• Online: 5.105

Toyota
Toyota

VW-Konzern sagt TOYOTA Kampf an. Bis 2018 weltweit die Nr.1

  • 1
  • von 11830
  • 11830

pibaer pibaer

VW-Konzern sagt TOYOTA Kampf an. Bis 2018 weltweit die Nr.1

Zitat:

Original geschrieben von schnoeselhannes

Auweia, sogar die Toyota-Sympathisanten sitzen inzwischen in Audis und Porsches.

Wieso nimmst Du mir Holger meinen A6 ab und Holger seinen Porsche nicht?

 

Zitat:

Original geschrieben von schnoeselhannes

Aus Solidarität mit den letzten versprengten Toyotafans möchte man sich direkt einen gebrauchten Lexus in die Garage stellen :eek:

Nur zu - wenn Du mal groß bist. :cool:

 

Zitat:

Original geschrieben von touranfaq

...vielleicht als Leiter der Putzkolonne :p Als Unternehmer mit Personalverantwortung fehlt ihm, wie wir schon gestern festgestellt haben, der Charakter.

Nein, die Hanna (intern die "Hajo") tanzt im Wartebereich für Kunden ab der 20. Reparatur pro VW-Fahrzeug kostenlos. Und da hat sie gut zu tun... :D

 

Gruß

Michael


VOX DEI VOX DEI

Zitat:

Original geschrieben von pibaer

Zitat:

Original geschrieben von schnoeselhannes

Auweia, sogar die Toyota-Sympathisanten sitzen inzwischen in Audis und Porsches.

Wieso nimmst Du mir Holger meinen A6 ab und Holger seinen Porsche nicht?

Raffiniert ist Dein Versuch einer Gegendarstellung, aber tf hat eine Lawine los getreten.


touranfaq touranfaq

Gutmensch

Verso

Apropos Audi:

 

Aufatmen auf deutschen Autobahnen: Audis fahren in Zukunft selbst


illusion2001 illusion2001

BMW

Zitat:

Original geschrieben von touranfaq

Apropos Audi:

 

Aufatmen auf deutschen Autobahnen: Audis fahren in Zukunft selbst

http://lexusenthusiast.com/.../

 

An diesem Versuchsfahrzeug sieht man auch schön die dafür momentan nötige Technik. Vor allem der Velodyne Laserscanner auf dem Dach fällt auf. Diesen nutzt auch Google in ihren driverless cars und. z.B. Daimler in Versuchsfahrzeugen.


CaptainSlow CaptainSlow

Zitat:

Original geschrieben von touranfaq

Apropos Audi:

 

Aufatmen auf deutschen Autobahnen: Audis fahren in Zukunft selbst

Pff, wahrscheinlich kann man dann verschiedene Fahrmodi einstellen, die Beschleunigung, Geschwindigkeit, Federeinstellungen usw. betreffen. Im Fahrmodus "Sport Plus" werden dann die Xenons hochgestellt und der Abstandsregeltempomat nimmt 10m als Zielwert. ;)


pibaer pibaer

VW-Konzern sagt TOYOTA Kampf an. Bis 2018 weltweit die Nr.1

Zitat:

Original geschrieben von touranfaq

Apropos Audi:

 

Aufatmen auf deutschen Autobahnen: Audis fahren in Zukunft selbst

Die, die es wissen (weil sie die Systeme letztendlich entwickeln), sehen das anders: Bosch: Selbstfahrende Autos brauchen noch mindestens zehn Jahre :p

 

Aber auch die von denen offiziell angegebenen "mindestens 10 Jahre" sind extrem optimistisch. Ehrlicherweise müssten sie sagen, dass es heute nicht absehbar ist, ob und wann jemals mal halbwegs autonomes Fahren serienreif sein wird, ohne massive infrastrukturelle Änderungen.

