ForumKäfer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Käfer, Beetle & New Beetle
  6. Käfer
  7. Vorstellung meines Käfers

Vorstellung meines Käfers

VW Käfer 1302
Themenstarteram 4. August 2016 um 20:31

Hallo liebe Käferfreunde!

Anfang letzten Jahres habe ich mir endlich meinen alten Traum erfüllt. Diesen möchte ich euch hier einmal vorstellen. Aber zuerst einmal die Zeit zurückgedreht: Mein erster Käfer (siehe Foto), ein 1200er von 1960 hatte 90.000km auf dem Buckel, als ich ihn 1974 als junger Student gekauft habe. Sechs Jahre später hatte er 2 (gebrauchte) Motoren verschlissen und an jeder Ecke eine Schweißstelle. Da ich im Studium nebenbei in einer Autowerkstatt gejobt habe, war das Reparieren, Schweißen und Lackieren meines Käfers eine abendfüllende und langanhaltende Tätigkeit. Irgendwann bei Tachostand 160.000 war dann auch die dritte Maschine hinüber und ich hatte die Schnauze voll vom Käfer und bin auf einen Passat umgestiegen. Trotz der zwischenzeitlich immer moderner, bequemer und leistungstärker werdenden Autos habe ich immer noch vom Fahren im alten Käfer geträumt. Das ist tatsächlich wahr! Nach längerer Suche bin ich dann im Januar 2015 fündig geworden. Ich denke, jeder hat so seine Vorlieben. Ich wollte einen 1302 S haben, also einen Käfer mit altem Innenraumdesign, flacher Frontscheibe, „starkem“ 50PS-Motor und „modernem“ Fahrwerk mit Scheibenbremsen vorn. Bei einem älteren Professor im Ruhestand bin ich dann fündig geworden. Ein früher1302S von 11/1970 in marinablau mit 2 kleineren Schweißstellen, etlichen kleineren, immer wieder sorgfältig überpinselten Roststellen und angeblich originalen 76.200km. Der ältere Herr besaß einen Strich8/Benz und den Käfer, den er in 15 Jahren gerade mal 10.000km bewegt hatte. Alles belegbar. Davor hat seine Tochter den Käfer als Zeitwagen einige Jahre besessen, war aber auch kaum damit gefahren. Auch die Zeit ist belegbar. Leider ist der Brief irgendwann abhanden gekommen, so dass die Anzahl der Vorbesitzer nicht mehr festzustellen ist. Der Professor versicherte mir, dass der Wagen von einer Dame als Neuwagen gekauft und so lange besessen habe, bis seine Tochter ihn gekauft hatte. Also insgesamt 3 Vorbesitzer, wenn ich den Angaben glauben durfte. Ein ADAC-Gutachten mit Note 3+ war vorhanden. Hier war ausdrücklich festgehalten worden, dass der Tachostand dem Verschleißbild des Wagens tatsächlich entsprechen könnte. Der Käfer war in allen Details komplett, nichts verbastelt und tatsächlich in einem für sein Alter sehr guten Zustand. Der Motor war original, ungeöffnet aber undicht und hoppelte und ruckelte. TÜV und verschiedene kleinere Reparaturen wurde auf meinen Wunsch hin noch frisch gemacht und dann gehörte der Käfer mir! Dann ging es los und dabei hat mir das Stöbern hier im Forum sehr viel geholfen. Trotzdem habe ich Fehler gemacht und manchmal am falschen Ende gespart. Aber so ein Auto ist ein langfristiges Projekt und gerade deshalb wird es nicht langweilig. Immer wieder gab und gibt es kleine und größere Erfolgserlebnisse und Pleiten und Pannen. Bisher ist folgendes gemacht worden:

- Komplette Neulackierung im Originalfarbton durch eine Karosseriewerkstatt wegen der vielen kleinen Roststellen. Fenster, Türen, Hauben und Kotflügel waren entfernt. Das Häuschen blieb drauf, da der Unterboden sehr gut aussah.

- Ventile, Zündung und Vergaser einstellen durch „oldtimererfahrene“ Werkstatt. Hätte ich mir sparen können. Die haben noch nicht einmal den lose sitzenden Vergaser, die ausgeschlagene Drosselklappenwelle bemerkt und dazu die Kontakte auf 0,7mm eingestellt.

- Bücher gekauft: Jetzt helfe ich mir selbst/Dieter Korp, Jetzt mache ich ihn schneller/G.Hack+Dieter Korp und Tuning in Theorie und Praxis von Theo Decker. Dann festgestellt, dass meine Käfererinnerungen und –erfahrungen schon 35 Jahre alt waren und ich schon damals nicht alles richtig gemacht hatte.

