ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Vw Golf 6 1,6 TDI BJ 2010 Notlauf auf Autobahn, Raildruckfehler BITTE UM DRINGENDE HILFE!

Vw Golf 6 1,6 TDI BJ 2010 Notlauf auf Autobahn, Raildruckfehler BITTE UM DRINGENDE HILFE!

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 28. Mai 2016 um 22:45

Hallo zusammen,

da ich nirgends etwas finden konnte, stelle ich nun hier meine Frage.

VW Golf 6

1,6 tdi

bj: 2010

ca. 97.000km

laut VW Werkstatt neustes Update

Es fing damit an das er im Winter nicht mehr richtig angelaufen ist teilweise gar nicht mehr, dann wurde bei einer VW Werkstatt der Luftmassenmesser getauscht. Danach lief es aber nicht besser und ist auch nicht jedes mal angesprungen. Gekostet hat der Spaß fast 600€.

Nachdem wir dann durch "abklemmen" der Abgasrückführung heraus gefunden haben, dass der Golf wieder ohne Probleme anlief, wurde das AGR Ventil im Februar bei einer Kfz Werkstatt getauscht und er lief wieder sofort an. Abgasrückführung wurde dann wieder frei gemacht.

Das Problem ist nun, dass wenn man längere Strecken fährt 50-60km, er immer wieder in den Notlauf schält. Es scheint so als würde das passieren wenn eine zu große Last auf den Motor wirkt sprich Berg hoch oder bei höheren Geschwindigkeiten über 120km/h. Dieses Problem tritt aber nur bei Langstrecken auf. Bei Fahrten 20-30km läuft er ohne Probleme, schält nicht in den Notlauf und läuft auch seine 170km/h.

Im Fehlerspeicher wird immer derselbe Fehler hinterlegt und zwar der Raildruck sei zu niedrig.

Kraftstofffilter wurde zusätzlich noch gewechselt.

Wenn man dann anhält den Motor kurz ausmacht und wartet und danach wieder einschält läuft er wieder normal und die blinkende Kontrolllampe ist wieder aus (Glühwedel). Beim wieder Starten springt er manchmal nur schlecht an, aber angelaufen ist er bis jetzt immer. Dass er dann in den Notlauf schält kann dann bei einer längeren Fahrt öfters vorkommen

 

Meine Überlegung wäre nun dass man eine längere Strecke fährt und den Raildruck mit dem Diagnosegerät überwacht, bis dann der Fehler auftritt.

Hattet ihr vielleicht auch mal so einen Fall und wisst eine Lösung?

Kann mir jemand irgendwie weiter helfen?

Wäre euch sehr dankbar

MfG Nico

Ähnliche Themen
33 Antworten

Am Rail sitzt ein Regelventil, wenn dieses Ventil nicht (mehr) angesteuert wird oder nicht mehr richtig dichtet dann fällt der Raildruck rapide ab. Das Ventil sollte überwacht werden, also wenn der Stromkreis unterbrochen ist sollte es im Speicher stehen, aber wenn die Unterbrechungen sporadisch und sehr kurz sind dann wird dies evtl. nicht erfasst.

Ich würde aber Kraftstoffdrucksensor und Regelventil genauer checken.

Themenstarteram 29. Mai 2016 um 13:01

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Werden das die Woche dann mal testen.

Könnte es aus an dem Differenzdrucksensor oder an der Unterdruckdose des Turbos liegen? Also nach den Anzeichen die ich beschrieben habe oder ist das eher nicht der Fall?

Werde dann jetz mal das Regelventil überprüfen und hier weiter berichten wenn der Fehler behoben wurde.

Falls sonst noch jemand eine Idee hat bitte einfach hier drunter schreiben Danke

Zitat:

@pixel125 schrieb am 29. Mai 2016 um 13:01:54 Uhr:

Könnte es aus an dem Differenzdrucksensor oder an der Unterdruckdose des Turbos liegen? Also nach den Anzeichen die ich beschrieben habe oder ist das eher nicht der Fall?

Werde dann jetz mal das Regelventil überprüfen und hier weiter berichten wenn der Fehler behoben wurde.