 

Gruß

Michael


touranfaq touranfaq

Gutmensch

Verso

Zitat:

Original geschrieben von CaptainSlow

Pff, wahrscheinlich kann man dann verschiedene Fahrmodi einstellen, die Beschleunigung, Geschwindigkeit, Federeinstellungen usw. betreffen. Im Fahrmodus "Sport Plus" werden dann die Xenons hochgestellt und der Abstandsregeltempomat nimmt 10cm als Zielwert. ;)

Auch wieder wahr... Du hattest aber in deinem Posting einen Fehler bei den Maßeinheiten, ich hab das mal eben korrigiert :D

 

Zitat:

Original geschrieben von pibaer

Ehrlicherweise müssten sie sagen, dass es heute nicht absehbar ist, ob und wann jemals mal halbwegs autonomes Fahren serienreif sein wird, ohne massive infrastrukturelle Änderungen.

Ich sehe da an einer ganz anderen Stelle Probleme: Damit in D selbstfahrende Autos auch auf die Straße dürfen, wird erst einmal die Legislative tätig werden müssen. Denn die wichtigsten Fragen sind ja noch gar nicht geklärt: Wer haftet bzw. haftet mit bei einem selbstfahrenden Auto im Falle eines Unfalls? Fahrer, Besitzer, Hersteller, ...? Und wer haftet wie bei Software/Hardwarefehlern der Selbstfahreinheit? Wer muss diese wie nachweisen?

 

Und generell frage ich mich bei dem Thema: Wer will das überhaupt haben? Schließlich geht damit der Grund, überhaupt Auto zu fahren, verloren, nämlich der Fahrspaß. Wenn ich gefahren werden will, setze ich mich in ein Taxi oder einen Zug :rolleyes:


invisible_ghost invisible_ghost

Mitwisser

Zitat:

Original geschrieben von touranfaq

 

Und generell frage ich mich bei dem Thema: Wer will das überhaupt haben? Schließlich geht damit der Grund, überhaupt Auto zu fahren, verloren, nämlich der Fahrspaß. Wenn ich gefahren werden will, setze ich mich in ein Taxi oder einen Zug :rolleyes:

Du hast hier was sehr Wichtiges angesprochen, allerdings hat das nichts mit Fahrfreude zu tun. Ich hab mal iwo eine Sendung zu dem Thema gesehen, und da hieß es, das autonomes Fahren in D so gut wie nicht vermittelbar sei, da die Leute schlicht kein Vertrauen in die Technik haben. Schon jetzt könnte die Bahn führerlos agieren, so wie es zB in Japan und tlw in GB und den Staaten gemacht wird. In D ein Ding der Unmöglichkeit.

 

 

So long

 

Ghost


pibaer pibaer

Zitat:

Original geschrieben von touranfaq

Ich sehe da an einer ganz anderen Stelle Probleme: Damit in D selbstfahrende Autos auch auf die Straße dürfen, wird erst einmal die Legislative tätig werden müssen. Denn die wichtigsten Fragen sind ja noch gar nicht geklärt: Wer haftet bzw. haftet mit bei einem selbstfahrenden Auto im Falle eines Unfalls? Fahrer, Besitzer, Hersteller, ...? Und wer haftet wie bei Software/Hardwarefehlern der Selbstfahreinheit? Wer muss diese wie nachweisen?

Ja, aber dafür fehlt derzeit noch die technische Grundlage. Bei "normalen" Assistenzsystemen wird das aber bald sicher noch spannend. ;)

 

Zitat:

Original geschrieben von touranfaq

Und generell frage ich mich bei dem Thema: Wer will das überhaupt haben? Schließlich geht damit der Grund, überhaupt Auto zu fahren, verloren, nämlich der Fahrspaß. Wenn ich gefahren werden will, setze ich mich in ein Taxi oder einen Zug :rolleyes:

Fahrspaß ist für mich nur einer von vielen Gründen, meistens auch kein wirklich relevanter. Wichtig ist für mich eine unabhängige Mobilität. Längere Autobahnstrecken an den Autopiloten zu übergeben, könnte ich mir gut vorstellen.

