ForumVolvo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. Volvo Verkauf an Geely vor Abschluss

Volvo Verkauf an Geely vor Abschluss

Themenstarteram 21. Dezember 2009 um 22:14

Bis zum chinesischen Neujahr (Februar 2010) will der chinesische Konzern Geely Volvo übernommen haben. Ob da noch was zu retten ist?

http://svt.se/.../geely_tar_over_volvo_till_kinesiska_nyaret?...

Beste Antwort im Thema

Eigentlich wollte ich mich aus der IMO zu aufgeheizten Diskussion raushalten, aber - ja, ich kann den Babbel doch net halten.

Zitat:

Original geschrieben von Swedishmoose

 

...

Es ändert jedoch nichts daran, dass Japan noch nie ein kommunistisches Land war.

und wie (China nehme ich an) es hier einige treffend formuliert haben.....Menschenrechte mit Füßen treten, Umwelt zerstören...

Also ein Land (besser dessen Regierung) ist nicht deshab zwingend menschenrechts missachtend, weil es sozialistisch geführt wird.

Japan und die USA? Hinrichtungen werden auch da praktiziert (natürlich in China mehr - es hat aber eine auch weit höhere Bevölkerung) - aber IMO alles gleich bedenklich im Bezug auf Menschenrechte.

Umweltzerstörung? Japan die Umweltschützer mit leider etwas Walfleischjiper?

USA, die Krieg-für-Energie-Kreuzritter um 20L/auf 100 KM CO2 Schleudern zu füttern?

Sorry, da kann ich nicht besseres drin sehen, weil das Land (die Regierung) dort kapitalistisch ist.

(Demokratie ist es in den USA, nach dem Wahlskandal um Bush Jr in Florida, für mich nicht mehr )

Zitat:

Und was die Chinesen heute sagen ( Volvo bleibt eigenständig ) und dann in ein paar Jahren machen , wissen wir nicht.

...

Nee, das wußte Rover auch nicht als BMW sie übernahm oder Chrysler nach der "Fusion" mit Daimler oder SAAB nach der Übernahme durch GM und und und....

Wer bezahlt (hat) kann über sein Eigentum verfügen - Demokratie/Kapitalismus Lektion 1

Zitat:

...

Der aktuelle Trend zeigt ja auch, dass immer mehr Produkte von immer mehr Herstellern dieser Welt, in China gefertigt werden, was auf Dauer zu Lasten der anderen Industrienationen geht.

...

Also meine Firma mußte 2009 ca. 20 % der Kollegen entlassen, waren junge Leute mit Zeitverträgen dabei, die hätten echt eine Chance verdient. :mad:

Wenn das "Familienunternehmen", für das ich seit meiner Lehre arbeite, 2009 nicht weiterhin Aufträge aus - China - erhalten hätte, dann wäre das Verhältnis der entlassenen Kollegen zu denen mit einem Job umgekehrt gewesen.

EU-Kunden bestellten erheblich weniger und wenn, nur mit massiven, zum grossen Teil unverschämten Forderungen, z.B. "Preise 10 % runter, da das Material 2009 ja soo billig wurde", nur hatten wir die Preise in den Jahren 2006-2008 kaum erhöhen können, ist das fair?

Zitat:

Ich stelle mal die These auf, das die Vereinten Nationen oder sonst wer, China langfristig dazu zwingen sollten, allgemeingültige Richtlinien einzuführen ( gerechten Lohn, Gewerkschaften , Umweltschutzgesetze etc. ), damit es keine Wettbewerbsverzerrungen mehr gibt.

...

Wäre das demokratisch - bzw. aus dem ökonomischen Blickwinkel gesehen, fair?

Zitat:

Wenn ein Chinese mal annähernd so viel verdienen sollte wie ein Amerikaner oder Europäer, dann gibt es für die Unternehmen auch keinen direkten Grund mehr wie verrückt nach China auszuwandern.

Glaub das doch bitte nicht.

Dann gehts nach Vietnam, Iran, Rußland - oder da wo es billig ist (und der Abnahmemarkt)

Zitat:

 

So....und wie gesagt....wenn man mal irgendwann die geiz ist geil -Schiene in Deutschland und anderswo auf der Welt hinter sich lässt und mal Smart-Shopping betreibt, dann wird man feststellen, dass man sehr wohl auch Dinge findet, dieeben nicht aus dem roten Reich der Mitte stammen.

...

Also diese "Geiz-ist-geil"-Kampagnen find ich auch unter aller Sau.

Aber das sind deutsche Umtriebe, wenn die Wirtschaft in unserem Land nur noch so "fluppt", keine chinesischen.