Falls sonst noch jemand eine Idee hat bitte einfach hier drunter schreiben Danke

Der Differenzdrucksensor ist für die Überwachung des Partikelfilters, je voller dieser ist desto größer ist der Druckunterschied zwischen Eingang und Ausgang. Neben der Überwachung (ggf. Aufforderung zur Regenerationsfahrt "DPF-Kontrollleuchte") wird darüber die aktive Regeneration durch Dieselnacheinspritzung eingeleitet. Leistungseinbussen aufgrund einer verstopften Abgasanlage würdest Du aber auch auf einer Kurzstrecke haben, d.h. der Motor würde Vmax gar nicht mehr erreichen. Ausserdem kann dieser Sensor (weil Differenzdruckmessung) recht gut überwacht werden, er muß 0bar messen wenn der Motor stillsteht und er muss "reagieren" wenn der Motor läuft.

Die Unterdruckdose verstellt die Schaufeln vom Turbolader, hier kann es zwar mal zufällig klemmen, vielleicht wenn es besonders heiß wird - bei der Langstrecke - die Istposition der Schaufeln wird aber über ein Sensor zurückgeliefert - klemmt es hier gibts nen Fehlereintrag.

Aus den Serviceunterlagen:

*Kraftstoffdrucksensor - Auswirkungen bei Ausfall*

Bei Signalausfall oder unplausiblem Signal des Gebers schaltet das Motorsteuergerät in eine Notlauffunktion. Dabei ist die Motorleistung reduziert und die maximale Motordrehzahl auf 3000 1/min begrenzt.

*Kraftstoffdruckregler*

Bei „Motor AUS“ wird die Ventilkugel nur durch die Federkraft in den Ventilsitz gedrückt. Dadurch wird ein geringer Kraftstoffdruck vorgehalten. Ist der Kraftstoffdruck im Hochdruckspeicher größer als die Federkraft, öffnet das Ventil und Kraftstoff fließt über den Kraftstoffrücklauf in den Kraftstoffbehälter.

(bei einer fehlenden Ansteuerung oder nicht mehr dichtschliessendem Ventil ebenso)

Um den Betriebsdruck im Hochdruckspeicher einzustellen, wird die Magnetspule mit einem pulsweitenmoduliertem Signal vom Motorsteuergerät angesteuert. Der Ventilanker wird angezogen und drückt die Ventilnadel in ihren Sitz. Je nach Tastverhältnis der Ansteuerung, wird die Ablaufmenge in den Kraftstoffrücklauf verändert.

*Auswirkungen bei Ausfall*

Bei Ausfall des Regelventils für Kraftstoffdruck ist kein Motorlauf möglich. Der für die Einspritzung erforderliche Kraftstoffdruck kann nicht aufgebracht werden.

Also ich finde da passt alles sehr gut zu deinem Problem würde da suchen, evtl. liegt es auch an einem Problem mit dem Druckregler der Vorförder-Pumpe oder der HD-Pumpe selber, würde aber erstmal die preiswertere Variante ausprobieren. Das Regelventil selber kann nicht in seiner Funktion überwacht werden, nur ob es noch elektrisch angesteuert wird oder nicht. Der Kraftstoffdruck fällt dann aber und wird unplausibel - das kann der Sensor messen. Der Sensor selbst kann aber auch ausfallen :) also eines von beiden könnte (!) es sein.

Ich bilde mir ein da mal irgendwo was gelesen zu haben das der Sensor oder das Ventil nur zusammen mit dem Rail ausgetauscht werden darf/soll, daher zur Info: Ein gebrauchtes Rail inkl. Sensor und Regler gibts gebraucht recht preiswert (meine das lag so um die 80€). Du kannst aber auch mal gucken ob Du Regler und Sensor einzeln findest.

 

Themenstarteram 29. Mai 2016 um 14:53

Vielen vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Laut unseres Buchs Golf 6 So Wirds gemacht (Bild im Anhang) stimmt deine Aussage das man das Regelventil (Nummer 8) beim 1,6TDI nur zusammen mit dem Rail Element tauschen kann.

Dann werde ich nun wohl das Rail Element tauschen und hoffen das der Fehler dann weg ist.

Das mit der Kraftstoffpumpe habe ich mir auch schon überlegt. Hab hier glaib gestern irgendwo gelesen dass man diese Testen kann indem man irgendein Sensor austeckt. Wissen sie zufällig welcher das ist?