 

Gruß

Michael


pibaer pibaer

Zitat:

Original geschrieben von invisible_ghost

Du hast hier was sehr Wichtiges angesprochen, allerdings hat das nichts mit Fahrfreude zu tun. Ich hab mal iwo eine Sendung zu dem Thema gesehen, und da hieß es, das autonomes Fahren in D so gut wie nicht vermittelbar sei, da die Leute schlicht kein Vertrauen in die Technik haben. Schon jetzt könnte die Bahn führerlos agieren, so wie es zB in Japan und tlw in GB und den Staaten gemacht wird. In D ein Ding der Unmöglichkeit.

Das stimmt so nicht, auch hier gibt es autonom fahrende Verkehrsmittel (Seilbahnen, Zubringerbahnen an Flughäfen usw.). Ich vermute eher, dass die Investitionskosten hier im Schienennetz und unter den gegebenen Bedingungen keiner bezahlen will und der finanzielle Gewinn eher überschaubar bzw. negativ ist. Eigentlich müsste man für so was ja schon die Strecken so absichern, dass keiner mehr direkt ran kann. Das ist also eher was für U-Bahnen oder Bahnen, die ein paar Meter über dem Boden fahren (Schwebebahnen, Seilbahnen etc.).

 

Gruß

Michael


illusion2001 illusion2001

BMW

VW-Konzern sagt TOYOTA Kampf an. Bis 2018 weltweit die Nr.1

In Kalifornien und Nevada sind selbstfahrende Fahrzeuge erlaubt, sofern sich ein Mensch im Auto befindet. Google ist dort auch fleißig am testen.

 

http://edition.cnn.com/.../index.html


Reachstacker Reachstacker

† 28.12.2016

Buick

xxx


CaptainSlow CaptainSlow

Zitat:

Original geschrieben von Reachstacker

xxx

Sowas unanständiges, schäm dich! ;)


touranfaq touranfaq

Gutmensch

Verso

meehster meehster

Yayoi kommt immer mit

Zitat:

Original geschrieben von pibaer

Zitat:

Original geschrieben von touranfaq

Und generell frage ich mich bei dem Thema: Wer will das überhaupt haben? Schließlich geht damit der Grund, überhaupt Auto zu fahren, verloren, nämlich der Fahrspaß. Wenn ich gefahren werden will, setze ich mich in ein Taxi oder einen Zug :rolleyes:

Fahrspaß ist für mich nur einer von vielen Gründen, meistens auch kein wirklich relevanter. Wichtig ist für mich eine unabhängige Mobilität. Längere Autobahnstrecken an den Autopiloten zu übergeben, könnte ich mir gut vorstellen.

Durchaus. Ich meine, OK, ich vielleicht schon, aber viele Autofahrer haben eben keinen Fahrspaß, sondern das Fahren ist Mittel zum Zweck. Viele von ihnen haben nicht die Möglichkeit, ÖPNV oder Taxi zu nutzen. Taxi ist schlicht zu teuer und ÖPNV einfach nicht brauchbar - oder schlicht zu unkomfortabel.

 

Bei uns im Haushalt ist es auch so, daß Fahrspaß bei der Kaufentscheidung zu unseren Alltagsautos im Hintergrund stand. Gerade der Volvo ist zügig und komfortabel, aber eben definitiv nicht spaßorientiert. Der 2011er Cuore ist auch kein Spaßauto. Er vereint großzügige Platzverhältnisse auf vier Sitzplätzen mit niedrigen Unterhaltskosten und wenig Platzbedarf außen. Das war es aber auch schon.


  • 1
  • von 11830
  • 11830

Deine Antwort auf "VW-Konzern sagt TOYOTA Kampf an. Bis 2018 weltweit die Nr.1"

schliessen zu