- Aufpolsterung der Sitze mit Sisal-Polsterelementen. Die alten Bezüge habe ich wegen der mir erhaltenswerten Patina wieder aufgezogen.

- Teppich auf die Original Gummimatten verlegt

- Spurstangen erneuert

- Original Cibie-Fernscheinwerfer

- Stoßdämpfer neu, hinten Bilstein B6-Sport Gasdruckdämpfer und vorne Cofap- Öldruckdämpfer. Tiefer legen wollte ich nicht, da ich möglichst nah an der Originaloptik bleiben wollte. Bin sehr zufrieden mit dieser Kombination.

- Ersteigern alter 5,5J-Lemmerz-Radkappenfelgen, Sandstrahlen und Lackieren

- Michelin 185/65-15 Reifen, Tachoabweichung ist größer geworden, kann dadurch noch häufiger im 4.Gang bewegt werden, bei 100km/h = ca. echte 94km/h

- Ersteigern und Einbau eines alten, aber gut erhaltenen Raid-Holzlenkrades, sieht wunderbar aus!

- Motor abgedichtet

- Undichten Solex-Vergaser bei Guido Wensing überholen und auf 37mm aufbohren und von ihm selbst mit Lamda-Tool und etlichen Probefahrten sehr sorgfältig einstellen lassen. Der Mann versteht sein Metier! Deutlich mehr Drehmoment besonders bei niedrigen Drehzahlen.

- Komplette Zündanlage erneuert und auf 1-2-3-Zündung umgebaut, nachdem ich eine Ignitor, trotz mehrfacher Kontrolle der Kabel falsch angeschlossen und verbrannt hatte und danach eine billige Ignitor-Kopie von Fulmax nach 1.500km auf der Autobahn abgeraucht war. Die 1-2-3 ist echt klasse! Noch mehr Laufruhe und auch etwas mehr Leistung(?)über den gesamten Drehzahlbereich.

- Edelstahlauspuff mit gleichen Rohrlängen, ähnlich Ahnendorp Customsport, vom Auspuffexperten Wilfried Stüber bauen, einbauen und TÜV-abnehmen lassen. Klassesound, nicht aufdringlich, sonor! Motor hat spürbar mehr Luft in höheren Drehzahlen.

- Die drei zuletzt genannten sanften „Tuning“-Maßnahmen haben in Summe meine Vorstellungen voll erfüllt. Mit dem Käfer lässt sich jetzt wunderbar entspannt auf der Landstraße cruisen. Er dreht willig und „samtig“ im 4.Gang von 50km/h hoch. Schneller als 100km/h fahre ich ohnehin kaum. Die Autobahn ist keine gute Straße für meinen Käfer. Mit einer Doppelvergaseranlage wäre wahrscheinlich mehr drin gewesen, aber ich wollte auch die Motoroptik nicht zu sehr verändern. Ich bin inzwischen ca. 7.000km gefahren und genieße jeden Kilometer.

- Alle Umbauten, bis auf den Vergaser, sind problemlos eingetragen worden, wobei ich bei dem Holzlenkrad schon Bammel hatte, da diese bei einem H-Kennzeichen eigentlich nicht eintragungsfähig sind.

- Die allermeisten Maßnahmen habe ich erst nach ausgiebigem Stöbern hier im Forum und sorgfältigem Abwägen mit meinen Vorstellungen durchgeführt. Bei allen, die sich hier im Forum mit viel Engagement, Fachwissen, Erfahrung und Enthusiamus betätigen, möchte ich hiermit bedanken. Anfangs hatte ich nicht vor, so viel Geld für den Käfer auszugeben, wie ich es inzwischen getan habe. Einges hätte ich mir „sparen“ können, da ich manchmal am falschen Ende gespart habe. Inzwischen bin ich um einige Erfahrungen reicher und einige Euro ärmer geworden, aber jeder Euro war sein Geld wert und ich würde es wieder so machen. Wen es interessiert, für den Käfer habe ich 7.600€ bezahlt und bis heute weitere 12.000€ hineingesteckt. Es ist schon erstaunlich, wieviel Geld man für allerlei Kleinigkeiten ausgeben kann. Als nächstes größeres Projekt steht noch eine Unterboden- und Hohlraumkonservierung an. Dafür sammle ich derzeit noch Informationen.

Kaefer-1200-bj1960
20150717-090652
Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 4. August 2016 um 20:31

Hallo liebe Käferfreunde!

