ForumF32, F33, F36, F82, F83
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 4er
  6. F32, F33, F36, F82, F83
  7. Vom Petrolhead zum Öko oder warum auf einen 435d ein Hyundai Kona Electric folgt

Vom Petrolhead zum Öko oder warum auf einen 435d ein Hyundai Kona Electric folgt

BMW 4er F32 (Coupé)
Themenstarteram 20. Oktober 2018 um 12:08

Servus Leute,

ich will mal eine kleine Diskussion in meinem "alten" Stammrevier auf motor-talk anstoßen. Ich warte derzeit auf einen Hyundai Kona EV. Mein letztes "richtiges" Auto war ein BMW 435d. Mich würde interessieren, ob einige von Euch auch mit dem Gedanken spielen auf Elektro umzusteigen und dafür bereit sind, auch untypische Kaufentscheidungen zu treffen :cool:

Hier mal meine Autohistorie: Vom Petrolhead zum Öko :-)

Beste Antwort im Thema

sorry aber ein e-Auto mit Batterie kommt für uns niemals in Frage, ist auch ökologisch sehr umstritten! So ein Teil hat bei der Lieferung schon einen so großen CO2 Rucksack auf, dass nur Vielfahrer es schaffen, diesen abzuschnallen.

Ein e-Auto mit Wasserstoffmotor ist da schon eher ein Thema.

Aber wir lieben Fahrzeuge mit richtigem Motor, ordentlich Motorleistung und hartem Sound und wenn das alles verboten wird, dann steht da ja noch ein 911er mit H Zulassung.

73 weitere Antworten
Ähnliche Themen
73 Antworten

tja, liegt wohl auch daran, dass unsere Politiker Geld von den großen Konzernen kassieren, da sie irgendeinen Posten dort noch haben.........

Zitat:

@passatsucher schrieb am 27. Oktober 2018 um 12:26:25 Uhr:

 

Und wie kommt es dazu? Die Politiker haben naturgemäß wenig bis keine Ahnung von Dingen, die sie entscheiden müssen, allgemein und im Besonderen in technischer Hinsicht. Auch wenn sie dafür 1000 Berater haben werden sie von der Industrie, egal ob Auto oder Sonstige, an der Nase herumgeführt um ihre Vorhaben und Produkte genehmigt zu bekommen. ....

Das wäre auch mein Rechtsverständnis.

Meins eben nicht. Wenn die trotz "1000 Berater" solch vermurksten Vorschriften rausbringen, dann haben die sich eben die falschen weil unfähigen Berater geholt!

Es sollte schon differenziert werden, ob jemand wirklich betrügt (Winterkorn & Co.) oder nur die ihm gegebenen Grauzonen ausnutzt.

Wer betrügt, gehört bestraft - auf der persönlichen Ebene (Knast / hohe Geldstrafe für die verantwortlichen Manager) sowie auf der unternehmerischen (Geldstrafe plus von der Firma bezahlte Nach-/Umrüstung, wie es bei VW der Fall ist / war).

Warum sollte aber jemand die Nach-/Umrüstungen bezahlen, wenn er (sowohl als Person als auch als Firma) legal gehandelt hat?

Zitat:

@mikenr1 schrieb am 27. Oktober 2018 um 12:21:22 Uhr:

... Und natürlich muss man darüber nachdenken, ob man als Gesellschaft für die Fehler der eigenen Politiker haften muss.

...

Das ist der beste Satz / die beste Frage, die ich seit längerer Zeit gelesen / gehört habe. Das hat mich wirklich zum Nachdenken gebracht, eine eindeutige Antwort habe ich (für mich) noch nicht gefunden...

Zitat:

@Bartik schrieb am 27. Oktober 2018 um 13:01:03 Uhr:

Zitat:

@passatsucher schrieb am 27. Oktober 2018 um 12:26:25 Uhr:

 

Und wie kommt es dazu? Die Politiker haben naturgemäß wenig bis keine Ahnung von Dingen, die sie entscheiden müssen, allgemein und im Besonderen in technischer Hinsicht. Auch wenn sie dafür 1000 Berater haben werden sie von der Industrie, egal ob Auto oder Sonstige, an der Nase herumgeführt um ihre Vorhaben und Produkte genehmigt zu bekommen. ....

Das wäre auch mein Rechtsverständnis.

Meins eben nicht. Wenn die trotz "1000 Berater" solch vermurksten Vorschriften rausbringen, dann haben die sich eben die falschen weil unfähigen Berater geholt!

Es sollte schon differenziert werden, ob jemand wirklich betrügt (Winterkorn & Co.) oder nur die ihm gegebenen Grauzonen ausnutzt.

Wer betrügt, gehört bestraft - auf der persönlichen Ebene (Knast / hohe Geldstrafe für die verantwortlichen Manager) sowie auf der unternehmerischen (Geldstrafe plus von der Firma bezahlte Nach-/Umrüstung, wie es bei VW der Fall ist / war).

Ich schrieb ja explizit von den Betrügereien, das hast du leider nicht vollständig zitiert! Gesetzeslücken werden immer ausgenutzt so lange sie existieren, das ist doch völlig klar.

Also sind wir uns in punkto Rechtsverständnis doch einig, oder?

Zitat:

@passatsucher schrieb am 27. Oktober 2018 um 13:35:29 Uhr:

 

Ich schrieb ja explizit von den Betrügereien, das hast du leider nicht vollständig zitiert! Gesetzeslücken werden immer ausgenutzt so lange sie existieren, das ist doch völlig klar.

Also sind wir uns in punkto Rechtsverständnis doch einig, oder?

Wenn das so ist, dann ja...

Zum eigentlichen Thema Elektroantrieb...

