion (Golf auch?) haben auch nur 5 Gang.

Ähem, der Seat Ibiza mit 105 Ps hätte locker genug Kraft für ein 6-Gang-Getriebe. Dieses könnte er wirklich gut vertragen, denn bei 110 km/h ist man schon bei 3000 u/min im 5. Bei höheren Geschwindigkeiten, die leicht zu erreichen sind, ist man schnell im Drehzahlbereich von über 4000-5000 u/min. Das beginnt dann zu nerven und erhöht auch den Spritverbrauch unnötig.

Die Übersetzung ist alles andere als lang, zumindest beim 1,6er. Dann kann man problemlos im 5.Gang ab 50 km/h rausbeschleunigen ohne sonderlich langsam zu sein. Und damit ist der dann für den höchsten Gang eigentlich zu kurz. Von allen Gängen verwende ich den 5. am allermeisten. Ein 6. Gang hätte dem Auto ganz gut getan, besonders für die Autobahn wäre es eine Wohltat. Dafür braucht man halt auf der Autobahn nie schalten, es sei denn man hat eine extrem starke Steigung oder will ihn zwingend im 4.Gang in den roten Bereich jagen.

Bei den Bluemotion-Kisten ist das egal, da man für den niedrigen Verbrauch auf dem Papier nach EU-Norm sowieso nicht halbwegs zügig fahren darf.

Du meinst aber den 1.6 105 Saugmotor oder?

Der braucht Drehzahl und hat null drehmoment. Ja auf langen Autobahnettapen isses manchmal nervig, aber ein 6. Gang dürfte nur etwas länger übersetzt sein als der 5. sonst hätte er nicht genug Kraft

Zitat:

Original geschrieben von runnerbaba

[...

 

Ne ganz einfach:

Die Konkurrenz hat nix vergleichbares im Angebot, also muss man zum Audi oder VW greifen!

Gewonnen.

DSG etc sind die einfach vorreiter, wer bietet sonst schon eine gute! Automatik in den Klassen an?

Die anderen Hersteller kommen erst jetzt sooo langsam in Gang.

zB. der Leon Cupra (R) ist nicht mit DSG erhältlich.

Aber was ist denn die Alternative?

S3 und GTI (ed).

Focus, Astra, Civic, Mazda 3MPS,Peugeot, Renault, Alfa...alle nix im Angebot.

Eben, nix im Angebot. Aber man muß nicht gleich zu VW oder Audi greifen und mehr Geld für gleiche Technik zahlen.

Weil's bei mir unbedingt ein Auto mit Diesel und Automatik und großem Kofferraum sein muß, ist die Auswahl unter den Nicht-Premiums ohne Image (-das ich nicht brauche) nicht berauschend. Ibiza ST und Fabia Kombi fallen leider raus, Meriva wg. Uraltmotor auch.

Bleibt für mich z.Zt. der Altea TDI mit DSG in der Endauswahl. Ggf. auch der Leon (-aber: Kofferraum!).

Beide gibt's als Style bei Importeuren ab ca. € 18.500 Endpreis auf den Hof.

MfG Walter

Zitat:

Original geschrieben von 7406

Zitat:

Original geschrieben von Lone_Wolf

Mich würde interessieren warum VW Seat oder Skoda vorschreibt bei der Qualität zu sparen bzw. warum haben Sie Angst wenn sich ein Ibiza besser verkauft als ein Polo?

Käufer (wie ich sie jeden Tag sehe) die eigentlich zwischen drei gleichwertigen Modellen der Mutter und Töchtermarken abwägen gibt es nach Ansicht der VW Marketingabteilung faktisch nicht. Ein Seat Käufer war nie, ist kein und wird nie ein VW oder Skoda Käufer. Folgt man diesem Ansatz, so wäre es also fatal alle drei Modelle mit selbem Preis und gleicher Qualität auszustatten, da der Käufer dann die Existenz dreier Marken hinterfragen würde.

Hallo 7406, ich kann nicht bestätigen das ein Seat Käufer nicht auch einmal ein VW Käufer war. Ich selöbst bin von VW (Polo 9n) über Opel ( Vectra C und Astra H ) zu Seat gekommen und habe nicht das gefühl das ich einen "Abstieg" gemacht hätte.

Gruß Stefan

Zitat:

Original geschrieben von opelfanaustria

Zitat:

Original geschrieben von 7406

 

 

 

 

Käufer (wie ich sie jeden Tag sehe) die eigentlich zwischen drei gleichwertigen Modellen der Mutter und Töchtermarken abwägen gibt es nach Ansicht der VW Marketingabteilung faktisch nicht. Ein Seat Käufer war nie, ist kein und wird nie ein VW oder Skoda Käufer. Folgt man diesem Ansatz, so wäre es also fatal alle drei Modelle mit selbem Preis und gleicher Qualität auszustatten, da der Käufer dann die Existenz dreier Marken hinterfragen würde.

Hallo 7406, ich kann nicht bestätigen das ein Seat Käufer nicht auch einmal ein VW Käufer war. Ich selöbst bin von VW (Polo 9n) über Opel ( Vectra C und Astra H ) zu Seat gekommen und habe nicht das gefühl das ich einen "Abstieg" gemacht hätte.