Was ist bitte daran Smart-Shopping, im Bezug darauf, das Reich der Mitte zu schneiden? Man(n)/Frau in D sollte doch besser so Läden wie Saturn meiden.

Zitat:

 

Also...Volvo , ein No-Go für mich

Deine freihe Entscheidung, denn zum Glück leben wir ja in einer Demokratie ;)

Gruß aus EN

 

 

270 weitere Antworten
Ähnliche Themen
270 Antworten

Ist doch nicht schlecht.

Besser als der Ausgang mit Saab...

Kauft Geely denn nun "nur" die Fabrikation (und lagert Teile davon vieilleicht nach China aus ?) oder kriegen die auch die Namensrechte ?

Die Rechte am Markennamen Volvo liegen ja nicht nur bei Ford sondern auch bem schwedischen Volvo-Truck-Konzern (bzw. desssen Holding).

Zur Erinnerung: Im Falle "Rover" haben die Chinsesen auch nicht die Rechte am Marken-Namen bekommen und nennen deshalb die in China gebauten Rover-Fahrzeuge "Roewa" (oder so ähnlich) - vielleicht heißen die "Volvo`s" dann "Woolwa`s" oder so ähnlich ?

Bisher ist es ja noch nicht vorgekommen, daß ein chinesischer Staatskonzern ein bedeutendes westliches Industrieunternehmen kauft und dann versucht, diese Produkte nicht nur in Asien zu dort üblichen Standards (Japan/Korea mal ausgenommen) zu vermarkten, sondern weltweit mit hohem Qualitätsanspruch erfolgreich sein will. Da bin ich sehr skeptisch ob dieser Versuch funktioniert...(es wäre schade um Volvo wenn das schiefgeht).

rolo

Zitat:

Original geschrieben von rolo

Kauft Geely denn nun "nur" die Fabrikation (und lagert Teile davon vieilleicht nach China aus ?) oder kriegen die auch die Namensrechte ?

Die Rechte am Markennamen Volvo liegen ja nicht nur bei Ford sondern auch bem schwedischen Volvo-Truck-Konzern (bzw. desssen Holding).

Zur Erinnerung: Im Falle "Rover" haben die Chinsesen auch nicht die Rechte am Marken-Namen bekommen und nennen deshalb die in China gebauten Rover-Fahrzeuge "Roewa" (oder so ähnlich) - vielleicht heißen die "Volvo`s" dann "Woolwa`s" oder so ähnlich ?

Bisher ist es ja noch nicht vorgekommen, daß ein chinesischer Staatskonzern ein bedeutendes westliches Industrieunternehmen kauft und dann versucht, diese Produkte nicht nur in Asien zu dort üblichen Standards (Japan/Korea mal ausgenommen) zu vermarkten, sondern weltweit mit hohem Qualitätsanspruch erfolgreich sein will. Da bin ich sehr skeptisch ob dieser Versuch funktioniert...(es wäre schade um Volvo wenn das schiefgeht).

rolo

Hi,

soviel ich weiß heißt das was von Rover übrigblieb nun Roewe. Man sieht auch Fahrzeuge dieser Marke in China rumfahren. Ob die Qualität nicht auf Rover Niveau ist weiß ich nicht, aber war den Rover's Qualität hoch?

Geely ist übrigens keine state-owned company sondern private-owned (was immer das letzlich auch heißen mag). Chinesen sehen den recht kleinen Hersteller von, selbst für chinesische Ansprüche, einfachen Fahrzeugen, nicht auf demselben Niveau wie z.B. Cherry, einen anderen chinesischen Hersteller. Volvo soll halt der Türöffner für die chinesische Auto(industrie)s sein, aber mein chinesischer Partner vermutet, dass es letztlich zu Lasten der Qualität Volvo's gehen wird.

Diese Einschätzung, teile ich allerdíngs nicht unbedingt. Sollten die neuen (chinesischen) Eigentümer den Weg der "billigen" Wertschöpfung zu Lasten der Qualität bei Volvo gehen, wird die Tür zum westlichen Automarkt nicht nur zu fallen, sondern wohl auch verammelt werden.

Große finanzielle Mittel, die man zusätzlich zum Kauf von Volvo, in die technische Entwicklung bei Volvo stecken könnte ( wie ich ihm Thread "Zukunft von Volvo" mal vermutet habe), wird Geely wohl nicht haben, sie sind wohl einfach zu klein.