Zitat:

Zeig mir mal das Auto, was 600km fährt und in 20 min. wieder voll ist, schafft auch kein Tesla!! Dann schalte mal beim Tesla die Verbraucher wie Klimaanlage, Heizung usw. an, dann fährt er nur noch 350km. Ich habe letzte Woche einen Tesla gesehen, der mit 80 km/h im Windschatten von einem LKW fuhr, warum wohl!?

Das soll Autofahren sein, es ist ein Witz!

Einfach mal offen und tief mit dem Thema beschäftigen. Abgesehen davon: Warum schleichen die Porsche, AMG & Co. Immer auf den Autobahn mit 120 km/h? Evtl, weil die sonst auch alle 300 km tanken müssen? Nur mal so als Gedanke.

Wenn man im Ausland unterwegs ist, dann ist es mit der HöchstgeschwinDigkeit eh kein Thema, weil man nur in Deutschland schneller als 130 fahren darf. Der Tesla war bestimmt so ein Verrückter, der einen Reichweitenrekord aufstellen wollte; die kenne ich auch bei Verbrennermotoren - sogar auf der linken Spur.

Sagt ja keiner, dass es schon perfekt ist. Aber nochmal: Ich bin sehr nah an dem Thema dran und Urlaubsfahrten innerhalb von Europa sind kein Problem mehr, wenn man etwas plant bei der Fahrt. Natürlich noch nicht so frei und einfach, wie mit einem Diesel; aber schon im erträglichen Bereich. Haben Bekannte schon in vielen Ländern gemacht und manchmal hatten die bessere kostenlose Parkplätze bei Chargern, als ich mit meinem Diesel.

Okay, ich hatte etwas übertrieben; aber in einer halben Stunde lädt aktuell der Supercharger ungefähr für 250 bis 300 km und es sind ja schon neue Techniken in der Pipeline.

Wenn wir einen Stellplatz am Haus hätten, wäre der nächste Zweitwagen definitiv ein Elektrowagen.

@WirliebenAutos

Das entspricht nicht meiner Erfahrung mit starken Verbrennern (600 PS plus). Wenn du auf der AB etwa 180 nicht überschreitest, bleiben die Verbräuche sehr überschaubar (etwa 13L/100 beim 760er,ergibt 600 KM Reichweite).

Ich sehe die E-Mobile eher neutral. Wer mit den Eigenschaften (positive und negative) leben kann/will, warum nicht.

Mich überzeugen die derzeitigen Angebote (und die in der pipeline befindlichen von Audi/Mercedes/Porsche)

überhaupt nicht. :)

Gruß, Butl

Zitat:

@butl77 schrieb am 28. Oktober 2018 um 17:20:35 Uhr:

@WirliebenAutos

Das entspricht nicht meiner Erfahrung mit starken Verbrennern (600 PS plus). Wenn du auf der AB etwa 180 nicht überschreitest, bleiben die Verbräuche sehr überschaubar (etwa 13L/100 beim 760er,ergibt 600 KM Reichweite).

Ich sehe die E-Mobile eher neutral. Wer mit den Eigenschaften (positive und negative) leben kann/will, warum nicht.

Mich überzeugen die derzeitigen Angebote (und die in der pipeline befindlichen von Audi/Mercedes/Porsche)

überhaupt nicht. :)

Gruß, Butl

@butl77

Nun, beim kommenden X5/X6 45e erschließt sich das für mich schon, gibt er mir 100km reine Elektro-Reichweite und für überregionale Fahrten mit seinem 6-Zylinder und einer Systemleistung von 395PS ist das schon eine Hausnummer. Nur so interessiert mich das Thema, da reine Elektromobilität bei meinem betrieblichen Fahrprofil unmöglich wäre, ich habe keine Zeit, 2x am Tag eine halbe Stunde Strom nachzutanken.

VG

Harald

Falls noch nicht erwähnt: Ich bin Fan von Wasserstoff als Kraftstoff für den Verbrennungsmotor. Quasi die bestehen Ottomotorentechnik auf Wasserstoff umstellen. So wie es BMW mit dem 750hl (bzw. BMW Hydrogen 7) gemacht hat, wobei hier ein Hybirdbetrieb mit Benzin möglich war.

Auf jeden Fall: Kein Fuelcell. Keine Akkus. Sondern eine bestehende Technik anpassen. Die Motoren, Fahrzeuge und Tankstellen-Infrastruktur auf Wasserstoff umstellen. Meiner Meinung nach wäre das die beste Lösung.

 

 

@harald335i

Hallo Harald, ja der könnte durchaus interessant werden. Werden wir sicher probieren - allerdings glaube ich nicht, das er vor dem 3.Q. 2019 kommt.

VG,Butl

Themenstarteram 2. November 2018 um 15:32

Für den Fall, dass es jemanden interessiert. Ich sach schon mal tschüss Tanke :D

https://www.youtube.com/watch?v=wVmoLR7PpM4

Alle 2 Tage Tanken, d.h. täglich 400km. Da ist der Umstieg auf Elektro schon naheliegend.

Hier mal zwei kleine Updates von mikenr1, auch wenn das ja genau genommen gar nicht mehr in das Forum passt. Aber is ja auch schnuppe :D

Hier die Abholung: https://www.youtube.com/watch?v=CFRcuoGZWyo

Und hier der Fahrbericht. Da vermisst wohl jemand den 435d auf der Autobahn :D

https://www.youtube.com/watch?v=8L9KVj2pmh8

Themenstarteram 7. November 2018 um 22:39

Danke für die Werbung :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 4er
  6. F32, F33, F36, F82, F83
  7. Vom Petrolhead zum Öko oder warum auf einen 435d ein Hyundai Kona Electric folgt