Gruß Stefan

So wie ich auch, Golf, New Beetle, Polo, Ibiza. Entscheident für mich war, schon die Polo V Plattform, VW Technik und günstigerer Preis.

Da ich ein Fahrzeug brauche und kein Showwagen, ist der IBI allemal ausreichend.:)

MfG aus Bremen

Zitat:

Original geschrieben von opelfanaustria

[Hallo 7406, ich kann nicht bestätigen das ein Seat Käufer nicht auch einmal ein VW Käufer war. Ich selöbst bin von VW (Polo 9n) über Opel ( Vectra C und Astra H ) zu Seat gekommen und habe nicht das gefühl das ich einen "Abstieg" gemacht hätte.

Gruß Stefan

Das ist wirklich schön für dich, aber du existierst aus Sicht von VW nunmal nicht. Nochmal in Ruhe durchlesen: Der von dir zittierte Letzte Absatz ist nicht meine Meinung, sondern ein Faktum aus der VW Marketingsstrategie.

Seat und Skoda werden von VW an der kurzen Leine gehalten, da man das ganze aus Sicht der Manager sehen muss:

Da zählt in erster Linie das Ergebnis der eigenen Marke, da daran auch die ganzen Boniezahlungen gekoppelt sind.

Das Konzernergebnis ist da eher zweitrangig.

Da VW die stärkere Mutter mit den mächtigeren Managern ist und Seat und Skoda von VW's Gnaden abhängig sind, ist klar, wer den kürzeren zieht... .

Mein alter Ibiza 6k (Bj. 5/1995, 1,4l, 60 PS, 264.000km) hatte damals das identische Cockpit zum Polo, sah nur besser aus und war günstiger, da war die Entscheidung klar.

Ich fahre derzeit auch nur einen Passat Kombi 4motion 2,0TDi 140 PS (Bj.2008), da zu dieser Zeit bei Seat und Skoda kein vergleichbares Fahrzeug erhältlich war. Octavia ist kleiner und der Superb war nicht als Kombi lieferbar, Audi unbezahlbar...

Zitat:

Original geschrieben von Schnapsdrossel01

Mein alter Ibiza 6k (Bj. 5/1995, 1,4l, 60 PS, 264.000km) hatte damals das identische Cockpit zum Polo, sah nur besser aus und war günstiger, da war die Entscheidung klar.

Glaub mir, da war noch einiges mehr identisch als das Armaturenbrett. Nur kann man rückblickend an jedem 6K erkennen, dass der 6N den besseren Korrosionsschutz hatte.

Es ist immer wieder interessant, dass seit der Lehmann Pleite extrem viele Menschen Experten für das Management börsennotierte Unternehmen geworden sind. Sind wahrscheinlich die selben Menschen, die sich die sieben Jahre zuvor nur als Islamwissenschaftler behaupten konnten.

Zitat:

Original geschrieben von Schnapsdrossel01

 

Ich fahre derzeit auch nur einen Passat Kombi 4motion 2,0TDi 140 PS (Bj.2008), da zu dieser Zeit bei Seat und Skoda kein vergleichbares Fahrzeug erhältlich war. Octavia ist kleiner und der Superb war nicht als Kombi lieferbar, Audi unbezahlbar...

Schon mal dran gedacht, über den VAG-Tellerrand zu schauen? :rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von Ralo64

Zitat:

Original geschrieben von Schnapsdrossel01

 

Ich fahre derzeit auch nur einen Passat Kombi 4motion 2,0TDi 140 PS (Bj.2008), da zu dieser Zeit bei Seat und Skoda kein vergleichbares Fahrzeug erhältlich war. Octavia ist kleiner und der Superb war nicht als Kombi lieferbar, Audi unbezahlbar...

Schon mal dran gedacht, über den VAG-Tellerrand zu schauen? :rolleyes:

JA, durchaus, aber als 2008/2009 der alte Passat Kombi 2,5 V6 TDI (150PS) 4motion Tiptronic aus 2002 nach über 180.000km durch einen jungen Gebrauchten abgelöst werden sollte, war die Auswahl an Fahrzeugen mit Diesel und Allrad in der Größe und mit der Leistung recht dürftig, hat sich mittlerweile nur etwas gebessert, es sei denn, man will einen SUV.

Allrad, Diesel und Kombi sind ein muss.

Zitat:

Original geschrieben von Schnapsdrossel01

Zitat:

Original geschrieben von Ralo64

 

Schon mal dran gedacht, über den VAG-Tellerrand zu schauen? :rolleyes:

JA, durchaus, aber als 2008/2009 der alte Passat Kombi 2,5 V6 TDI (150PS) 4motion Tiptronic aus 2002 nach über 180.000km durch einen jungen Gebrauchten abgelöst werden sollte, war die Auswahl an Fahrzeugen mit Diesel und Allrad in der Größe und mit der Leistung recht dürftig, hat sich mittlerweile nur etwas gebessert, es sei denn, man will einen SUV.

Allrad, Diesel und Kombi sind ein muss.

Schon mal einen Insignia 4x4 gefahren? Der macht sogar die Audis nass... ;)

Ist aber ein OPEL.

Sorry,kommste hier nicht an !

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Seat
  5. Warum bremst VW seine Töchter Seat und Skoda manchmal???