Anders wäre es wenn im Hintergrund doch der Staat bei der Übernahme mitwirkt (Spekulation)

Gruß aus EN

Hallo

es gibt schon chinesische Übernahmen wo nach der Übernahme richtig Geld floß damit die Firma technologisch voll aufdrehen kann, allerdings selten. Also im Maschinenbau gibts sowas

Gruß

Wusler

Themenstarteram 22. Dezember 2009 um 21:11

Hallo zusammen,

morgen könnte der Verkauf schon zum Abschluss kommen, so die Nachricht von heute 18.30 Uhr im schwedischen Fernsehen:

http://svt.se/.../affaren_volvo_-_geely_i_slutskedet?...

Interessant, dass offenbar ehemalige Vorstände von Volvo im Gespräch sind, eine Rolle im neuen Konzern zu übernehmen (Hans-Olov Olsson) bzw. an den Verhandlungen beteiligt sind (Pehr G Gyllenhammar). Das deutet vielleicht darauf hin, dass die Chinesen doch auf altbewährte Insider bauen und Wert auf Kontinuität gelegt wird. Die anderen Daten sind bekannt: Geely will eine Fabrik in China errichten mit einer Kapazität von 200.000 Fahrzeugen/Jahr.

Vor kurzem wurde noch berichtet, die Verhandlungen wären am schwierigen Punkt wegen Nutzung von Lizenzrechten und techn. know-how, dessen Abfluss nach China Ford verhindern will. Das lässt hoffen, dass es eine Volvo-Zukunft gibt. Auf jeden Fall war/ist Ford verantwortungsbewusster als GM.

Hallo zusammen,

 

es ist soweit:

www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,668816,00.html

 

Schöne Weihnachten!

kirschv

Sorry, hatte ich nicht gesehen, der Link war schon im vorherigen Post. Nix für ungut!

kirschv 

Also WENN es soweit kommen sollte werden wir unsere pläne für einen XC 60 im nächten jahr, definitv begraben.

Cheers

Scoopex

Zitat:

Original geschrieben von Scoopex

Also WENN es soweit kommen sollte werden wir unsere pläne für einen XC 60 im nächten jahr, definitv begraben.

Cheers

Scoopex

Schade..

Warum, weil Deine Bremskloetze dann "Made in India" sind - Ach ne, sind sie ja jetzt schon!

Hier ist uebrigens der Hauptthread von diesem Thema

http://www.motor-talk.de/.../zukunft-von-volvo-t1924597.html?...

Ich habe es heute morgen in der "Libération" gelesen.

Solange die Werke hier in Europa erhalten bleiben und die Chinesen sich nicht zu sehr ins Qualitätsmanagement und "Sparministerium" einmischen sollte es gehen.

Wenn die chinesische Auto Industrie jeodch in Europa den Fuß in der Tür behalten will (so clever werden sie wohl sein) sehe ich das Ganze nicht soooooooo negativ.

Die ein oder anderen Halbfertigteile werden dann wohl aus Fernost kommen. Wenn die Qualitätskontrolle stimmt und entsprechende Maßstäbe angelegt werden sollte das klappen.

Die Ausschussquote wird dann nehme ich an sehr hoch sein.

Aber die AUDI AG baut ja seine Motoren auch in Gjör. Das liegt auch nicht in Deutschland.

Leider merkt man bei solchen aus, Kostengründen erfolgten Auslagerungen dieses selten am eigenen Geldbeutel.

Die Ersatzteilpreise werden wohl auf sehr hohem Niveau bleiben

Es bleibt abzuwarten... aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die Chinesen aus VOLVO eine billig Ramschmarke machen wollen wie z.B. SsangYong oder so....

Hoffen wir das Beste liebe leser

Gruss aus Luxemburg

 

Lustig nur, dass Volvo schon seit jahren in China produziert!!!!

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Volvo_Cars

(Production locations)

Zitat:

Original geschrieben von Scoopex

Also WENN es soweit kommen sollte werden wir unsere pläne für einen XC 60 im nächten jahr, definitv begraben.

Cheers

Scoopex

Es ist nur lustig, dass Volvo schon seit Jahren auch in anderen Laendern produziert.

(Kanada und eben auch China und sonst noch in Asien)

Wenn man sich mal etwas besser informieren wuerde bevor man rumschreit ueber etwas was 1. nicht aufzuhalten ist und 2. eh schon so ist...

Lustig ist ja, dass leute die nen XC60 etc fahren, sich aufregen, dass ihr "Schwede" dann in China produziert wird... (Wird er nicht, da der Transport hierher zu lange dauern wuerde)

Wie man aber wissen sollte, wird der XC60 nicht in Schweden sondern seit eh und je in Belgien zusammengebastelt...

Das gleiche gilt fuer Volvo C30, Volvo S40, Volvo S60, Volvo V50

Soviel fuer "Schwedische Autos"...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. Volvo Verkauf an Geely vor Abschluss