ForumTouran
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Touran
  6. Touran
  7. VW Touran 2.0 TDI - Motor Zustand nach Keilriemenriss

VW Touran 2.0 TDI - Motor Zustand nach Keilriemenriss

VW Touran 1 (1T)
Themenstarteram 20. September 2021 um 9:08

Hallo zusammen,

Ich brauche euren Rat :-) Bitte um Hilfe !!

Folgendes Problem: Primär ist der Keilriemen gerissen, Zahnriemen war noch da, springte aber nicht mehr an, sondern drehte der Motor leicht an.

Laut Werkstatt sollte ein Ventil Problem sein. Ich war einverstanden dass der Kopf abgemacht wird und das haben die auch gemacht und haben mir gesagt das zwei Hydrostüsel das Problem gewesen wären.

Die Werkstatt hat die Hydrostüsel gewechselt und den Kopf montiert, Zahnriemen dran aber es springt wieder nicht an, fühlt sich so an dass der Motor wieder leicht dreht.

Hier meine Fragen:

1) Was vermutet ihr was da sein kann??

2) aus den Bildern im Anhang, kann mir jemand sagen ob diese Bauteile/Hydrostüsel kaputt sind??

Anscheinend defekt
Ähnliche Themen
23 Antworten

Hi, Hydros können so im ausgebauten Zustand nicht geprüft werden...

Wie sieht es denn mit der Kompression der einzelnen Zylinder aus?

Steuerzeiten richtig?

Wenn er "leicht" dreht, eher Anzeichen auf keine Kompression... Entweder Kompressionstest oder gleich Druckverlusttest, dann sieht/hört man wo des undicht ist (Ansaug-/ Abgastrakt, Kurbelgehäuse, Zylinderkopf)...

Themenstarteram 20. September 2021 um 10:40

Laut Werkstatt auch keine Kompression.

Aber wie kann es sein dass alle Zylindern keine Kompression haben??

Genau, Kompressionstest ist das allererste,

ggf. mal mit Starthilfespray vorsichtig probieren, sollten Ventile durch Ölkohle an den Sitzen nicht dicht schliessen dreht der Motor auch leicht und kann das Dieselgemisch nicht zum zünden bringen. Aber Starthilfespray wirklich mit bedacht einsetzen, sollte beim Diesel ja bekannt sein ..

Zitat:

@nxitimi schrieb am 20. September 2021 um 10:40:27 Uhr:

 

Aber wie kann es sein dass alle Zylindern keine Kompression haben?

Meine Glaskugel sagt, dass beim Abflug des Keilrippenriemens, dieser sich iwie in die Zahnriemenabdeckung geflogen ist und dabei die Steuerzeiten verhagelt hat. Da ist wahrscheinlich mehr im Kopf kaputt. Eventuell sind auch die Kolben beschädigt. Hätte man zuerst die Kompression geprüft, so hätte man im Vorfeld der Demontage gewusst, dass es mit 2 Hydrostößel nicht getan ist.

Ich sehe die Schuld bei der Werkstatt (sofern eine Zuweisung aus der Ferne gerecht ist).

 

Gruß

Zitat:

@nxitimi schrieb am 20. September 2021 um 10:40:27 Uhr:

Laut Werkstatt auch keine Kompression.

Aber wie kann es sein dass alle Zylindern keine Kompression haben??

Wenn alle vier Zylinder keine Kompression haben liegt das nicht an zwei Hydrostösseln.

Ich finde es aber recht seltsam, dass eine Werkstatt auf der Suche nach Kompressionsverlust den Zylinderkopf demontiert und dann nichts weiter findet.....

Die Hydrostössel hätte man auch billiger finden und erneuern können.

Wenn Kolben und Ventile bei der Gelegenheit geprüft wurden, würde ich zuallererst mal die Steuerzeiten checken.

Es würde mich nicht wundern wenn die Nocken auf einer Nockenwelle verdreht sind.

Das wäre eine Folge wenn die Ventile Kontakt zum Kolben bekommen haben.

Hoffentlich wurde auch der defekte Spanner vom Keilrippenriemen ersetzt und nicht bloß der gerissene Keilrippenriemen.

Zitat:

@AudiJunge schrieb am 20. September 2021 um 20:35:32 Uhr:

Es würde mich nicht wundern wenn die Nocken auf einer Nockenwelle verdreht sind.

Das wäre eine Folge wenn die Ventile Kontakt zum Kolben bekommen haben.

Hoffentlich wurde auch der defekte Spanner vom Keilrippenriemen ersetzt und nicht bloß der gerissene Keilrippenriemen.

Nocken auf einer Nockenwelle können sich nicht verdrehen !

Wenn die Ventile Kontakt zum Kolben hatten (wegen falscher Zahnriemeneinstellung) sind dann die Ventile im A....!(und evtl auch die Koben)

Ob es einen defekten Spanner gibt ist mutmaßlich!

Jedenfalls ist aus meiner Sicht ein ,sich auflösender und/oder gerissener, Keilrippenriemen hier nicht das Problem.

Doch der KRR wird das Problem gewesen sein.

KRR löst sich auf-> Bruchstücke kommen in den Zahnriementrieb -> ZR springt über -> Ventile schlagen an Kolben an -> Nocken verdrehen sich auf den Nockenwellen da die Kraft des sich aufwärts bewegenden Kolben über die Ventile auf die Nocken übertragen werden.

Das hab ich jetzt schon öfter gesehen/gehabt bei den aufgeschrumpften Nocken auf den Nockenwellen der EA189 Motoren.

ohha....wenn das so ist, okay!

Die Nocken sind mittlerweile aufgeschrumpft?

Super Idee!!!!

Ich frag mich nur wie ein aufgelöster/gerissener Keilrippenriemen sich durch die Abdeckung des Zahnriemen frisst ????

Unter der Riemenscheibe der Kurbelwelle passen die Bruchstücke vom KRR prima durch, erst recht wenn noch die alte "offene" Zahnriemenabdeckung verbaut ist.

Dagegen gab es ab einem bestimmten Modelljahr eine geschlossene Zahnabdeckung bei der das nicht mehr so leicht passieren konnte.

Das ist die alte: https://www.ebay.de/itm/221932496866?...

Das ist die aktuelle Abdeckung: https://www.ebay.de/itm/152846061641?...

Danke ;)

Themenstarteram 23. September 2021 um 23:43

Nach der Keilriemenriss ist der Motor noch ein wenig gelaufen aber hat sich komisch angehört und danach aus.

Haltet Ihr für möglich dass einfach die Ventilsitze irgendeinen Belag bekommen haben und einfach nicht mehr sauber zu gehen???

und das in Verbindung mit dem Riemenriss?

Wenn du das glaubst, dann ist es mit den Gebrüder Grimm nicht weit her.

Themenstarteram 24. September 2021 um 10:42

Kann mir jemand dieses Bild analysieren:

Für mich sieht es aus dass da Spuren von Ventilen enthalten sind, wo die einfach draufgeschlagen haben?????? Zoomt ihr bitte da und schaut auf die Kolben.

Kann mir das jemand bestätigen!! Danke Vielmals

Img-20210908-wa0001
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Touran
  6. Touran
  7. VW Touran 2.0 TDI - Motor Zustand nach Keilriemenriss