Anfang letzten Jahres habe ich mir endlich meinen alten Traum erfüllt. Diesen möchte ich euch hier einmal vorstellen. Aber zuerst einmal die Zeit zurückgedreht: Mein erster Käfer (siehe Foto), ein 1200er von 1960 hatte 90.000km auf dem Buckel, als ich ihn 1974 als junger Student gekauft habe. Sechs Jahre später hatte er 2 (gebrauchte) Motoren verschlissen und an jeder Ecke eine Schweißstelle. Da ich im Studium nebenbei in einer Autowerkstatt gejobt habe, war das Reparieren, Schweißen und Lackieren meines Käfers eine abendfüllende und langanhaltende Tätigkeit. Irgendwann bei Tachostand 160.000 war dann auch die dritte Maschine hinüber und ich hatte die Schnauze voll vom Käfer und bin auf einen Passat umgestiegen. Trotz der zwischenzeitlich immer moderner, bequemer und leistungstärker werdenden Autos habe ich immer noch vom Fahren im alten Käfer geträumt. Das ist tatsächlich wahr! Nach längerer Suche bin ich dann im Januar 2015 fündig geworden. Ich denke, jeder hat so seine Vorlieben. Ich wollte einen 1302 S haben, also einen Käfer mit altem Innenraumdesign, flacher Frontscheibe, „starkem“ 50PS-Motor und „modernem“ Fahrwerk mit Scheibenbremsen vorn. Bei einem älteren Professor im Ruhestand bin ich dann fündig geworden. Ein früher1302S von 11/1970 in marinablau mit 2 kleineren Schweißstellen, etlichen kleineren, immer wieder sorgfältig überpinselten Roststellen und angeblich originalen 76.200km. Der ältere Herr besaß einen Strich8/Benz und den Käfer, den er in 15 Jahren gerade mal 10.000km bewegt hatte. Alles belegbar. Davor hat seine Tochter den Käfer als Zeitwagen einige Jahre besessen, war aber auch kaum damit gefahren. Auch die Zeit ist belegbar. Leider ist der Brief irgendwann abhanden gekommen, so dass die Anzahl der Vorbesitzer nicht mehr festzustellen ist. Der Professor versicherte mir, dass der Wagen von einer Dame als Neuwagen gekauft und so lange besessen habe, bis seine Tochter ihn gekauft hatte. Also insgesamt 3 Vorbesitzer, wenn ich den Angaben glauben durfte. Ein ADAC-Gutachten mit Note 3+ war vorhanden. Hier war ausdrücklich festgehalten worden, dass der Tachostand dem Verschleißbild des Wagens tatsächlich entsprechen könnte. Der Käfer war in allen Details komplett, nichts verbastelt und tatsächlich in einem für sein Alter sehr guten Zustand. Der Motor war original, ungeöffnet aber undicht und hoppelte und ruckelte. TÜV und verschiedene kleinere Reparaturen wurde auf meinen Wunsch hin noch frisch gemacht und dann gehörte der Käfer mir! Dann ging es los und dabei hat mir das Stöbern hier im Forum sehr viel geholfen. Trotzdem habe ich Fehler gemacht und manchmal am falschen Ende gespart. Aber so ein Auto ist ein langfristiges Projekt und gerade deshalb wird es nicht langweilig. Immer wieder gab und gibt es kleine und größere Erfolgserlebnisse und Pleiten und Pannen. Bisher ist folgendes gemacht worden:

- Komplette Neulackierung im Originalfarbton durch eine Karosseriewerkstatt wegen der vielen kleinen Roststellen. Fenster, Türen, Hauben und Kotflügel waren entfernt. Das Häuschen blieb drauf, da der Unterboden sehr gut aussah.

- Ventile, Zündung und Vergaser einstellen durch „oldtimererfahrene“ Werkstatt. Hätte ich mir sparen können. Die haben noch nicht einmal den lose sitzenden Vergaser, die ausgeschlagene Drosselklappenwelle bemerkt und dazu die Kontakte auf 0,7mm eingestellt.

- Bücher gekauft: Jetzt helfe ich mir selbst/Dieter Korp, Jetzt mache ich ihn schneller/G.Hack+Dieter Korp und Tuning in Theorie und Praxis von Theo Decker. Dann festgestellt, dass meine Käfererinnerungen und –erfahrungen schon 35 Jahre alt waren und ich schon damals nicht alles richtig gemacht hatte.

- Aufpolsterung der Sitze mit Sisal-Polsterelementen. Die alten Bezüge habe ich wegen der mir erhaltenswerten Patina wieder aufgezogen.