Vielen Dank sie konnten mir sehr weiter helfen.

1464526038236428108455
Themenstarteram 29. Mai 2016 um 15:03

Noch eine Kleine Zusatzfrage. Habe hier nun 2 weitere Einträge gefunden die fast genau die gleichen Symptome und das gleiche Problem haben. Ist aber ein GTD und ein 2.0 TDI. Bei diesen idt wohl die Zusatzkraftstoffpumpe defekt. Diese liefert dann nicht mehr den nötigen Vordruck für die Hochdruckpumpe. Ich meine aber der 1.6TDI hat keine zusatzliche Krafstoffpumpe. Weiß da jemand was genaueres?

Beim 1.6l TDI:

Elektrische Pumpe im Tank -> mechanische Vorförderpumpe (5bar) ->Regelventil-> HD-Pumpe -> Rail mit Regelventil und Sensor.

Die mech. Vorförderpumpe sitzt mit an der HD-Pumpe.

Ja, auch dort wäre ein Problem denkbar. Man könnte das evtl. noch weiter eingrenzen indem man

die Tankpumpe prüft, Manometer zwischen Tank und Vorförderpumpe dann nochmal zwischen letzterer und HD-Pumpe, evtl. gibt es dort einen Blindstopfen oder sowas wo man ein Manometer anschliessen könnte. Wichtig wäre aber auf jeden Fall das die HD Pumpe weiter Diesel bekommt und unter keinen Umständen trocken läuft.

Der Railsensor sitzt halt leider am Ende der Kette, die Zwischenstufen sind nicht überwacht. Wenn nicht genügend Sprit kommt ist am Ende der Druck logischerweise auch zu gering. Was vielleicht auch ginge ist sich die Rücklaufmenge vom Regelventil mal anzugucken (letzter Abgang am Rail vor dem Ventil), wenn die im Fehlerfall auf einmal ansteigt oder prinzipiell zu hoch ist dann hat das Regelventil nicht geschlossen. Stimmen die Rücklaufmengen bzw. kommt nix - dann liegt ein Fehler in den vorherigen Komponenten nahe (mindestdruck wird nicht erreicht, Regelventil macht zu). Wenn man den Motor von Last auf Schubbetrieb wechseln lässt müsste da eigentlich so schwallmässig was aus dem Rücklauf kommen würde ich sagen. Beim Wechsel von Schubbetrieb auf "Pinsel durchtreten" sollte der Rücklauf null werden, denke ich mir.

Edit: Du kannst ja auch nochmal warten was noch an Feedback hier kommt bevor Du Teile kaufst, oder weitersuchst - , das stellt ja nur meine Einzelmeinung dar ;) Das Sieb in deinem Foto schon geprüft (mal was simples zur Abwechslung?)

Nochmal ich :-)

Das Bild im Jetzt helfe ich mir selbst/so wirds gemacht ist nicht vom 1.6l TDI.

... also im Orginalen Reparaturleitfaden steht nur das man das Regelventl nicht wiederverwenden kann. Man kann es aber sehr wohl einzeln tauschen. Ausserdem ist die Prüfung über die Rücklaufmengen dort so vorgesehen.

Wenn Du da weiter selber tätig werden willst, würde ich dir empfehlen die bei erwin den Rep.-Leitfaden mal runterzuladen, dort ist das detailliert beschrieben und das würde hier jetzt auch zu weit führen, daher nur Auszug:

Rücklaufleitung abziehen und verschliessen

Schlauch auf das Rail stecken und in einen Behälter hängen

Motor im Leerlauf laufen lassen

in 30s müssen 100ml plusminus 10% auslaufen

lässt sich der Motor nicht starten, Anlasser drehen lassen, Menge muß 0 sein.

Nach dem Ersetzen von Hochdruckpumpe, Regelventil für

Kraftstoffdruck - N276- oder Kraftstofffördereinheit ist es not?

wendig, die Lernwerte einiger Bauteile zurückzusetzen. Hierzu

die Geführte Funktion »Grundeinstellung; Rücksetzen von

Lernwerten« am ? Fahrzeugdiagnosetester starten. Es kann

ansonsten zu Startschwierigkeiten kommen.