- Teppich auf die Original Gummimatten verlegt

- Spurstangen erneuert

- Original Cibie-Fernscheinwerfer

- Stoßdämpfer neu, hinten Bilstein B6-Sport Gasdruckdämpfer und vorne Cofap- Öldruckdämpfer. Tiefer legen wollte ich nicht, da ich möglichst nah an der Originaloptik bleiben wollte. Bin sehr zufrieden mit dieser Kombination.

- Ersteigern alter 5,5J-Lemmerz-Radkappenfelgen, Sandstrahlen und Lackieren

- Michelin 185/65-15 Reifen, Tachoabweichung ist größer geworden, kann dadurch noch häufiger im 4.Gang bewegt werden, bei 100km/h = ca. echte 94km/h

- Ersteigern und Einbau eines alten, aber gut erhaltenen Raid-Holzlenkrades, sieht wunderbar aus!

- Motor abgedichtet

- Undichten Solex-Vergaser bei Guido Wensing überholen und auf 37mm aufbohren und von ihm selbst mit Lamda-Tool und etlichen Probefahrten sehr sorgfältig einstellen lassen. Der Mann versteht sein Metier! Deutlich mehr Drehmoment besonders bei niedrigen Drehzahlen.

- Komplette Zündanlage erneuert und auf 1-2-3-Zündung umgebaut, nachdem ich eine Ignitor, trotz mehrfacher Kontrolle der Kabel falsch angeschlossen und verbrannt hatte und danach eine billige Ignitor-Kopie von Fulmax nach 1.500km auf der Autobahn abgeraucht war. Die 1-2-3 ist echt klasse! Noch mehr Laufruhe und auch etwas mehr Leistung(?)über den gesamten Drehzahlbereich.

- Edelstahlauspuff mit gleichen Rohrlängen, ähnlich Ahnendorp Customsport, vom Auspuffexperten Wilfried Stüber bauen, einbauen und TÜV-abnehmen lassen. Klassesound, nicht aufdringlich, sonor! Motor hat spürbar mehr Luft in höheren Drehzahlen.

- Die drei zuletzt genannten sanften „Tuning“-Maßnahmen haben in Summe meine Vorstellungen voll erfüllt. Mit dem Käfer lässt sich jetzt wunderbar entspannt auf der Landstraße cruisen. Er dreht willig und „samtig“ im 4.Gang von 50km/h hoch. Schneller als 100km/h fahre ich ohnehin kaum. Die Autobahn ist keine gute Straße für meinen Käfer. Mit einer Doppelvergaseranlage wäre wahrscheinlich mehr drin gewesen, aber ich wollte auch die Motoroptik nicht zu sehr verändern. Ich bin inzwischen ca. 7.000km gefahren und genieße jeden Kilometer.

- Alle Umbauten, bis auf den Vergaser, sind problemlos eingetragen worden, wobei ich bei dem Holzlenkrad schon Bammel hatte, da diese bei einem H-Kennzeichen eigentlich nicht eintragungsfähig sind.

- Die allermeisten Maßnahmen habe ich erst nach ausgiebigem Stöbern hier im Forum und sorgfältigem Abwägen mit meinen Vorstellungen durchgeführt. Bei allen, die sich hier im Forum mit viel Engagement, Fachwissen, Erfahrung und Enthusiamus betätigen, möchte ich hiermit bedanken. Anfangs hatte ich nicht vor, so viel Geld für den Käfer auszugeben, wie ich es inzwischen getan habe. Einges hätte ich mir „sparen“ können, da ich manchmal am falschen Ende gespart habe. Inzwischen bin ich um einige Erfahrungen reicher und einige Euro ärmer geworden, aber jeder Euro war sein Geld wert und ich würde es wieder so machen. Wen es interessiert, für den Käfer habe ich 7.600€ bezahlt und bis heute weitere 12.000€ hineingesteckt. Es ist schon erstaunlich, wieviel Geld man für allerlei Kleinigkeiten ausgeben kann. Als nächstes größeres Projekt steht noch eine Unterboden- und Hohlraumkonservierung an. Dafür sammle ich derzeit noch Informationen.

2 weitere Antworten
Ähnliche Themen
2 Antworten

Na dann mal ein herzliches Willkommen hier und zurück in der schönen Käferwelt.

Schöne Vorstellung von dir und deinem Bug .

Hat er schon einen Namen ? (Ja,haben fast alle hier)

Vari-Mann

Moin

Herzlich willkommen. Nette Geschichte von dir.

Deine Antwort
Ähnliche Themen