Ja das bei den GTD's gabs öfters...aber da konnte man den Defekt meist an der Zusatzpumpe auch hören, die hat dann wohl deutlich brummende Geräusche von sich gegeben.

Themenstarteram 3. Juni 2016 um 21:26

UPDATE

Guten Abend,

also Vorneweg das Problem wurde nicht behoben!!

Was wir bis jetzt getestet haben:

Also zunächst haben wir das Regelventil N276 überprüft sprich Rücklaufmenge gemessen. Scheint zumindest in Ordnung zu sein, Wert des Rücklaufs stimmt.

Als nächsten Schritt haben wir den Kraftstoffdruckgeber G247 durch einene neuen getauscht. Auf der Testfahrt trat der gleiche Fehler auf. Glühwedel fängt an zu Blinken, Notlauf und Drezahl begrentzt bis 3000u/min.

Wie vorher schon erwähnt tritt der Fehler nur bei Langstrecken auf. Desweitern haben wir nun festgestellt dass der Fehler bei Lastwechseln, sprich wenn man z.b vor einer Kurve abbremst und danach wieder beschleunigen will, auftritt. Ich denk mal der Fehler hängt irgendwie mit der Wärme zusammen.

Habe mir nun das Selbststudienprogramm 442 besorgt, um vielleicht daraus Schlau zu werden.

Nächste Vermutung wäre, dass es doch am Regelventil N278 liegt und dieses sich bei Hitze verklemmt. Hat damit schon jemand Erfahrung gemacht oder Probleme gehabt?

An das Ventil für Kraftstoffdosierung N290 haben wir auch schon gedacht, aber noch nichts weiter getestet, da dieses ja direkt an der HD pumpe hängt.

Wäre über ein paar Antworten und Tipps sehr Dankbar.

Als nächstes werden wir ein Auslese gerät besorgen um den Raildruck während der Fahrt zu überwachen, da das Problem ja nach einem Neustart weg ist. Ich werde weiterhin berichten bis wir den Fehler gefunden haben, oder das Auto verkaufen werden.

MfG Nico

Vielleicht macht es Sinn sich nochmal die Pumpe im Tank anzuschauen, vielleicht fällt die Pumpe elektrisch hin und wieder aus - dann kann natürlich aufgrund von Dieselmangel vorn kein Raildruck aufgebaut werden. Es könnte auch sein das sich an der Pumpe selber irgendwelche Leitungen gelöst haben, gebrochen sind - noch im Tank liegend. Wenn Du abbremst und beschleunigst würde ja auch der Diesel im Tank schwappen, hast Du den Fehler vielleicht nur wenn der Tank relativ leer ist ? Durch den Kraftstoffrücklauf wird der Diesel im Tank ja auch wärmer. Bei der Logfahrt vielleicht mal eine kleine Prüflampe parallel zur Tankpumpe anschliessen und aufs Amaturenbrett pappen.

Hallo Nico,

nun ist ja zwar schon ein ganzes Weilchen rum, aber ich bin über diesen Thread gestolpert, weil er genau mein Problem beschreibt, wenn auch beim 1,6TDI im Skoda Fabia.

Hattest du eine Lösung für dein Problem gefunden?

Was hast du noch probiert?

Wäre sehr dankbar für eine Rückmeldung.

Grüße

Martin

Themenstarteram 27. Mai 2018 um 23:00

Hallo Martin,

 

leider konnten wir den Fehler nicht finden und haben letztendlich den Golf verkauft.

 

MfG

 

Nico

Danke für deine Antwort.

Ich fahre nun auch schon einige Jahre mit dem Phänomen, nachdem 3 Werkstätten nicht so richtig weiter wussten, zumal bei mir nie ein Fehler im Speicher hinterlegt ist und ich es leid war Geld für nix zu investieren.

Wäre zu schön gewesen, wenn es eine Lösung gegeben hätte.

Bei war es mal die Vorförderpumpe im Tank, kam nicht einmal ein Fehler im STG...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Vw Golf 6 1,6 TDI BJ 2010 Notlauf auf Autobahn, Raildruckfehler BITTE UM DRINGENDE HILFE!